Dropbox mit Streaming Sync

Beim Cloudspeicher-Anbieter Dropbox geht man neue Wege der Synchronisation. So hat man nun experimentell eine Funktion eingeführt, die sich Streaming Sync nennt. Diese Funktion richtet sich vor allem an Nutzer großer Dateien. Hierbei wird während des Uploads der Datei schon auf der Gegenseite mit dem Download begonnen. Die Funktion setzt nicht die experimentelle Version auf beiden Seiten voraus, sondern nur der Herunterladene muss die neue Version einsetzen. Die experimentelle Version 2.9.4.1 kann ab sofort für Windows, Mac und Linux bezogen werden.dropbox

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

13 Kommentare

  1. Das ist jetzt noch eine experimentelle Version, aber warum gibt es im Dropbox Client keine Update Funktion? Hab mir neulich auf einem anderen PC Dropbox installiert und hatte auf einmal eine ganz andere Version

  2. Eine Auto-Update-Funktion gibt es schon. Die Prüfintervalle sind mir aber nicht bekannt.

  3. Dropbox – schlicht und sympathisch.
    Unglaublich; seit April gehört Condoleezza Rice dem „board of directors“ an – no go!
    Bye bye Dropbox und hello Seafile…

  4. HerrTaschenbier says:

    Dropbox ist einfach verdammt gut.Hoffentlich halten sie ihr Hauptprodukt noch möglichst lange auf diesem Niveau. Hoffentlich wird sich bald eine starke alternative herauskristallisieren. Es wäre doof wenn sich Dropbox zu einem Facebook-Artigen defacto Standard entwickelt um den man kaum noch herum kommt…

  5. Was? Als ob Dropbox noch in irgendeiner Weise eine Monopolstellung halten würde. Google Drive, MS Skydrive, Box, Sugarsync, Seafile, MEGA, etc. pp. Die meisten bieten mehr Speicherplatz für weniger Geld und in aller Regel auch mehr Gratis-Speicherplatz.

    Bei Gott, ich könnte mir für ein paar Euro ’nen AWS-Server mieten und mit Owncloud innerhalb von 30 Minuten einen funktionstüchtigen Dropbox-Konkurrenten aufstellen.

  6. Ach Leute, Ihr mit eurem Datenschutz..seit Facebook & Co haben doch fast alle die Hosen fallen lassen, erst wenn man älter wird..oh Gott..da war doch was. 😉 Wer relevante Daten in die Wolken schießt, hat wohl alle Vorsicht vergessen.
    LG
    DetLutz

  7. Was hier viele immer bei der umstrittenen Monopolstellung vergessen:
    Zumindest was den mobilen Markt (iOS) angeht, hat Dropbox meiner Meinung nach eindeutig an Monopol. Jede App, die eine Auslagerung der Daten oder Synchronisation von Spielständen anbietet, verwendet Dropbox. Konkurrenz-Dienstleister? Sehr selten mal Box.com gesehen, aber ansonsten komplett mau.
    Ob es nun unter Android genau so ist, kann ich nicht sagen, aber ich kann es mir denken.

    Und das würde ich eindeutig als Monopolstellung auf mobilen Geräten darstellen.

  8. Unter Android werden Spielstände mittlerweile von Haus aus mit Google Play Games synchronisiert. Desweiteren gibt es bei Android tatsächlich einen Dateimanager. Kein Witz. Ergo haben alle Apps eine zentrale Schnittstelle zum Datenaustausch und man ist nicht auf die API von Dropbox o.Ä. angewiesen, sondern kann alle Dienste simultan unterstützen.

    Der Zustand wird sich bei Apple aber auch nicht mehr lange halten können, da man versuchen wird seinen eigene Cloud zu pushen und Dropbox das Wasser abzugraben.

  9. Alexander says:

    Hallo Caschy,

    diese durchsichtige design von der OSX Leiste, wie stell ich es ein?
    Ist das OSX Theme oder muss ich es iwo extra runterladen?

    Danke & Gruß

    Alexander

  10. @Alexander, das ist Standard

  11. Die transparente Menüleiste kann auch unter „Systemeinstellungen –> Schreibtisch & Bildschirmschoner“ aktiviert/deaktiviert werden.

    https://dl.dropboxusercontent.com/u/3409407/transparente_menuleiste_mac.png

  12. Mal ne Frage:
    Gibt es einen anderen Dienst, der auch delta sync (wegen TrueCrypt container) bietet?