Email an den Chef

Lieber Chef, mein Assistent, Herr Schneider, ist immer dabei,
eifrig seine Arbeit zu tun, und das mit grosser Umsicht, ohne jemals
seine Zeit mit Schw?tzchen mit seinen Kollegen zu verplempern. Nie
lehnt er es ab, anderen zu helfen, und trotzdem
schafft er sein Arbeitspensum; und sehr oft bleibt er l?nger
im B?ro, um seine Arbeit zu beenden. Manchmal arbeitet er sogar
in der Mittagspause. Mein Assistent ist jemand ohne
?berheblichkeit in Bezug auf seine grosse Kompetenz und ?berragenden
Computerkentnisse. Er ist einer der Mitarbeiter, auf die man
Stolz sein kann und auf deren Arbeitskraft man nicht
gern verzichtet. Ich denke, dass es Zeit wird f?r ihn,
endlich bef?rdert zu werden, damit er nicht auf den Gedanken kommt,
zu gehen. Die Firma kann davon nur profitieren.

Die zweite E-Mail an den Chef:

Lieber Chef,
als ich vorhin meine erste E-Mail an Sie geschrieben habe, hat mein
Assistent dummerweise neben mir gestanden. Bitte lesen
Sie meine erste Nachricht noch einmal, aber nur jede zweite Zeile.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

4 Kommentare

  1. hehe, geil 🙂

  2. Du solltest den Text besser formatieren. Bei mir ist das "?berragenden" in einer extra Zeile, da stimmt dann garnix mehr 😉

  3. Ziemlich geil! Lach…

  4. der text ist ein wenig durcheinandergew?rfelt, da steigt man garnicht so richtig durch. 🙁