Erstes japanisches Firefox OS-Smartphone ist ein halbtransparentes Designerstück

Das japanische Telekommunikationsunternehmen KDDI hat heute auf einer Pressekonferenz in Tokio das erste Smartphone mit Firefox OS für den japanischen Markt vorgestellt. Soweit nicht unbedingt bahnbrechend – bis man sich das Smartphone ansieht. Dieses ist nämlich ein Designer-Stück mit einem semi-transparenten Gehäuse, das Einblick auf die gesamten Innereien des Firefox-Phones offenlegt.

p_index01

KDDI hat das durchsichtige Firefox-Smartphone mit dem geekigen Namen „Fx0“ erneut vom japanischen Designer Tokujin Yoshioka konzeptionieren lassen, der bereits 2004 ein Mobiltelefon für das Unternehmen designt hat. Das damalige Telefon kann man heute sogar im Museum of Modern Art in New York City bewundern. Falls jemandem das Design des Fx0 irgendwie bekannt vorkommt, kann es sein, dass er die Design-Linie vom LG G3 wiedererkennt. Das liegt daran, dass LG ein stiller Partner des Projekts ist und die Geräte auch für KDDI baut.

ff-top.0

Die internen Komponenten, die man von außen mit dem bloßen Auge begutachten kann, sind hingegen nicht so atemberaubend wie das Design. Ein 1,2 GHz Qualcomm Snapdragon 400 ARM-SoC ist hier verbaut, ebenso wie 1,5 GB RAM, 16 GB interner Speicher und ein 2370 mAh Akku. Hierzu gesellen sich diverse Verbindungstechnologien wie LTE und NFC. Auch wenn die Daten auf dem Papier niemanden hinter dem Ofen hervorlocken, muss dazu gesagt werden, dass Firefox OS als Web-zentriertes Betriebssystem konzipiert ist und keine schweren Pferdestärken benötigt.

firefox-logo-sliver.0

Der Preis für das Fx0 von KDDI liegt umgerechnet bei rund 420 US-Dollar, was die Politik „möglichst günstige Smartphones herstellen“ von Mozilla ein wenig konterkariert. Klar ist hier jedoch, dass man sich dieses Smartphone nicht wegen der Usability oder der technischen Ausstattung zulegt, sondern weil es ein reines Design-Objekt ist. Das Fx0 wird ab dem 6. Januar 2015 ausschließlich in Japan erhältlich sein.

(Quelle: Mozilla via The Verge)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Wenn man von den Leuten hört, dass Android auf den FFOS Geräten besser läuft, als das originale System, scheint es mit „leichtgewichtig“ nicht weit her zu sein.

  2. Dirk Tiefenbrunner says:

    FFOS ist teurer als gleich gute androids und schlechter als gleich teure…design als letzte rettung 🙂

  3. bitte definiere „designerstück“ genauer. jedes einzelne Handy das wir kennen wurde von einem team von designern gestaltet; ein prozess, der meist mehrere Monate in Anspruch nimmt. Oder bedeutet Designerstück einfach nur anders, geringe Auflage und (daher meist) überteuert?

  4. @Jantus: Hier hat man sich mit dem Design sichtlich Mühe gegeben. Die meisten anderen Geräte dagegen sehen eher dahin gerotzt aus. Da wurden sicherlich keine mehrere Monate dran gearbeitet… Falls doch sollte man die „Designer“ feuern xD

    Hmm, noch ein paar Zahnräder dran machen und es geht als Steam Punk durch, aber wirklich hübsches Gerät 🙂
    Nur leider das falsch OS drauf und als Ausgeh-Smartphone dann doch etwas zu teuer…

  5. Naja, man muss bedenken, dass auf dem Gerät schon OS 2.0 läuft und dieses läuft, wie man auch in den Handson Videos sehen kann sehr flüssig.

  6. Ja aber Android hat haufen Funktionen von allen mobilen systemen.
    Firefox ist schon lange nicht mehr beliebt.

  7. Ich finde das Gerät sehr hässlich, das einzig hübsche ist das Firefox-Logo als Home-Taste.

  8. 420 Dollar für einen Snapdragon 400 und das ganze mit diesem fragwürdigen Design?

  9. Bei uns im MediaMarkt kann man die FFOS Geräte auch anschauen und ausprobieren. Allerdings muss man sagen, was Mozilla da abliefert braucht wirklich keiner. Die Geräte stocken, hängen und laggen an allen Enden, egal was man tut. Und dafür soll man dann 199 Euro hinlegen, für ein Acer Gerät. Nun da schneidet jedes Windows Phone und Moto G locker besser ab und hat deutlich mehr zu bieten.

    Die UI selber ist dabei ein Android/iOS Klon, Mozilla hat wirklich kaum eigene Ideen reingepackt…

  10. @ Tim Taylor

    199€ für ein Firefox Gerät ? Auch schon mal das Alcatel OneTouch Fire E angeschaut? Das kostet grade mal 99€ ,ich weiß nicht wie du auf solch Traumpreise kommst ?

    Ahh typischer unlogischer Vergleich von einem Windows vs. Android User s ,der nur trollen kann ,Windows Phone und Android = gut und Firefox sch** !!

    Ich denke du hast keine Anhung und hast dich nur wirklich wenig mit Firefox OS auseinander gesetzt/beschäftigt ,wenn man deinen Kommentar dazu liest !!

    Firefox OS läuft auf Linux hinaus ,dieser wurde mit einem leicht angepassten Android Kernel entwickelt ,desweiteren werden Apps lauffähig gemacht die auf HTML/Java Skript beruhen,die auch über dem System hinaus laufen und nicht nur auf diesem System lauffähig sind.

    Man sieht also Firefox OS hat nur herzlich wenig mit Android und schon gar nichts mit Windows Phone zu tun !!

    MS Windows Phone /Apple IOS und Google Android benötigen /setzen einen Acoocunt voraus und fangen alle möglichen Daten von einen !!

    Somit läuft FFOS weit flüssiger ,wie es ein Android Smartphone tut in der Preisklasse.

    Bitte informiere dich vorher etwas besser ,wäre wirklich angebracht.

  11. Wolfgang D. says:

    @Rene
    Bezugsquelle? Wohl nur im Ramschverkauf, weil das Teil nicht mal zwei Monate später keine Updates mehr von FFOS1.3 auf 2.x erhält…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.