Dynaudio: Neue Lautsprecherserie „Focus“ für klangbewusste Musikliebhaber vorgestellt

Das für seine Audio-Lösungen bekannte Unternehmen Dynaudio hat seine neue Focus-Geräteserie vorgestellt: die Focus 10, Focus 30 und Focus 50. Nicht nur vom Marketing her, auch in Bezug auf den Preis richtet sich die Geräteserie an Audiophile. Die UVP liegt hier nämlich bei 5.000 Euro (Focus 10), beziehungsweise 7.500 (Focus 30) und 10.000 Euro (Focus 50). Es handelt sich bei den Geräten um vollaktive kabellose Stereolautsprecher, mit Dynaudio-Treibertechnologie und – laut Hersteller – Audiowiedergabe in Studioqualität.

Die drei Modelle gliedern sich wie folgt: Focus 10, ein Zwei-Wege-Kompaktlautsprecher; Focus 30, ein Zweieinhalb-Wege-Standlautsprecher sowie Focus 50, ein Drei-Wege-Standlautsprecher. Geht es um die Anbindung an Quellen, dann gibt es integrierte Streaming-Technologie für Onlinemedien, aber auch koaxiale und optische Digitaleingänge sowie analoge Anschlüsse. Auch vorhanden: ein Subwoofer-Ausgang mit Trigger-Buchse sowie einen Ethernet-Anschluss, zudem die Möglichkeit zur Kalibrierung mit Dirac Live. Per WiSA sollen sich die Lautsprecher außerdem problemlos und kabellos an einen TV anschließen lassen.

Die Focus-Lautsprecher wechseln automatisch zum richtigen Eingang und schalten sich auch automatisch ein, wenn eine Signalquelle aktiviert wird. Sie erkennen sogar, wenn die mitgelieferten, magnetisch fixierten Lautsprecherabdeckungen aufgesetzt werden – und passen die Equalizereinstellungen entsprechend an.

Klar gibt es zum Steuern der Geräte dann auch eine kostenlose App. Zudem liegt den Modellen auch eine Bluetooth-Fernbedienung bei. Beim Klang verspricht Dynaudio „eine noch straffere und kontrolliertere Basswiedergabe mit einem noch größeren Frequenzbereich“ als bisher.

Die Gehäuse gibt es in den Ausführungen White High Gloss, Black High Gloss, Walnut Wood und Blonde Wood und sollen so in möglichst allen Umgebungen ein gutes Bild abgeben. Für Langlebigkeit sorgen laut Dynaudio das robuste MDF-Gehäuse, ein auf Langlebigkeit ausgelegtes Verstärker-Design und Details wie die Einfassungen aus Aluminium.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. „Für Langlebigkeit sorgen laut Dynaudio das robuste MDF-Gehäuse, ein auf Langlebigkeit ausgelegtes Verstärker-Design und Details wie die Einfassungen aus Aluminium.“ würde stimmen , wäre da nicht die Einbindung von Streaming-Diensten und eine App-Steuerung. Ich glaube Dynaudio daß sie langlebige Volaktivboxen bauen. Aber App und Streaming sind so schnellebig, wenn sie da nicht mit Updates am Ball bleiben geht das gute Konzept leider den Bach runter: lieber ohne Streaming, ohne App, einfach gute vollaktivboxen mit Eingängen für analoge und digitale Signale- Streamer kauft man für wenig Geld hinzu, bindet sie per Koax- oder optisch an und tauscht sie beim „Tod“ eines Formates oder Streaming-Dienstes einfach aus. Dann können Lautsprecher lange lange leben .

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.