Anzeige

Ed Sheeran „Songwriter“: Dokumentarfilm bei Apple Music verfügbar

Kleiner Hinweis an alle Nutzer von Apple Music, die was mit Ed Sheeran anfangen können. Regisseur Murray Cummings zeigt, wie Ed Sheeran und sein Team im Tourbus, im Aufnahmestudio oder in Sheerans Haus in den Bergen von Malibu an seinem Erfolgsalbum „Divide“ feilten, mit dem er 2017 die Charts stürmte. Eine sehr persönliche Doku des Songwriters – sicherlich eines sehr großen, aber dafür muss man ihn auch mögen. Die Dokumentation geht 104 Minuten, ist in englischer Sprache, aber mit deutschen Untertiteln.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. In dem Zusammenhang ist auch die Doku „Champions der Charts“ interessant, die letzten Freitag im ZDF lief. https://www.zdf.de/kultur/musik-und-theater/champions-der-charts-100.html
    Der Begriff Singer-Songwriter ist heute mehr so ein Marketingding, bei dem sich die Leute vorstellen, da wäre jemand, der das alles komplett selbst macht.

    Gerade auch hier bei uns, wo in den letzten paar Jahren immer mehr Künstler mit dem Etikett „neue deutsche Songpoeten“ aufgetaucht sind, stehen im Hintergrund die häufig immer selben Leute einer Hit-Industrie. Das kann man auf der GEMA-Webseite nachprüfen https://online.gema.de/werke/search.faces Dort sind für jeden Song die Credits der beteiligten Personen aufgelistet.

    International gesehen läuft es eigentlich überall so und wird auch als selbstverständlich betrachtet. Es hat für mich eben nur einen Beigeschmack, wenn so inflationär mit dem Attribut „Singer-Songwriter“ geworben wird. Das wird dann den wirklichen „Singer-Songwritern“ nicht gerecht.

    Wie dem auch sei, kann man natürlich auch Lieder aus der Hit-Fabrik mögen, wenn sie einem gefallen.

  2. bestimmt spannend dem herrn sheeran beim hören von marvin gaye songs zuzugucken.

  3. bei mir ist Herr Sheeran unten durch, seitdem er in Düsseldorf für sein Konzert hundert Bäume fällen lassen wollte und damit so gar kein Problem hatte… egal wie gut seine Musik ist…

    https://www.nrz.de/staedte/duesseldorf/ed-sheeran-konzert-das-sind-die-strittigen-punkte-id214555471.html

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.