eBay erhöht die Preise

Seit April 1999 bin ich Mitglied bei eBay, doch mittlerweile verkaufe ich lieber in irgendeinem sozialen Netzwerk. Mit geht es nicht darum, 3 – 5 Euro bei eBay mehr zu ergattern, sondern a.) um das Einsparen der Gebühren und b.) verkaufe ich eh lieber günstiger an Menschen aus meinem Netzwerk, denen man mit einem Schnapper vielleicht noch einmal eine Freude machen kann. Mit dieser Herangehensweise bin ich nicht alleine, bei Facebook, Google+ und Twitter begegnet mit immer mehr der „Social Flohmarkt“. Ich denke, dass dieses Konzept in Zukunft noch mehr Anhänger findet. eBay hat heute bekannt gegeben, dass man die maximale Verkaufsprovision für private Verkäufer von 45 Euro auf 75 Euro anheben wird.

eBay

Die neue Obergrenze der Verkaufsprovision hat Auswirkungen auf Artikel mit einem Verkaufspreis von über 500 Euro und gilt für Artikel, die ab Mittwoch, den 13. Februar 2013 eingestellt werden. Die maximale Verkaufsprovision von 75 Euro zahlen man dann, wenn man einen Artikel zu einem Preis von 833,98 Euro oder höher verkauft. Zwar wird man privat wohl relativ selten für diese Summe bei eBay Dinge verkaufen, dennoch eine nicht unwesentliche Steigerung. Und wie sieht es bei euch aus? Noch beinhart eBay oder auch lieber an Freunde oder „Netzwerk-Menschen“ verkaufen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

41 Kommentare

  1. Nutze eigentlich nur noch eBay Kleinanzeigen. Geht schneller und unkomplizierter als eBay meiner Meinung nach.

  2. ebay – Trotz Gebüren – Die Käufer sind im „social network“ noch nicht so vertreten… Wenn was raus muss, dann ist Ebay immer noch eine der sichersten Varianten das Zeug auch garantiert loszuwerden…

  3. Also wenn ich gebrauchte Dinge kaufe, wende ich mich an Freunde oder diese Social Flohmärkte. Ich verkauf auch lieber dort Dinge, ist für mich als u18 praktischer 😀 Ansonsten kauf ich nur neue Ware.

  4. Hm, gut dass mein alter iMac noch unter dem alten Gebührensystem verkauft wurde, fand die 45€ + Paypal schon happig.

  5. hood.de klein aber fein

  6. Als ich mein EOS 550D-Kit bei eBay verkauft habe, war ich ganz froh über die 45€-Grenze – ansonsten versuche ich allerdings auch meistens erst über andere Kanäle, sprich Foren, evtl. eBay Kleinanzeigen und natürlich twitter un facebook!

  7. Ich nutze Ebay fast nur noch zur Recherche und kaufe ab und an ein Ding, was es wo anders nicht gibt. Als Schallplattenliebhaber habe ich mir das aber auch geschenkt, da oft die Qualitätseinstufungen der Verkäufer nicht mit meinen übereinstimmen. Und als Verkäufer geht es mir ähnlich, ehrliche Beschreibungen mit allen Macken des Gebrauchtartikels ist der eBay-Käufer nicht mehr gewohnt.
    Oft kann man auch außerhalb von ebay Menschen glücklich machen, und dass macht mehr Spaß, als 5 € mehr zu bekommen.

  8. Bei eBay direkt kann man schon lange nix mehr kaufen und/oder verkaufen, einfach zu hohe Preise, Versandgebührabzocke, Hochgebote durch irgendwelche Dritten (Verkäufer-Freunde, Verwandte). Bin jetzt auf eBay Kleinanzeigen gelandet! Man muss nicht tagelang auf sein Geld warten. Käufer holt das gleich an der Tür ab, fertig aus und ich habe auch gleich mein Geld.

  9. Hab zu letzt auch lieber ein soziales Netzwerk genutzt um mein MacBook zu verkaufen.

    Wenn ich dann z.B. einen Neu-Studenten mit einen guten Preis eine Freude machen kann, ist das doch super.

    Der Gewinn wäre eben bei eBay der selbe gewesen. Unterschied: Der Kunde hat hier einen günstigeren Preis und mehr Sicherheit und ich weniger Stress beim Verkauf und Versand.

  10. Hab vor kurzem nach langer Zeit mal wieder eBay benutzt, weil sich über eBay Kleinanzeigen auch längerer Zeit niemand gemeldet hatte. Über die hohe Provision hab ich mich dann nachher doch ziemlich geärgert, da das Ding eh schon unter meinem Wunschziel wegging.

  11. due sollst ja auch nicht mehr bei ebay verkaufen da ebay langsam mehr wie amazon werden möchte.
    ein kaufhaus für neue artikel. ade 1 euro laden also.
    darum wurde ja auch ebay kleinanzeigen gegründet und nun muss nur noch der preis die privaten verscheuchen.

  12. Ich habe mich von ebay verabschiedet als diese gloreiche Idee, dass man als Verkäufer nur positiv bewerten kann, realisiert wurde. Da war mir eigentlich klar, wo ebay hin will.
    Seitdem verkaufe ich nur noch über private Kontakte oder über hood.de.

  13. ich nutze nur noch ebay kleinanzeigen oder foren. keine gebühren, mehr geld für mich und trotzdem günstiger preis für den verkäufer. wenn etwas schnell weg soll oder schwierig zu verkaufen ist stell ich es dann aber meist bei amazon rein. wenig aufwand und großer kundenkreis sorgen dafür, dass da alles weg geht.

  14. Ich weiß nicht was ihr alle habt: bei ebay finde ich einfach alles was ich suche – auch Käufer für meine (wenigen) Sachen. Anderswo ist das (noch) nicht so. Und bei der „Portoabzocke“ bin ich ja schließlich in der Lage das in meinem Gebot zu berücksichtigen.

  15. Ich habe noch nie etwas über das internet verkauft aber wollte meine ersten Teile „ausmisten“ und sie bei Ebay hinein stellen. Ich bin jetzt allerdings etwas geschockt. Entweder mache ich das jetzt noch schnellstmöglich vor dem 13. oder ich wende mich tatsächlich an ein anderes Portal als Ebay. Jedenfalls danke ich für die Information über die Preiserhöhung und die vielen Alternativen.

  16. eBay will nur noch Geschäfte mit Händlern machen. Wenn Private bei den Gebühren was Gebrauchtes verkaufen wollen bleibt vom Gewinn nicht mehr viel übrig. Also schlagen die die Provision meist schon auf den zu erzielenden Mindest Preis drauf um Kosten deckend zu verkaufen. Dies führt dann zu überteuerten Angeboten für Gebrauchtes, was wiederum dazu führt, dass keiner mehr kauft. eBay verliert somit ein wichtiges Standbein nur aus Geldgier. Somit hat sich der Laden für Otto-normalo so gut wie erledigt.

  17. Ich hatte vor ein Paar Monaten auch ein iPhone 5 (Neu, Schwarz, 64GB) zu verkaufen das ich gewonnen hatte.
    Bei eBay hätte ich dafür wohl noch ca. 800€ bekommen aber ich habe es letztendlich doch lieber im Bekanntenkreis für 750€ verkauft das hat eBay und Versand gespart und die Käuferin hat sich über einen günstigeren Preis gefreut 🙂
    Aber bei der Jetzigen Gebührensituation auf eBay hatte ja sogar ReBuy mehr gezahlt als bei eBay noch übriggeblieben wäre (aber natürlich ist mittlerweile durch die bessere Verfügbarkeit des iPhones der Preis den ReBuy zahlt auch gesunken) trotzdem lohnt es sich immer weniger bei eBay zu verkaufen.

  18. Ich meide als Verkäufer eBay schon länger wo es nur geht und fahre bisher mit eBay Kleinanzeigen oder halt auch Foren sehr gut als Alternative.

  19. Die Gebühren werden immer unverschämter.

  20. Im Freundeskreis verkaufe ich eigentlich ungern, irgendwann geht das dann kaputt und ich werde gefragt was ich da für nen Mist verkauft habe…

    Aber eBay ist für mich auch kein Thema mehr, die Gebühren bei meinem iMac waren schon der Hammer. eBay bekommt was, PayPal auch, und ich hab die Rennerei mit DHL und muss alles ordentlich verpacken usw.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.