Epic Mega Sale: Zahlreiche reduzierte Games und zusätzlich zehn Prozent Rabatt

Im Epic Store gibt es derzeit einen großen Spiele-Ausverkauf, kurz „Epic Mega Sale“ genannt, bei dem es zahlreiche Titel um bis zu 75 Prozent günstiger gibt und Epic auch noch zusätzliche zehn Prozent Rabatt auf alle Titel ab 14,99 Euro verspricht. Die Aktion läuft bis zum 13. Juni 2019.

Der zusätzliche Rabatt gelte dabei nicht für DLC, Erweiterungen, Season-Pässe oder Einkäufe in Spielen, wie zum Beispiel V-Bucks in Fortnite. Solltet ihr vor Beginn des Sales ein Spiel im Store vorbestellt haben, dann dürft ihr unter Umständen auch noch vom Rabatt profitieren. Voraussetzung hierfür ist, dass ihr die Vorbestellung vor dem 16. Mai 2019 getätigt habt und das Game 14,99 Euro oder mehr kostet. Die Gutschrift erhaltet ihr dann laut Epic binnen 7 bis 12 Tagen. Für Titel, die ihr zwischen dem 2. und 15 Mai gekauft habt, erhaltet ihr außerdem die entsprechende Preisdifferenz zurück.

Das bedeutet, dass wir dir den Unterschied zwischen dem Preis, den du bezahlt hast, und dem Preis während des Epic Mega Sales zurückerstatten (inklusive dem Rabatt von 10 $ von Epic). Du bekommst deine Gutschrift in den nächsten 7–12 Tagen automatisch über die Zahlungsmethode, die du zum Kauf verwendet hast.

Bis zum 30. Mai erhaltet ihr des Weiteren das Game „Stories Untold“ für lau im Store.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/m5f7DJzbipw

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

9 Kommentare

  1. „zusätzliche zehn Prozent Rabatt auf alle Titel ab 14,99 Euro verspricht“

    Es sind nicht 10 Prozent sondern 10 Euro Rabatt.

  2. Blacky Forest says:

    Ich glaube, ich werde alt. Da ist praktisch nichts interessantes dabei. Und wenn, dann unter 10 Euro. Meist schon ältere Titel.

    • Subnautica ist spannend, zumindest wenn man solche Spiele mag 🙂

    • Mich interessieren die Spiele von Quantic Dream. Als überzeugter PC-Spieler konnte ich diese, da Playstation-exklusiv, bisher nur aus der Ferne begutachten. Jetzt gibt es sie endlich für den PC und dazu noch mit ordentlichem Rabatt.
      Aber dummerweise bei Epic, deren Exklusiv-Deals ich nicht gutheißen kann…

      • Ich lese immer von dem Frust, den viele auf Epic haben … und verstehe das nicht wirklich. Zugegeben, ich verfolge das auch nicht explizit. Die Exklusiv-Deals … ok … sind Exklusiv-Deals. Aber wieso ist das so schlecht? Davor war doch auch alles quasi exklusiv, nur eben Steam-exklusiv. Steam war der Platzhirsch, an denen führte kein Weg vorbei. Die Provisionen, die sie (angeblich) von den Entwicklern verlangen, sind exorbitant mMn. Sie verdienen Milliarden, mit verhältnismäßig wenig Aufwand, einfach weil’s geht. Gut, würde ich wohl auch machen an Stelle von Steam. Aber ich bin Nutzer, und ich verstehe nicht, weshalb man sich da jetzt so auf Epic stürzt. Konkurrenz, Wettbewerb, ist doch gut! Oder geht’s darum, sich einen zweiten Client installieren zu müssen? Das kann doch eigentlich auch nicht das Problem sein, kommt eben noch einer dazu, vermutlich zu uplay und was weiß ich.
        Ich weiß, off topic, aber mag mir bitte jemand kurz das Problem schildern? Danke … und schönes Wochenende …

        Dave

        • Wenn ein Spiel nur bei Steam oder nur bei Origin verfügbar ist, dann deswegen, weil der Publisher es so will. Es fließt aber kein Geld vom Betreiber der Plattform zum Publisher.
          Bei Epic ist das anders: Die bezahlen Publisher dafür, daß diese ihre Spiele nur im Epic Store anbieten.
          D.h. Epic versucht die Nutzer aktiv an sich zu binden, indem sie die Wahlmöglichkeiten der Nutzer einschränken.

          Und in bestimmten Fällen kommt noch dazu, daß die Spiele bereits für Steam angekündigt waren und teilweise sogar schon vorbestellt werden konnten, und dann auf einmal doch nur über Epic verfügbar sein sollten.
          Und es gibt mindestens 2 Spiele, die über Crowdfunding-Plattformen mitfinanziert wurden und bei denen damals gesagt wurde, daß sie über Steam für Windows,, Mac und Linux vertrieben werden sollten. Jetzt auf einmal gibt es sie nur im Epic Store, den es nur für Windows gibt.

          Was Epic hier macht ist nicht im Interesse der Kunden. Der Epic Store hat su gut wie keine Komfortfunktionen, die Spieleauswahl ist geringe, es gibt Datenschutzprobleme, es wird nur Windows unterstützt. Die Preise sind aber dieselben wie bei Steam und Epic versucht mit Exklusivtiteln, Kunden an den Store zu binden.

          Und wenn man bedenkt, wie oft der Chef von Epic über angeblich unfaires Verhalten von Valve und Microsoft gemeckert hat, dann bekommt das ein ganz besonderes Geschmäckle.

  3. Ok, vielen Dank! Dann verstehe ich es jetzt, kann es aber noch immer nicht wirklich nachvollziehen. Nach allem, was ich so gehört habe, sind die Konditionen für Entwickler/Publisher bei Epic sehr viel besser (Provisionen, Steam bewegt sich da wohl gerade in der Richtung), daher wird als reine Plattform Epic schon recht attraktiv sein. Aber klar, das allein reicht sicher nicht, um Valve anzugreifen, da taugen sehr gute Exklusiv-Titel natürlich sehr viel mehr. Naja, finde ich legitim, solange der Spieler nicht benachteiligt wird. Und klar, ist der Epic-Shop (ich kenne ihn nicht) vermutlich dem Valves deutlich unterlegen, aber die haben ja auch enormen Vorsprung. Und ebenfalls mal klein angefangen. Und was Suchen usw. angeht, Steam steht ja immer noch zur Verfügung, ich denke, im Moment geht man eher zu Epic wegen einzelner Spiele, da braucht man nicht groß suchen. Und wenn sich das ändert, dann werden die auch eine Suche haben.
    Dass Entwickler Versprechen brechen, ok, sehe ich ein. Aber beim Ausgeben dieser Versprechen wussten sie vermutlich noch nicht, dass es mal eine Alternative zu Steam geben würde. Ist nicht schön, klar, aber damit könnte ich persönlich leben. Ich halte da eine Konkurrenz zu Valve für wichtiger, und ich denke, das ist im Interesse der Kunden.
    Ds Argument mit den Plattformen verstehe ich noch nicht. Gut, es gibt Epic nur für Windows. Aber die Spiele werden doch auch nur für bestimmte Plattformen entwickelt. Was nutzt mir ein Shop auf ’nem Mac, wenn ich das dort angebotene Spiel dann nicht spielen kann? Und umgekehrt, ist es tatsächlich so, dass Entwickler für mehrere OS entwickeln, dann aber zugunsten eines Exklusiv-Deals mit Epic nur für Windows veröffentlichen? Kann ich mir irgendwie auch nicht vorstellen.
    Naja, wie gesagt, ich denke, eine Alternative zu Steam tut gut, ist notwendig. Jetzt hat man in gewisser Weise die Wahl (abgsehen von den Exklusiv-Dingern), davor hatte man die nicht. Ich begrüße das eigentlich prinzipiell.

  4. „Naja, finde ich legitim, solange der Spieler nicht benachteiligt wird.“

    Werden die Spieler aber. Wenn sie ein bestimmtes Spielen wollen (z.B. Borderlands 3), müssen sie jetzt zum Epic Store gehen, der viele Funktionen, die Steam hat, nicht bietet. Und das ganze eben noch mit Datenschutzproblemen garniert.

    „Aber beim Ausgeben dieser Versprechen wussten sie vermutlich noch nicht, dass es mal eine Alternative zu Steam geben würde. Ist nicht schön, klar, aber damit könnte ich persönlich leben. Ich halte da eine Konkurrenz zu Valve für wichtiger, und ich denke, das ist im Interesse der Kunden.“

    Schön, daß du damit leben kannst. Hast du eines der Spiele finanziell unterstützt, die jetzt zu Epic gewandert sind? Vermutlich nicht. Daher hast du nicht den finanziellen Schaden. (Ja, zumindest einer der Developer bietet Erstattung des Geldes an — laut jemandem, der sich das Geld hat erstatten lassen, bekommt man dann 60% zurück. Super.)

    Daß es den Epic Store damals nicht gab ist richtig. Und es spricht ja auch nichts dagegen, das Spiel zusätzlich dort anzubieten. Aber deswegen das Spiel nicht mehr über Steam anzubieten, ist nicht ok.

    Und du musst nicht gebetsmühlenartig wiederholen, daß Konkurrenz für Steam gut ist. Das ist es, klar. Aber die gab es schon. Am bekanntesten ist da vermutlich Gog.

    „Ds Argument mit den Plattformen verstehe ich noch nicht. Gut, es gibt Epic nur für Windows. Aber die Spiele werden doch auch nur für bestimmte Plattformen entwickelt. Was nutzt mir ein Shop auf ’nem Mac, wenn ich das dort angebotene Spiel dann nicht spielen kann?“

    Die per Crowdfunding finanzierten Spiele waren ja eben für Mac und Linux (neben Windows) angekündigt. Und nach dem Wechsel auf Epic steht es in den Sternen, ob die Spiele für die anderen Plattformen erscheinen werden. Und es gab definitiv Menschen, die diese Spiele nur wegen der versprochenen Plattformen unterstützt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.