E-Rezept: Karte zeigt, welche Apotheken es unterstützen

Das E-Rezept ist ja eher schlecht als recht angenommen worden, das Projekt eher so mittelmäßig angegangen worden. Und das ist noch diplomatisch ausgedrückt. Feststeht aber, dass das E-Rezept schon von den zahlreichen Apotheken unterstützt wird und genutzt werden kann. Um einen besseren Überblick darüber zu erhalten, zeigt die ausführende gematik ab sofort auf einer Deutschlandkarte alle Apotheken, die den eigenen Angaben nach „E-Rezept-ready“ sind. Die Karte basiert auf Informationen zum E-Rezept-Status, die die Apotheken im Portal des Deutschen Apothekerverbands (DAV) bereitstellen. Bisher konnte diese Information nur über die E-Rezept-App der gematik abgerufen werden.

Nach aktuellen Stand der Karte können bereits bei rund 4.500 Apotheken E-Rezepte über die App oder vor Ort eingelöst werden. Technisch ausgestattet und vorbereitet sind weitere rund 4.500 Apotheken und laut Aussagen einzelner Hersteller ist die Ausstattung weiterer Apotheken in den kommenden Wochen geplant. Zu beachten sei hierbei, dass die Angaben der Karte nur so genau sind, wie die der Apotheken selbst. Im Apothekenportal muss dafür explizit angegeben werden, dass das E-Rezept verarbeitet werden kann. Die Karte wird einmal wöchentlich aktualisiert. Es kann demnach bis zu sieben Tage dauern, bis eine Apotheke auf der Karte markiert wird, so die gematik.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Nun sollte es aber auch eine Karte geben, die anzeigt welche Ärzte überhaupt ein E-Rezept ausstellen.

  2. Schade, meine Apotheke im Dorf unterstützt es noch nicht, obwohl die mir recht modern erscheinen, immerhin kann man da schon mit Apple Pay bezahlen.
    Allerdings müsste mein Arzt das ja auch unterstützen, wenn ich das richtig verstehe. Und die Problematik, dass meine Tabletten 100 Tage reichen und mein Arzt in jedem Quartal meine Versichertenkarte einmal braucht, ist damit auch noch nicht behoben.
    Heißt also, dass mir persönlich das E-Rezept aktuell nur den Transport von Papier ersparen würde.

    • Es würde dir auch helfen eine Online-Apotheke wie Doc Morris bequemer zu nutzen. Dort gibt es auf Rezepte gewisse Vergünstigungen, die die Rezeptgebühr reduzieren. Bei mir macht sich sowas bemerkbar.

      • Das könnte man sich natürlich mal ansehen. Wobei ich sagen muss, dass unsere Apotheke vielleicht zwei oder drei Minuten zu Fuß entfernt ist, die Postagentur, wo ich das Päckchen mit den Tabletten abholen müsste, ist auch nicht näher. Einen großen Gewinn bei der Bequemlichkeit dürfte es da wohl kaum geben (außer, ich lasse die Pakete hinterm Haus deponieren oder bin eh zu Hause, wenn es kommt).

        Allerdings habe ich auch gerade gesehen, dass mein Arzt eh schon etwas in der Richtung anbietet. Ich kann meine Tabletten auf seiner Webseite bestellen und direkt in der Apotheke meiner Wahl abholen. Sollte ich wohl mal testen.

      • Super und wenn ich dringend was brauche habe ich dann Pech gehabt, da es keine Apotheke in der Nähe mehr gibt. Ganz toll. Viele offline Geschäfte sind obsolet in der heutigen Zeit, aber die ortsansässige Apotheke, wo kein Milliardenschwerer Konzern dahinter hängt sollte man schon noch unterstützen.

        • Die Argumente der Apotheker-Lobby wiederzukauen hilft einem aber auch nicht weiter.

          Wenn du etwas „ganz dringend“ brauchst faehrst du ins Krankenhaus oder nimmst eine Tagesdosis vom Arzt mit. Alles andere kann 1-2 Tage warten oder man setzt sich ins Auto und faehrt in den nachsten Ort.

          Der Begriff „Apotheken-Preise“ kommt nicht von ungefaehr, kaufe ich meine freien Medikamente Online sind Ersparnisse von 50-80% keine Seltenheit.

          Ich hoffe du tankst auch nie im Ausland, damit die deutschen Tankstellen nicht sterben … Falls man mal ganz dringend Sprit braucht 😉

      • DragonHunter says:

        Die Rezeptgebühr darf nicht reduziert werden… Da haben die Apothekenverbände gegen lobbyiert. Die Aktionen, die jetzt laufen sind sehr grauzonig und da werden die Apothekenverbände garantiert wieder lobbyieren und den Online-Apotheken das Leben schwer machen. Da verwette ich meinen Hintern drauf. Und die Politik wird den Verbänden wieder brav nachm Mund reden.

  3. Danke. Ich werde es ausprobieren. E-Rezept App geladen und angeschaut. Fehlende Gesundheitskarten-PIN angefordert. Meine Apotheke unterstützt eRezept. Hoffentlich mein Arzt auch.

  4. Klaus Mehdorn Travolta says:

    Was bedeutet denn ’schlecht angenommen‘; von den Ärzten? Kann denn inzwischen jeder Patient eRezept theoretisch nutzen? Ich gehe davon aus das Ganze läuft bisher nur als Test-Projekt.

  5. Einige Hintergrundinfos zum E-Rezept gibt es hier bei der KBV:
    https://www.kbv.de/html/erezept.php

  6. Als ich neulich die Sprechstundenhilfe meines Berliner Hausarztes auf das E-Rezept ansprach, schaute ich in zwei ungläubig brw. ahnungslose Augen. „Hääää, wat´n ditte?!?

  7. Die wirds so schnell nicht geben, die wäre nämlich größtenteils leer
    Wäre evt auch im Artikel erwähnenswert gewesen das fast kein Arzt bisher das E-Rezept anbietet weil typisch deutsch die IT nicht oder nur unzureichend funktioniert.
    Selbst die neuen Gesundheitskarten bringen immer noch in vielen Praxen die Lesegeräte zum Absturz, und das Problem existiert bereits seit Januar.

    • Klaus Mehdorn Travolta says:

      Dann sollte jeder [Nerd] Ärzte und Krankenkasse damit nerven, sprich Interesse bekunden. In Blogs halbleere Gläser vermuten bringt uns ja auch nicht weiter. 😉

  8. Eine Freundin meinte neulich ihre Mutter holt sich Rezepter immer digital… in Italien. Deutschland und Ingenieurwesen war einmal, heute ist Deutschland höchste Steuerbelastung, größte Regierungsapparat, schlechtester Mobilfunk, teuerte Energiekosten und schlechteste Corona-Politik. Das wir überhaupt noch G7 sind, ein Wunder. Aber die Erwartungshaltung der Deutschen ist landesweit inzwischen auf Berliner Niveau… von hier an abwärts aber det wird schon… is klar.

    • Ist lustig. Meine Mutter in Tschechien holt sich ihre Rezepte seit 2 Jahren auf ihrem Handy. Ich in Deutschland muss ich jeden Quartal zum Doktor gehen um meine Rezepte zu bekommen!?!

  9. Ist das nur für gesetzlich versicherte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.