Enpass aktuell mit Startproblemen unter Windows

Solltet ihr kürzlich auf die aktuelle Version von Enpass aktualisiert haben und diesen Passwortmanager unter Windows verwenden, dann kann es gut sein, dass sich das Programm aktuell gar nicht erst starten lässt und stattdessen den Fehlercode 0x803F8001 ausspuckt.

Zwar gibt es laut Nutzerforen wohl den einen oder anderen Workaround – beispielsweise die Verwendung der Portable-Version, die anscheinend mit einem einigermaßen aktuellen Backup eures Accounts starten soll, aber zufriedenstellend ist das in Anbetracht der dort gesicherten Daten natürlich überhaupt nicht.

Es wird angenommen, dass das letzte Update aus dem Microsoft Store Schuld am aktuellen Problem sein soll. Wer es also noch vermeiden kann, wartet hier vielleicht erst einmal noch mit der Installation.

Danke für die Info an unseren Leser Thomas!

Angebot
Microsoft 365 Family (inkl. Microsoft Defender) | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs,...
  • Mit bis zu 5 anderen Personen teilen
  • Premium-Office-Apps: Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Enpass war für mich die Fehlinvestition des Jahres. Die Datenbanken verenden in der Nextcloud wie ein Lebewesen ohne Wasser in der Wüste. Absolut nicht Praxistauglich !

    SafeInCloud ist die wohl beste Alternative. Keepass halt, wenn man es kompliziert mag oder Linux nutzt (dafür OpenSource).

    Bitwarden/Vaultwarden kommt mir wegen dem Let´s Encrypt Zwang und Docker nicht auf den PI.

    • Oh, das mit der Datenbank in der Nextcloud klingt aber komisch. Aus Interesse: was ist das Problem?
      Ich nutze Enpass seit vielen, vielen Jahren (als es noch keine Pro-Version gab und man es pro Mobilplattform einmalig für einen kleinen Festpreis kaufen konnte) über eine Vielzahl von Geräten hinweg.
      Was mich bis heute bei Enpass hält: die meiner Erfahrung nach sehr, sehr stabile, clientbasierte Synchronisationslogik.
      Anfangs erreichte ich meine Datenbank noch per WebDAV-Anbindung, mittlerweile über die tokenbasierte, native Nextcloud-Anmeldung.
      Von (über die Jahre) diversen Android-Geräten, Windows-PCs, Linux-Notebooks, iPhones – ich hatte noch nie ein Problem mit dem Sync. Noch nie Einträge verloren, noch nie Datenbankdefekte gehabt.
      Darum interessiert mich hier besonders, was bei dir das Problem mit Enpass und Nextcloud war / ist…

      • Mir hat an Enpass halt im Vergleich zu SafeInCloud gefallen, dass es zur Not einen Linux Support gibt.

        Also vor ca. 6 Wochen die LifeTime gekauft via StackSocial. Es lief dann rund 4 Wochen gut, dann kam es zu einem Fehler, dass die Datenbank nicht mehr synchronisiert werden könne.

        Hab dann Google befragt, mit dem Ergebnis, dass ich nicht der Einzige bin/war. Der File war so beschädigt, dass nicht mal ein Download möglich war.

        Wenn sowas nach so einer kurzen Zeit passiert ist die Software für mich raus aus dem Rennen. SafeInCloud läuft indes einwandfrei und ist erheblich günstiger. Schade, dass der Entwickler von SafeInCloud keine Spenden zulässt…die bräuchte er, zumal er mit seinem Team Russland nach Beginn des Krieges den Rück gekehrt hat.

      • Hallo Dieter,
        ich nutze Enpass auch schon seit gefühlt einer Ewigkeit und bin bis dato auch immer sehr zufrieden gewesen. Auch habe ich lediglich einmal ein Synchronisationsproblem tatsächlich gehabt wo ein Client komischerweise statt die aktuellen Daten aus dem Vault zu laden dies dortigen Daten mit seinen Daten wieder überschrieben. Das habe ich dann erst ein paar Tage später gemerkt und da waren schon einige Datensätze falsch und manuelle Nacharbeit war angesagt.

        Was mich in der letzten Zeit etwas „nervt“ ist, dass Enpass m.E. nicht mehr mit der Zeit geht. Themen wir 2FA für die Anwendung selbst oder der Support von Yubikey ist seit Jahren im Forum von Enpass diskutiert und auch von Enpass kommentiert mit Hinweisen wie „Ist in die Entwicklungsplanung aufgenommen“, „wird in einem zukünftigen Release umgesetzt“ aber passieren tut sich auch nach Jahren absolut nichts. Es geht, so mein Eindruck, in dem Forum von Enpass eher langsam ein Gefühl der „Gleichgültigkeit“ seitens Enpass gegenüber den Nutzerwünschen durch viele Themen. Das finde ich echt schade und bewegt, wie man im Forum teilweise lesen kann, Enpass Nutzer dazu sich nach mal nach Alternativen umzusehen. Hier sollte Enpass dringend mal etwas mehr Energie reinstecken.

  2. Die Android-App hat ebenfalls schon länger Probleme. Diese spuckt immer wieder im Hintergrund eibe Toastmessage aus: „Etwas hat nicht geklappt. Bitte versuchen Sie es erneut.“
    Der Support gibt darauf keine Antwort, auch nach erneuter Anfrage. Etwas enttäuschend, wenn man bedenkt dass es hier um Passwörter geht.

  3. Oha, MS_Store hat es einfach aktualisiert, jetzt bekomme ich diesen Fehler. Gibt es schon ein Workaround?

    EnPass nutze ich über mehrere PCs , Mobile Geräte (Phone und Tablet) und es gab noch nie Probleme mit der Datenbank.
    Die DB liegt auf meinen NAS, private Cloud und ich greife über WebDav zu. Klappt super. Seite vielen Jahren!

  4. Funktioniert jetzt wieder – ohne Reboot, ohne weiteres Update aus dem Microsoft Store.

  5. Bei mir auch wieder in Ordnung, heute morgen Fehler, jetzt alles wieder normal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.