eM Client 8.2 mit zusätzlichen Funktionen

Durch die Arbeit im Homeoffice hat sich die Art zu kommunizieren bei vielen deutlich verändert. Dem möchte der eM Client mit seiner neuen Version 8.2 Rechnung tragen. So gibt es ab sofort etwa eine Online-Meeting-Integration mit Zoom, Microsoft Teams und Google Meet, eine bessere Unterstützung von Cloud-Speicheranhängen, neue Emoticons und Giphy-Unterstützung und ein Set neuer eM Sticker.

Anhänge können beispielsweise von eM Client aus direkt in einen angeschlossenen Cloud-Speicher hochgeladen werden. Es ist ebenfalls möglich, ein Ablaufdatum zu setzen, einen Passwortschutz für Cloud-Dateien hinzuzufügen und eine vollständige Lese- oder Schreibzugriffskontrolle einzurichten. Zudem können Cloud-Anhänge als reguläre Anhänge in eM Client aufgelistet werden. Alle Cloud-Speicherdienste können in den eM Client-Einstellungen verwaltet werden.

Weitere neue Funktionen von eM Client 8.2:

  • Die ‚Antworten-an‘-Adresse kann beim Schreiben einer E-Mail geändert werden, sodass der Empfänger an eine Adresse seiner Wahl antwortet (statt standardmäßig an die ‚Von‘-Adresse).
  • Es ist möglich, beim Lesen einer E-Mail zwischen dem HTML- und dem Nur-Text-Modus umzuschalten.
  • Für das ‚Von‘-Feld sind neue Regeln und Bedingungen verfügbar – einschließlich Wildcards, Domänen, ‚enthält‘, ‚beginnt mit‘ oder ‚endet mit‘.
  • Ab sofort sind die Optionen ‚Antworten’/’Allen antworten’/’Weiterleiten’/’E-Mail senden‘ für die Kommunikation mit Teilnehmern eines Events verfügbar.
  • Ein praktischer ‚Ordner auswählen‘-Filter sorgt für eine schnellere Navigation und eine bessere Ordnerverwaltung.

Benutzer von eM Client 8 erhalten eine Benachrichtigung, dass ein neues Update bereitsteht und können dieses anschließend durchführen. Wer den eM Client Pro für Version 7 oder älter besitzt, kann für EUR 29,95 inkl. MwSt. pro Lizenz ein Upgrade auf eM Client 8.2 erwerben. Wer neu auf eM Client umsteigen möchte, kann das hier tun. Eine Lizenz kostet EUR 49,95 inkl. MwSt. eM Client 8.2 für macOS wird in den kommenden Wochen veröffentlicht.

Ich hatte in der Vergangenheit schon einmal darüber berichtet: Den eM Client gibt es in der kostenlosen (und abgespeckten) und in der kostenpflichtigen Version. Das Programm, welches schon Jahre am Markt ist, ist mittlerweile auch für macOS zu haben. Hatte ich mir seinerzeit angeschaut und war so wirklich gar nichts für meinen Workflow. Bevor man mich da bei Gmail loseisen kann, muss einiges passieren – da hätten selbst Programme wie Outlook oder Apple Mail bessere Chancen als andere.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Arbeite bereits seit mehreren Jahren mit EM Client (Windows) in Kombination mit Mailstore und bin sehr zufrieden. Der lokale Betrieb gibt mir zumindest ein gutes Gefühl, bzgl Datenschutz.
    Zertifikate lassen sich einfach einbinden und verwalten.

    • DragonHunter says:

      Geht mir ähnlich.
      Vorallem kann es GPG von Haus aus und funktioniert deswegen auch bestens mit mailbox.org und deren verschluesseltem Eingang.

  2. Ich nutze die Pro Version und den Kauf nie bereut. Was ich an eM Client schätze ist das ich mehrere Konten von Google verwalten kann. Die Mails meiner 4 Kinder, Kontakte usw. lassen sich gut verwalten, gerade jetzt im Homeschooling. Richtig gut ist aber das ich einfach Kontakte zwischen den Google-Konten kopieren kann. Am Familien PC eine coole Sache das Programm.

  3. Ich hatte die Mac Version einige Wochen bei mir im Einsatz, da ich durch die Abo Werbung von Airmail genervt war und eine Alternative gesucht habe, die mehr Wert auf Datenschutz legt. Allerdings lief die App zuletzt immer langsamer und stützte auch gerne mal ab. Bin dann wieder zurück zu Airmail und habe mich gefreut, keine Lizenz gekauft zu haben. Ich vermute die Windows ist da etwas anders. Eventuell kennt ja jemand andere Apps, die Wert auf Privatsphäre legen und UI-technisch nicht aus dem letzten Jahrzehnt stammen.

  4. Ich kann von der App nur dringend abraten. Wer Wert auf Datenschutz und Privatsphäre legt ist hier definitiv falsch. Die bloße Einrichtung von Konten in der App reicht aus, dass der Anbieter opt out einem mit Werbe-Mails bepflastert…

    • DragonHunter says:

      Aha…
      Wieso habe ich das Problem nicht?
      Irgendwas scheint da an deiner Darstellung nicht zu stimmen.

      • Das scheint mir auch so. Ich habe das Problem nämlich auch nicht.

      • KeyserSoze says:

        Slow mo hat entweder keine Ahnung oder da stimmt
        sonst irgendwas nicht …
        Ich nutzt seit Jahren den eMClient (Lifetime Upgrade im Angebot zu 40€ erworben)
        mittlerweile unter Mac OS vorher unter Windows, läuft alles besten,
        ist auch nicht zu überladen wie Outlook zum Besipiel.

  5. Ich nutze die kostenlose Variante unter Windows, weil mir Thunderbird nicht mehr gefielt — und weil ich nichts fand, was eventuell kostenpflichtig und viel besser ist. Knapp 45 EUR jedenfalls will ich für die Pro-Funktionen von eM-Client nicht ausgeben. Mich nervt aber bspw. sehr, dass es nicht möglich ist, für einen Reply Textteile zu markieren und dann nur diese zu zitieren, immer wird die gesamte Mail zitiert. Das konnte sogar Eudora vor Jahrzehnten besser. Schade, 20 EUR würde ich durchaus zahlen (selbst für die Free-Version), aber 45 … nee.

    An GMails Webclient kommt leider nichts ran, aber ich habe mich hinsichtlich Mail dort verabschiedet und bin zu Posteo. Weniger weil ich Skrupel habe als dass Google halt auch jede Mail scannt, die NICHT von mir ist, ohne dass der Mailpartner da Einfluss hat. Aber der Google-Suche durch große Mailbestände weine ich noch nach. Da ist auch eM bescheiden und Thunderbird eine Qual.

    So bin ich unter Windows immer noch auf der Suche nach dem Mailclient. Eudora, TheBat!, Thunderbird und nun eM habe ich durch. Outlook ist mir einfach zu viel Bling & GUI-Seuche. Mail.app auf dem Mac war eigentlich ideal, aber Mac ist Vergangenheit. Irgendwie gibt es nichts Anständiges, modern und schlank und ohne dass die Daten bei Gott weiß wem liegen müssen. Bleibt wohl doch nur Emacs mit mu4e? ;-))

    @Cashy, du hast ja mal deinen Mail-Workflow vor Jahren beschrieben — mich wundert da, dass du nun Outlook sogar den Vorzug vor eM-Client geben würdest. Was genau ist an Outlook so gut, dass (bezogen auf den damaligen Workflow) soviel besser ist?

    • Wenns was kosten darf kann ich „Mailbird“ sehr empfehlen. Bin da seit einiger Zeit hängen geblieben als ich auf der Suche nach einer Alternative für Outlook war. Modern, Fokus auf das wirklich Relevante, Integration von zig Apps auf Wunsch, kein Cloudzwang, bisher beste Verwaltung von Anhängen die ich kenne etc. Außerdem war er der einzige Client der adhoc alle Mailkonten sofort einrichten konnte (konnte eM Client nicht).

    • War ist an Outlook besser?
      QuickSteps.

      • Quicksteps.´: Aha, also kleine Scripte. Mag sein, das kann in manchen Kontexten hilfreich sein, aber meine Frage bezog sich ja auf Cashys workflow, der sich um GMail zentriert. Da arbeitet man selten mit Scripten. Sehe nicht, warum da Outlook so viel besser ist als eM

        Mailbird: Den habe ich ausprobiert, ist schicker, aber auch nochmals teurer als eM-Client. Ich weiß auch nicht mehr, was war (ev. die Layouts, die nicht sehr flexibel waren), aber ich habe ihn nach 20 Min von der Platte gefegt.

  6. Welcher Anbieter war das? Ist mir so nicht aufgefallen.
    In einem Mail Trackingtest (https://www.emailprivacytester.com/) hat der eM Client im Vergleich zu anderen Programmen so gut wie alle Tracker geblockt.

  7. Also ich möchte gerade von eM weg-wechseln. Das Ding hat sich anfänglich (vor 2-3 Jahren) gut angelassen, aber mittlerweile ist jeder Staat eine Qual: bis er seine Datenbank fertig gelassen hat vergeht ungelogen knapp eine Minute. Hatte mir letztens eine Lizenz für Mailbird gekauft, aber da komme ich mit keiner der beiden „Ansichten“/layouts klar…

    Tja, einen guten mailer zu finden ist wirklich schwer…

    • Ich bin auch schon seit langem auf der Suche. Hatte tatsächlich zwischendurch auch einmal eine emClient Lizenz gekauft, aber aufgrund des Lizenzmodells dann wieder zurück gegeben. Die Lizenz kann immer nur auf einem einzigen Gerät aktiviert werden! Und ich wollte keine 3 Lizenzen kaufen (Desktop, Laptop, „Tablet“).

      Ich bin auch weiterhin auf der Suche nach einem guten Mailer. Brauche auch nicht viel. Schon Windows Mail würde mir reichen…wenn es denn nicht ständig abstürzen würde. Mit der Mail.app war ich vor Umstieg auf Windows auch sehr zufrieden…es ist erstaunlich, dass es für Windows nichts ordentliches, günstiges gibt…irgendwas auf Electron Basis ist auch ok.

      Oder kann hier jemand weiter helfen?

      • Was spricht denn gegen Thunderbird? Ich persönlich nutzen den seit Jahrzehnten, früher beruflich, wo ich ihn mir sehnlichst zurück wünsche, nun nur noch privat. Kann alles, was ich brauche und noch einiges mehr. Für Android habe ich mich für FairMail entschieden.

    • Ich bin tatsächlich wieder zurück zu Thunderbird gegangen, auch weil mich tierisch genervt hat, dass das saubere Schließen der Datenbank immer so lange dauert (Rechner runterfahren, ohne eM vorher beendet zu haben macht bei mir fast immer Probleme beim nächsten eM Start) – das kann TB besser.
      Zum zweiten habe ich tatsächlich auch den gemeinsamen Ordner für verschickte Mails vermisst, in dem ich mal eben schnell kontenübergreifend eine verschickte Mail finden kann.
      Glücklicherweise stört mich das etwas altbackene Layout vom TB nicht so, für mich hat er innere Werte, die das allemal überwiegen 🙂

      • Altbacken hat auch manchmal Vorteile. Wenn ich Office 365 auf der Arbeit aufmache, muss ich immer an mich halten, dass ich nicht kotze. Das, was ich mit einem Mailer mache, geht mit Thunderbird gefühlt 100 Mal schneller und besser als mit Thunderbird. eM habe ich nur ein paar Minuten gegeben und früher habe ich mal in The Bat rein gesehen, hätte mich aber beides nicht von Thunderbird weg bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.