Enpass: Neue Version des Passwort Managers inklusive Linux-Client

Den Passwort Manager Enpass hatte ich in der Vergangenheit schon einmal vorgestellt. Das Wichtigste dazu in Kürze: Enpass läuft mittlerweile auf OS X, Windows, Android, Blackberry, Windows Phone und iOS. Nun ganz frisch mit dem Update auf Version 4.5 von Enpass: ein Linux-Client und ein optischer Refresh aller Plattformen. In Sachen Sicherheit setzt man mittlerweile auf SQLCipher AES-256 Bit und hat beispielsweise unter iOS Dinge wie einen Autolock oder die Unterstützung für einen Pincode oder TouchID einfließen lassen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zudem findet sich nun ein Passwort Generator in der App und auch die Synchronisation via Cloud wurde ausgeweitet – so wird nun iCloud, Dropbox, OneDrive, Google Drive und Box von Enpass unterstützt. Auch hat man an der Finanzierung geschraubt – man ist vom pauschalen Pay-Modell auf Freemium gewechselt.

Während die Desktop-Apps generell kostenlos sind, ist die mobile Version auf 20 Einträge begrenzt, meines Erachtens aber dennoch eine äußerst faire Regelung, um für sich den Dienst auszukundschaften. Premium-Nutzer zahlen 9,99 Euro für die komplette Freischaltung. Da ich diese Apps immer mal wieder im Blick habe: Enpass macht einen soliden Eindruck – was man allerdings noch nicht geschafft hat, sind Browser-Erweiterungen. Eine Sache, die sicherlich einige Nutzer abschreckt.

Umsteiger können Datenbestände von Datavault, Keeper, 1Password, LastPass, RoboForm, Keepass, KeepassX, Password safe, eWallet, SPB Wallet, Moxier, SplashID, SafeWallet, Handy Safe, OneSafe und Password Keeper in den Enpass Password Manager importieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

15 Kommentare

  1. „was man allerdings noch nicht geschafft hat, sind Browser-Erweiterungen“ – ist nicht ganz richtig. Enpass auf iOS hat sehr wohl eine Browsererweiterung, wie das auf anderen Plattformen aussieht kann ich nicht sagen.

  2. @hardez: Auf dem Desktop hat man keine.

  3. Ohne Browsererweiterung leider fast nutzlos.

  4. Also data-migration aus msecure geht auch:http://enpass.io/docs/desktop/import_export.html

  5. caschy du sau 😀
    Ich habs gesehen 😉

  6. @habil: Ich verstecke häufiger so etwas – merken nur Wenige. Hut ab! 😀

  7. „Keine Browsererweiterung“ heißt kein automatisches Ausfüllen von Felder? Bei KeePassX funktioniert das ja zB auch ohne Erweiterung.

  8. Die Browsererweiterung stört mich nicht, dann lieber die Passwörter im Kopf und zur Sicherheit gespeichert… Bin kein Freund von nichts mehr merken und alles von solchen Programmen ausfüllen lassen. Dann passierte und das Programm ist weg… -> nichts geht mehr..

  9. Nun ist die Master-Frage: Was bringt mir der Wechsel von KeePassX zu Enpass?
    (Ich kenne diese Software nicht, habe mich jetzt auch nicht weiter damit beschäftigt, von daher kann ich nicht sagen ob irgendwo Argumente aufgeführt werden)

  10. Sehe die fehlende Browsererweiterung auch als nicht so kritisch an, denn das ist immer eine potenzielle Sicherheitslücke mehr, an der man ansetzen kann.

    Erfreulich ist ja, daß das Programm auf OpenSource Verschlüsselung setzt.

  11. Kann es sein, dass der Sync zu Clouddiensten nicht funktioniert, wenn der PC hinter nem Proxy hängt? Das wäre ja schon fatal.

  12. Haha der Caschy ?????……einer von uns ????

  13. Während die alte Version wenigstens noch eine rudimentäre Proxy-Unterstützung mitbrachte (Es wurde der im IE eingestellte Proxy genutzt) ist das in der aktuellen Version komplett weggefallen. Damit leider Wertos für alle die min. einen Rechner mit Zwangsproxy verwenden (müssen) und syncen wollen.

  14. Leider noch keine Key File Unterstützung. Das brauche ich noch!