Droid Finder: verlorenes Smartphone orten, sperren oder die Daten löschen

Achtung, derzeit nicht benutzen! Mittlerweile gibt es einige Apps auf dem Markt, die ein verloren gegangenes oder gestohlenes Smartphone orten können. Ich persönlich bin der Meinung, dass Google da mal ruhig etwas in Android implementieren kann, so wie es Apple mit Find my iPhone realisiert. Ich selber habe hier seinerzeit auf das Tool Cerberus hingewiesen, welches zuverlässig das Android-Smartphone ortet und diverse Aufgaben erledigen kann – alternativ gibt es noch Lockout und Co.

Droid Finder

[werbung]

In eine ähnliche Kerbe schlägt die frische App von AnTek, namens Droid Finder. Die App funktioniert mit einem Google+-Login und kann auch Geräte orten. Ferner gibt es noch Einstellungsmöglichkeiten, dass man bei einem SIM-Wechsel informiert wird. Auch können Daten gelöscht oder das Gerät direkt gesperrt werden.

Die Sperrung funktioniert auch nach einem Neustart, sodass Laien so schnell nicht an eure Daten können. Auf jeden Fall einmal einen flotten Blick wert, sofern ihr noch gar nichts in der Richtung nutzt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

14 Kommentare

  1. Thomas K. says:

    Ich benutze dafür AndroidLost:
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.androidlost
    Sehr zu empfehlen, läuft alles per Google Push, also kein zusätzlicher Dienst im Hintergrund der die Batterie leersäuft. Man kann praktisch sein komplettes Handy über eine Website fernsteuern – funktioniert immer zuverlässig!

  2. Würde Google so etwas in Android direkt implementieren, würde es von den meisten Herstellern durch eigene Lösungen ersetzt, Siehe Photosphere… es wäre also nur etwas für die Nexus Geräte. Aber ich finde trotzdem, dass du Recht hast und Google so etwas machen sollte, für Nexus Geräte wäre das ein echter Mehrwert.

  3. Das Problem ist: Sobald eine Lösung da ist die jeder nutzt werden Diebe diese auch aushebeln. Am sichersten ist das Handy noch immer wenn die breite Masse unsicher ist, und nur ihr auf Systemebene eine Hintertür habt.

  4. Für Leute ohne Google+: AndroidLost

  5. Samsung hat schon lange so was in seine Android-Smartphones eingebaut.

  6. Erinnert ihr euch noch an Google Epic? Damals noch ein fiktiver Gedanke doch heute zeitnahe Realität. Zwar ist das ganze nicht ganz in die Richtung der Medienlandschaft gegangen, doch an das Ende wo der iPod damals getrackt wurde kann ich mich noch sehr gut erinnern. Ich freu mich schon auf die Meldung, das es wieder einmal eine „third party“ App geschafft hat, ihre Sicherheitsmaßnahmen nicht gut anzusetzen wie es bei WhatsApp der Fall ist. Nur hier weitaus schlimmer. Ich freu mich ehrlich gesagt wenn tausende Leute sich melden und aufschreien das ihr Smartphone nicht mehr geht und durch die eigene Software von einem Angreifer gesperrt wurde. Die Gesichter zu sehen wenn herauskommt, dass solch Apps von Unternehmen, Hackern und anderen Personen missbraucht werden um eure Standorte zu ermitteln. Es gibt gute Gründe warum Google so etwas noch nicht selber mit implementiert hat. Denkt mal drüber nach… PS: Kommt nun nicht mit dem Spruch das Apple das seit Jahren schon hat. iOS ist Closed Source.

  7. Ich habe gestern die Lösung von Samsung mal ausprobiert. Sehr elegant implementiert. Bis man mal testweise über die Website den Standort ermittelt oder die Anrufliste abruft. Dann erscheint in der Benachrichtigungsleiste groß und fett eine Meldung, dass man gerade die Fernwartung angeworfen hat und welche Funktion gerade benutzt wird. Dann kann man einem potentiellen Dieb auch gleich eine Warnung schicken, das Handy ganz schnell auf den Werkszustand zu setzen. Irgendwie ist das witzlos 😉

  8. Android ist freie Software. Alles was von Google selbst kommt ist proprietäre Software. Es gibt keinen Quellcode dafür. Es ist sogar ein Fernzugriff eingebaut der ohne Wissen des Besitzers einfach Software installieren oder deinstallieren kann. Alle Firmen sind gleich. 😉

  9. Bin Neueinsteiger in Sachen Smartphone und habe ein gebrauchtes Nokia C7-00.
    Gibt es ein ähnliche App auch für Nokia? Für eure Tipps bin ich euch dankbar.

  10. Naja eigentlich hat Google hierfür ja eine Lösung ^^
    Aber nur für die Google Apps for Business Kunden leider 🙁

    Cerberus ist aber eine der besten Apps meiner Meinung nach 🙂 Damit habe ich den geringsten Stress und wenn mein Handy mal wieder unter der Decke verschwunden ist finde ich es sofort wieder 😀

  11. Solange es sich bei solchen Tools um einfach zu installierende Apps handelt, ist der Schutz relativ gesehen. Schon mit einem Werksreset ist der Schutz i.d.R. weg. Dazu müsste es schon viel tiefer im System verankert sein,am besten eine Sperrung, die HWseitig verbaut ist, sprich auf Befehl oder steten Abgleich mit einer zentralen IMEI-Datenbank das Gerät unbrauchbar macht und nur über den Hersteller wieder zu reaktivieren. Für Viele sind die aktuellen Lösungen keine Hürde, da sie nicht nachhaltig sind: Telefon ausschalten, ins Recovery, fertig. Oder rooten und neues ROM. Dazwischen noch mit einschlägigen Tools an die privaten Daten ran, auch kein Act.

    Aber besser als nix sind solche Apps allemal. 🙂

  12. Cerberus kann man doch mit Recovery so installieren, damit ein Werksreset das Tool nicht abschaltet oder Löscht. Zumindest war ich immer in dem glauben dass dies so ist.

  13. Soweit ich weiß, überlebt Samsung Dive ebenfalls einen Werksreset.