Epos H6 Pro Open / Closed: Neue Gaming-Headsets für PCs und Konsolen

Epos ist im Markt für Gaming-Headsets ein alter Bekannter – erst kürzlich habe ich hier im Blog ja das Epos H3 Hybrid getestet. Was mir persönlich gefallen hat, ist die recht neutrale Wiedergabe, während andere Anbieter da ja oft primär im Bassbereich Rabatz machen. So eignet sich das H3 Hybrid z. B. auch exzellent zum Musikhören. Nun bekommt ein neuer Vertreter in zwei Varianten seinen großen Auftritt: Das Epos H6 Pro in den Ausführungen Closed und Open. Beide Fassungen kosten 179 Euro.

Wie der Name es euch verrät, so unterscheidet sich in erster Linie die Bauweise: Das Epos H6 Pro Closed ist geschlossen, isoliert euch also stärker von der Umwelt. Das H6 Pro Open mit offener Bauweise sorgt dafür, dass ihr eure Umgebung trotzdem wahrnehmen könnt. Was man bevorzugt, ist auch ein wenig Geschmackssache. Die neuen Modelle basieren auf der GSP-600-Serie und bieten abnehmbare Mikrofonarme. Die Verwendung ist mit Apple Macs, Windows-PCs, den PS4 und PS5, der Nintendo Switch sowie den Xbox One und Xbox Series X|S möglich.

Falls ihr euch wundert, dass der Preis zu den H3 Hybrid identisch ist: Die H6 Pro verzichten auf Bluetooth, sollen aber ein anderes Headset-Lautsprechersystem nutzen, das hochwertiger sei. Selbiges gelte auch für die Materialien. Vom Klang dürft ihr hier also noch etwas mehr erwarten. Erneut sind die Ohrpolster austauschbar. Ihr habt generell bei dem H6 Pro die Wahl aus den Farben Sebring Black, Racing Green und Ghost White.

Das Mikrofon wird bei den Epos H6 Pro Closed / Open stummgeschaltet, wenn ihr den Mikrofonarm anhebt. Im Lieferumfang sind austauschbare Kabel für PC und Konsolen enthalten. Der Anschluss erfolgt per 3,5-mm-Audio. An der rechten Ohrmuschel sitzt dabei ein Lautstärkerad zur Verstellung der Lautstärke. Solltet ihr Interesse haben, dann erhaltet ihr das neue Headset ab sofort im Handel und auch direkt via eposaudio.com. Ich werde hier fürs Blog auch bald einen Testbericht zur offenen Variante veröffentlichen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.