einfach.Medien: NDR startet Medienkompetenz-Angebot für Lehrer

Der NDR betreibt mit einfach.Medien eine Plattform, die sich an Lehrer richtet. Dort sind unterschiedliche Unterrichtsmaterialien zu finden. Man bietet dort ein Medienkompetenz-Angebot, bei dem sich Lehrkräfte frei bedienen können. Das dort angebotene Material ist also kostenlos herunterladbar.

Beispielsweise will man Materialien dazu anbieten, wie Jugendliche lernen können, Desinformationen von seriösen Nachrichten zu unterscheiden. Hier möchte ich als Medienpädagoge jedoch erinnern, dass bei soetwas immer der Absender bedacht werden sollte. Da der öffentlich-rechtliche Rundfunk die Materialien anbietet, sollten ihre Inhalte also genauso kritisch reflektiert werden, als würden sie beispielsweise von einem Unternehmen stammen. Denn auch der ÖR hat, wie jede Organisation, eine Agenda.

Damit möchte ich keineswegs unterstellen, dass die Materialien schlecht oder einseitig wären, Lehrende sollen sich aber einen kritischen Blick bewahren. Kurze Videos erklären laut dem NDR bei einfach.Medien auch Begriffe wie „Advertorial“ oder die berühmte „Verdachtsberichterstattung“. Ebenfalls biete man Workshops und Web-Talks für Schulklassen an. Ein Podcast-Wettbewerb wiederum soll Schüler anregen, selbst aktiv zu werden.

Ihr findet einfach.Medien mit seinen Unterrichtsmaterialien hier. Da gibt es z. B. auch Lernmodule zum Umgang mit Verschwörungserzählungen, Algorithmen in sozialen Netzwerken und dem Geschäft von Influencern.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Das ist zunächst mal keine schlechte Sache, die man zusätzlich zu evtl vorhandenem Lehrmaterial nutzen kann. Ich fände aber vor allem auch ein Medienkompetenzangebot für die Eltern wichtig. Wenn die bei mir im Laden stehen, sind die meißt reichlich überfordert mit den Themen. Insgesamt ist Deutschland ja auch eine Wüste, was Angebote in dieser Richtung angeht.

    • Ja ja, das Vorurteil der deutschen Wüste… Es gibt Angebote von jedem Bundesland, vom Bund und von diversen Instituten und Vereinen. Angebot ist genug da. Die pfiffigen Lehrer nutzen das auch. Eltern eher nicht. Das liegt aber nicht am Angebot.

      • Aber da müssten die sich ja selbst drum kümmern. Sowas muss einem von der öffentlichen Hand doch mit Puderzucker drauf auf dem Silbertablett serviert werden.

  2. Gerade der eine oder andere Lehrer könnte selbst eine Stärkung der Medienkompetenz ganz gut gebrauchen. Da gibt es welche, die eben genau so ticken, die ausgewählten Informationen und vor allem die durchgeführten Bewertungen des ÖR (Stichwort „Haltungsjournalismus“) als offizielle Leitlinie unkritisch anzunehmen während alles andere, vor allem aus „dem Internet“ von vorne herein der Fake-News verdächtigt wird. Da kommt es dann überhaupt nicht darauf an, welcher Inhalt vermittelt wird, sondern nur, wer ihn verkündet. Rudelverhalten. Die eigene, gute Seite gegen alle anderen, der Einfachheit zuliebe möglichst ohne weitere Differenzierungen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.