Ein gelungenes Upgrade? Das Xiaomi Mi A2 im Test

Vor knapp einem Jahr hatte euch Caschy bereits das Xiaomi Mi A1 in seinem Test vorgestellt und konnte dabei aufzeigen, dass gute Smartphones nicht zwingend teuer sein müssen. Das Gerät konnte durchaus überzeugen, weiß sich in Sachen Performance auch ein wenig von der sonst teils teureren Mittelklasse abzusetzen und macht zumindest bei vernünftigen Lichtverhältnissen auch vorzeigbare Fotos.

Mittlerweile ist der offizielle Nachfolger zum A1 erschienen, das Xiaomi Mi A2. Ob es sich hierbei nun lediglich um ein stumpfes Upgrade des ersten Modells handelt oder ob der Hersteller beim neuen Modell alles anders macht, das möchte ich euch in meinem Test erzählen.

Wer heutzutage Chinaphones erwirbt, muss nicht mehr zwingend davon ausgehen, ein billig verarbeitetes Smartphone zugesandt zu bekommen, das an allen Ecken knarzt und wackelt und eher den Eindruck erweckt, als eigne es sich maximal zum stylischen Öffnen von Bierflaschen. Denn auch das Mi A2 beweist erneut, dass man für deutlich unter 300 € hervorragend verarbeitete Hardware für sein Geld erhält. Optisch erinnert alles sehr an die Schiene, die aktuell die komplette Smartphone-Welt fährt: Dual-Lens-Setup auf der Rückseite (hier allerdings in einem für mein Empfinden etwas zu dick ausgefallenem Kamerabuckel), darunter der Fingerabdrucksensor, welcher wieder einmal sehr schnell und zuverlässig reagiert.

Die linke Geräteseite beherbergt den Einschub für die SIM-Karten, rechts findet ihr die Lautstärkewippe und den Powerbutton. Auf der Oberseite lagert, wie so oft bei Xiaomi-Geräten, ein IR-Blaster, unten befinden sich die Lautsprecher und der USB Typ-C-Anschluss. Auf einen Klinkenanschluss muss man allerdings von nun an verzichten. Doch was hat sich nun bei der Hardware getan?

Wo das Mi A1 noch mit einem Snapdragon 625 ausgestattet war, kommt beim Nachfolger nun ein Snapdragon 660 mit acht Kernen (4x 2,2 GHz und 4x 1,8 GHz Taktrate) zum Einsatz. Für die Grafik ist eine Adreno 512-GPU verantwortlich. Vom Gerät gibt es wie immer unterschiedliche Versionen, was die Speicherausstattung angeht. Beim Mi A2 sind das wahlweise 4 oder 6 GB Arbeitsspeicher und je nach Modell 32, 64 oder auch 128 GB Flash-Speicher. Eine Speichererweiterung per microSD-Karte ist leider nicht vorgesehen, der zweite Slot im Einschub gilt einzig und allein einer optionalen zweiten Nano-SIM.

Das IPS-Display misst 5,99 Zoll und bietet eine maximale Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixel. Wie bereits beim Vorgängermodell ermöglicht das Display einen recht guten Blickwinkel, Bildschirminhalte werden meist sehr farbecht dargestellt, hin und wieder wirken einige Bilder allerdings etwas kühl. Das war auch schon beim Mi A1 der Fall.

Die Hauptkameras auf der Rückseite nehmen mit 12, respektive 20 Megapixel auf, bei der Frontkamera kommt ein 20-MP-Sonysensor zum Einsatz. Zur Qualität der Kameras äußere ich mich noch ein wenig später im Text.

Geht es um die Mobilfunktauglichkeit bei Chinaphones, dann thematisiert man ganz schnell das hierzulande oft so wichtige LTE-Band 20. Hier kann ich beruhigen: wird unterstützt. Ebenso kann das Mi A2 Bluetooth 5.0, WiFi 802.11 a/b/g/n/ac und natürlich GPS. Auch an Sensoren hapert es nicht, hier finden sich alle mittlerweile Gängigen Technologien wieder. Sogar einen IR-Sender bekommen Käufer des Geräts mitgeliefert, mit dem sich beispielsweise TV-Geräte hervorragend steuern lassen (auch die in lokalen Eiscafés, wie ich herausfinden durfte 😀 ).

Der Akku bietet eine maximale Kapazität von 3.010 mAh und kann dank QuickCharge 3.0-Unterstützung auch sehr flott geladen werden. In meinem Testszenario habe ich das Gerät vor allem mit zahlreichen Videos bei YouTube, einigen Spielen (unter anderem Pokémon GO) und vor allem Kameraaufnahmen und Messengern belastet. Damit kam ich beim Mi A2 sehr gut durch den Tag, am Abend verblieben je nach Einsatz zwischen 15 und 34 Prozent Restkapazität, was meiner Meinung nach mehr als ausreichend ist. Klar, wer am Tag viele Videos aufnimmt, Musik hört und aufwendigere Spiele daddelt, der wird vermutlich zwischendurch schon mal mit dem Gerät ans Stromnetz müssen.

Natürlich setzt Xiaomi auch beim Mi A2 wieder auf Android One als Betriebssystem, diesmal in Version 8.1. Ein Update auf Android 9.0 Pie sollte gesichert sein, da Google den Geräten mit Android One zwei Jahre Update-Garantie verspricht. Außerdem braucht ihr euch entgegen vieler anderer Hersteller hier nicht über unnütze und vor allem oft lästige, vorinstallierte Bloatware ärgern. Die Software läuft flüssig und ohne andere Störungen, problemloses Arbeiten dürfte damit garantiert sein.

Wo wir gerade bei „flüssig“ sind. So verhält sich nämlich die Leistung des Geräts auch im täglichen Einsatz. Für das oben genannte Szenario sind der Snapdragon 660 nebst Adreno 512-GPU und den (beim Testgerät verbauten) 4 GB RAM mehr als ausreichend, um alles fluffig wiedergeben zu können. Ruckler konnte ich zu keiner Zeit feststellen, wobei ich das bei den besagten Diensten und Apps auch nicht erwartet hätte. Ich habe zur Veranschaulichung auch einfach mal ein paar der üblichen generischen Benchmarks durchrattern lassen, welche aber nur die halbe Wahrheit widerspiegeln.

Denn wo die blanken Zahlen teils anmuten lassen, dass das Xiaomi Mi A2 doch schon sehr hinter anderen Mittelklasse-Geräten herhinken würde, so kann ich das in meinem Test nicht bestätigen. Gerade das Xiaomi Mi6, welches laut 3DMark (Slingshot Extreme) mehr Performance als das Mi A2 bieten soll, war in meinem damaligen Test definitiv nicht so flott unterwegs, wie das jetzige Testgerät. Daher vertraue ich diesen Benchmarks auch so ungern und nutze sie dann lieber als ersten Anhaltspunkt. Wer sich wirklich für ein Smartphone interessiert, der nimmt das Gerät vor dem Kauf sinnvollerweise selbst in die Hand und tüdelt dran rum.

Natürlich wurde auch die Kamera des Mi A2 noch einmal modernisiert. Die duale Hauptkamera auf der Rückseite splittet sich auf in einen 20 MP-Sensor (Sony IMX376) mit einer f/1.75-Blende und einen 12 MP-Sensor (Sony IMX486), der ebenso eine f/1.75-Blende besitzt. Auch das Mi A2 lässt euch einen Porträtmodus nutzen, der den bekannten Bokeh-Effekt hervorbringt. Videos lassen sich mit maximal 4K/30fps aufnehmen, stabilisiert wird hier per EIS.

Auf der Vorderseite ruht ein 20 MP-Sensor (Sony IMX376) mit einer f/2.2-Blende und einem zusätzlichen Blitz. Auch hier könnt ihr den Porträtmodus nutzen, außerdem auch einen HDR- und einen AI-Beauty-Modus. In meinem Test habe ich recht schnell die „Verschönerung“ der Fotos deaktiviert, zu unecht wirkten die Aufnahmen. Videos werden mit der Frontkamera mit maximal 1080p/30fps aufgenommen.

Meine Meinung: Ein wenig flacher hätte der Kamerahubbel dann schon ausfallen dürfen

Ich hätte vermutet, dass langsam aber sicher auch bei Xiaomi der Knoten geplatzt sein sollte, dass die verbauten Sensoren der Kamera nebst der ganzen Software, gut genug sein sollten, dass Fotos bei schlechteren Lichtverhältnissen inzwischen deutlich besser aufgenommen werden, als noch bei älteren Geräten des Herstellers. Leider ist das noch immer nicht ganz der Fall, kaum fehlt es am nötigen Licht, rauschen die Aufnahmen recht auffällig und sind nicht immer wirklich scharf.

Das ändert sich aber schlagartig, sobald man das Mi A2 bei normalen bis sehr guten Lichtverhältnissen hervorholt und damit beginnt, Fotos zu schießen. Die Kamera fokussiert und löst sehr schnell aus, die Aufnahmen „aus der Hüfte“ sind nahezu durchweg sehr gelungen. Ich behaupte einfach mal, dass der Normalanwender hier keineswegs erkennen würde, dass es sich um ein Smartphone aus dem niedrigen Preissektor handelt.

Der Porträtmodus arbeitet zwar nicht fehlerfrei, aber die Ergebnisse sehen dennoch sehr annehmbar aus. Wie bereits erwähnt, musste ich bei Fotos mit der Frontkamera recht zügig auf den Beauty-Modus verzichten, weil ich einfach nicht wie ein glattgebügeltes Kaninchen auf Ritalin wirken wollte.

Da merkt man der Software schon noch an, wer sie entworfen hat. Im asiatischen Raum sind solche Filter dann schon eher beliebt. Alles in allem bin ich aber dennoch recht angetan von der Kamera-Hard- und -Software, die im Mi A2 steckt. Die mit dem Gerät erstellten Fotos habe ich hier noch einmal als Zip verpackt hochgeladen, natürlich ohne die Komprimierung, die wir hier im Artikel verwenden.

So bleibt mir am Ende meines Tests eigentlich nur zu resümieren, dass Xiaomi mit dem Gerät ein echtes Upgrade gegenüber dem Mi A1 abgeliefert hat. Eine gute Kamera, ausreichend Leistung, LTE-Band 20, top Verarbeitung und ein Akku, der den Normalanwender sehr gut durch den Tag bringt, gepaart mit einem wirklich überzeugenden Preis – das dürfte vielen Android-Freunden durchaus reichen, um hier zuzugreifen. Ich sehe jedenfalls im Vergleich mit anderen Geräten keinen Grund, zu einem teureren Gerät zu greifen, das am Ende auf maximal dieselbe Leistung kommt.

Das Xiaomi Mi A2 wurde uns durch Gearbest zur Verfügung gestellt. Ihr könnt es hier in deren Shop erwerben. Es kostet, je nach Version, um 250 Euro. Mal mehr, mal weniger – je nach Aktion.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Ich habe mich sehr an drahtloses laden gewöhnt. Das mag noch ein wenig verbreitetes Feature sein.

    Das ebenfalls fehlende NFC ist für mich ein absolutes No Go und wird für payment immer verbreiteter werden.

  2. Keine Speichererweiterung und fehlendes NFC = Dealbreaker!

  3. Wiedermal völlig überflüssige Kommentare! … Dann kauft euch ein anderes Smartphone, welches dann aber auch mehr kostet!

    • phrasemongerism says:

      Ja, die Leute tun immer so, als gäbe es nur das Gerät und als wäre es DIE Offenbarung gewesen dieses Gerät zu kaufen, die ihnen jetzt verdorben wird. Die meisten sind wohl nur Geizkrägen und Nörgler, die den Hals nicht voll kriegen…

    • Die, die ihr kritisiert sagen hier was ihren fehlt, was geht euch das an? Habt ihr euch die Kiste gekauft und fühlt euch in eueren Ego verletzt? Ich bin der selben Meinung, das NFC, kabelloses laden und eine Speichererweiterung fehlt, deshalb ist diese Gerät nichts für mich, und jetzt muss man sich darüber aufregen? Xiaomi hat es noch nicht mal nötig die Geräte offiziell in Deutschland zu verkaufen, in viele Ländern Europas ist das der Fall außer in Deutschland? Xiaomi finde ich mittlerweile total überhyped, die Smartphones mögen gut sein, aber ständig fehlt irgendwas. Ich bin gespannt wann es endlich mal Vollaustattung bei Xiaomi geben wird.

      • Das Gerät gibt es auch bei allen gängigen Händlern aus Deutschland, z. B. Alternate, Mindfactory und sogar bei Amazon, u. A. von Amazon selbst verkauft. Ich werde mir vermutlich die 6gb/128gb Version holen. Was wem fehlt oder nicht bleibt jedem selbst überlassen. NFC habe ich seit Jahren in meinen Handys und noch nie real gebraucht,es tut auch die Kreditkarte kontaktlos ihren Dienst. Meine 64gb Speicherkarte aktuell bekomme ich auch eigentlich nicht voll, somit reichen mir die 128gb sicher locker.

      • Bevor du dich über Leute aufregst, die sich über Leute aufregen die sich hier darüber auslassen was ihnen fehlt, solltest du verstehen das das mittlerweile IMMER unter den drei ersten Kommentaren hier ist (besonders fehlendes NFC und Speichererweiterung). Wie du es schon selbst anmerkst, wenn es ihnen nicht gefällt sollen sie ein anderes Smartphone kaufen. Aber unter jedem Bericht findet man trotzdem immer das selbe, „mir fehlt die Speichererweiterung“, „ich kann nicht ohne Wireless Charging leben“, „NFC ist die Zukunft und es kostet doch nur einen Cent“. Es soll mir bitte einer ein Smartphone zeigen was alles beinhaltet was jedem fehlt und weist du was dann kommt, „leider ist es aber zu teuer“. Um zu verstehen das man bei günstigeren Smartphones Abstriche macht, muss man kein Genie sein. Aber auch das es nie DAS perfekte Smartphone geben wird. Aber das schöne an Android ist ja, dass es auf so vielen verschiedenen Geräten mit den unterschiedlichsten Merkmalen zu erwerben gibt. Und wenn du bei Xiaomi Vollausstattung willst (wie bei jedem Hersteller) schau doch mal bei deren Flaggschiffen vorbei Mi8 oder Mix 2s vorbei. Aber ich bin mi sicher, dir wird auch dort wieder etwas fehlen!

      • Eine „Vollausstattung“ wird es wohl niemals geben, wenn man sucht, wird man immer etwas finden, was einen stört. Und so wird man bei der Kaufentscheidung auch immer Kompromisse eingehen müssen – mal mehr, mal weniger

      • Wenn man Geräte vergleicht, ist die Preisklasse das entscheidende Kriterium. Konstruktiv wäre es, wenn Sie ein Gerät um 250€ von einem anderen Hersteller nennen könnten, das NFC, kabelloses laden und eine Speichererweiterung hat. Das wäre dann interessant. Das die Oberklasse zum 2-3 fachen Preis mehr kann ist banal. Für 250€ erwartet wohl niemand eine Vollausstattung.

  4. Habe das A2 in der 128 GB Version und finde es ist ein sehr gutes Gerät,habe aber auch noch das Pocophone F1 und das ist für den geringen Aufpreis definitiv das bessere Gesamtpaket.
    Xiaomi hat das A2 quasi durch das Pocophone überflüssig gemacht.
    Aber nichtsdestotrotz tolles Gerät und es hat schon seit ein paar Tagen den September Sicherheitspatch.

    • Genau das ist das Thema, mittlerweile weis man garnicht mehr was Xiaomi eigentlich will, gefühlt im monatlichen Takt kommt irgendein Xiaomi auf den Markt, keines davon kann alles. Beim Pocophone ist ganz besonders schlimm, anscheinend fehlt irgend ein Hardware Kodex, der zum Abspielen von Netflix und Co notwendig ist. Das Pocophone macht mit dem 845er einen auf Highend und im Detail versagt es. Jeder mag andere Prioritäten haben, aber auf Augenwischerei kann ich persönlich verzichten. Dennoch viel Spaß mit deinen Geräten!

      • Wenn du schon keine Ahnung hast solltest du wenigstens versuchen dich erstmal zu informieren. Beim Pocophone fehlt die Widevine L1 Unterstützung. Bedeutet, es kann keine Videos in HD oder höhere Auflösung bei bezahlten Videodiensten wie Amazon, Neflix etc., die ihr Content verschlüsseln müssen, wiedergeben. Es ist nicht das erste und wahrscheinlich auch nicht das letzte Gerät auf dem Markt (nicht nur von Xiaomi) bei dem das so ist/sein wird. Und ich habe keine Ahnung wie du zu der Annahme kommst dass das Pocophone „einen auf Highend macht“. Das F1 wurde speziell für Leute entwickelt die schnellste Technische Komponenten haben wollen aber dafür bereit sind Abstriche an anderer Stelle hin zu nehmen, wie z.B. am Gehäuse aus Plastik, dafür aber eben sehr wenig bezahlen. Das hat nichts mit Augenwischerei zu tun. Nur weil du dich als Europäer bei Flaggschiff Smartphones daran gewöhnt hast dass bei Preisen ab 600€ alles und mehr dabei ist, solltest du dich nicht beklagen wenn Menschen die auf bestimmte Sachen verzichten können weniger für ihr Smartphone ausgeben wollen. Köpfchen einschalten und dann erst denn Mund bewegen, falls nötig!

        • Das A2 hat auch kein Widevine L1. Versuch dich also bitte erstmal vorher zu informieren

          • Würde gerne wissen wenn du hier ansprichst, den keiner von uns hat das behauptet. Ich sagte sogar explizit das es mehrere Geräte gibt die es nicht unterstützen. Also bitte vorher lesen und verstehen!

    • Wieso ist das A2 durch das F1 überflüssig? Klar, das F1 ist wesentlich besser ausgestattet, kostet aber laut (Geizhals.de) auch 150€/100€ (64gb/128gb) mehr. Für mich ist das nicht bloß ein „geringer Aufpreis“.
      Neben dem Preis ist vielleicht auch Android One ein Argument für das A2.

  5. Ich finde auch zumindest ein NFC Chip bei dem Preis hätte man ruhig einbauen können… Braucht man ja nicht nur zum bezahlen..das gute NFC.

  6. Erstaunlicherweise hat Android Police genau heute ebenfalls einen ausführlichen Test zum Xiaomi Mi A2 veröffentlicht:
    https://www.androidpolice.com/2018/09/08/xiaomi-mi-a2-review-two-steps-forward-one-step-back/
    Zufall?

  7. Bzgl. Der Lowlight Qualität:
    Wie ist es, wenn man die GCAM (Google Camera von den Pixel Handys) Alternativen installiert und verwendet? Verbessert sich die Qualität? Bei meinem MI6 war ich erstaunt was da noch Raus zu holen ist! Auch beim LG G6 meiner Frau hat es gerade im Lowlight Bereich einen großen Unterschied gemacht.

  8. Ich komme mir den Features gut zurecht… nur ohne 3.5er Klinke muss mir ein Handy nicht kommen. Wer hat den Handybauern eigentlich gesteckt, dass ein Gerät ohne Klinkenanschluss sinnvoll ausgestattet sei?

    • Vielleicht haben sich die Handybauer einfach mal in Ihrer persönlichen Umgebung umgeschaut. Wenn man das mal macht, wird man nämlich auch sehen, dass viele ihr Smartphone gar nicht zum Musik hören benutzen und die, die es tun, vielfach schon seit Jahren keine kabelgebundenen Kopfhörer mehr einsetzen. Es gibt kaum eine Situation, in der ein Kopfhörerkabel nicht stört, außer vielleicht, man sitzt gerade in der Bahn oder im Flugzeug. Das wird sicherlich nicht alle und jeden betreffen, aber die Tendenz ist da, steigend. Aber abgesehen davon gilt auch dabei, dass man ja die Wahl hat, und wenn einem das so wichtig ist, muss man eben ein Handy kaufen, das einen Klinkensanschluss hat.

    • Wie gesagt, man wird immer was finden… Ich frage mich immer, wie man auf den wirren Gedanken kommen konnte, dass derart große Displays sinnvoll sind. Aber irgend jemand wird sich schon was dabei gedacht haben, und so wird es mit dem Klinkenanschluss auch sein.

      • ich liebe diese großen displays und von mir aus können die noch größer werden.

      • So gehts mir auch. Ich hätte gerne mal wieder ein flottes Smartphone in der Bauform einen Galaxy S4 oder Xperia Z3 compact. Die beulen die Tasche nicht aus und haben dennoch angenehm große Bildschirme. Wird aber von keinem Hersteller mehr gebaut.

        • Das ist ein wesentlicher Punkt. Viele Leute kaufen tatsächlich Smartphones mit großen Displays nicht, weil sie das toll finden, sondern weil es schlicht seit vielen Jahren nichts anderes mehr gibt. Eine wohltuende und bis heute die einzige Ausnahme war das iPhone SE. Aber das ist für die, die z.B. Android bevorzugen (wenn auch vielfach einfach nur aus Prinzip) auch keine Lösung.

    • Dachte ich zuerst auch, aber mit dem FiiO BTR1 V2.0 Bluetooth Kopfhörerverstärker bin ich mittlerweile sehr zufrieden und finde den gewonnenen Komfort sehr schön

  9. Was würdet ihr eher nehmen, das A2 oder ein BQ X2 .. ? (ja , das BQ ist deutlich teuer, aber auch „besser“ ?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.