E3: Microsoft bringt Minecraft und HoloLens unter einen Hut

Kurz notiert: Selten passte die Redewendung „Bauklötze staunen“ so sehr ins Bild, wie bei der Vorstellung von Minecraft in Verbindung mit Microsofts HoloLens, die auf der E3 aktuell für einiges an Aufsehen sorgte. Über HoloLens hatten wir unlängst ja schon berichtet, nun kann man auch seine Minecraft-Welten nicht nur im Raum platzieren und via HoloLens und einen Xbox-Controller steuern, sondern das Ganze auch quasi auf die sprichwörtliche Spitze treiben und als 3D-Modell auf einem Tisch abbilden.

Die Spielfläche ist dann vom Tisch begrenzt, während sie von allen Seiten betrachtet und entsprechend gescrollt werden kann. Ein ganz interessanter Ansatz allein aus Sicht der technischen Realisierung und benutzerseitigen Interaktion – ob das Ganze dann mal irgendwann massentauglich ist und ob man Minecraft auch noch über eine VR-Brille spielen muss, sei einmal dahingestellt 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Digital Native, der trotzdem gerne das Mittelalter erlebt hätte und chronischer Device-Switcher. Multimediafreak. England-Fan. Freier Autor & Tech Blogger. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Zyniker. Hoffnungsvoller Idealist. Gladbacher Borusse und hauptberuflicher IT-Consultant.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Hammer! wenn das genau so aussieht, Hut ab!

  2. Tech-Porn!
    Kann es sein, dass MS da alle anderen VR-Brillen/Systeme mal eben links liegen lässt? Egal ob das da eine Demo ist, das sieht mir nach mehr (Fortschritt in der Entwicklung und Umsetzung) aus, als bei sämtlichen anderen Anbietern bisher zu sehen war.

  3. Haben will!! JETZT! SOFOOORT!!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.