Anzeige

Dinge erledigen: Any.do mit dedizierter Mac-App

macapp_laptop-960x649

Any.do, gleichnamiger Hersteller der ToDo-App Any.do und Macher der Kalender-App Cal weitet sein Feld aus. Bislang war Any.do eine App, die ihr im Web oder auf dem Smartphone nutzen konntet. In den letzten Tagen hat man eine dedizierte App für alle geschaffen, die auf OS X setzen. Mittlerweile wurden immer mehr Funktionen in die App eingebaut, so lassen sich jetzt mittlerweile Anhänge ohne Größenbeschränkungen an Termine anhängen, aber auch gemeinsame Aufgaben mit anderen erledigen. Hier liegt dann auch oftmals das Geheimnis der Finanzierung: will man unbegrenzt Dateien beliebiger Größe anhängen – oder mit Menschen im Team arbeiten, dann muss man in die Tasche greifen. Momentan fährt man eine Promo-Aktion, 40 Prozent günstiger fährt man da, 27 Dollar werden jährlich für das Premium-Abonnement fällig. Ich persönlich finde es gut, wenn es native Umsetzungen für den Desktop gibt, Any.do kann hier mit schnellem Zugriff und Benachrichtigungen punkten, ansonsten sieht man nicht viel mehr als im Web. Nervig: bei jedem Start wird meine Apple ID abgefragt, keine Ahnung, ob dies nur bei mir so ist. Nutzer von Any.do im Web sollten sich auf jeden Fall ein eigenes Bild machen. (via Any.do)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Die Bewertungen im Mac App Store sind aber nicht gut. 1 von 5 Sternen bisher bei 5 Bewertungen.

  2. Ich habe mir letztens einige Task-Lösungen angeschaut, auch any.do, habe es auch ein, zwei Wochen testweise genutzt. Fand den Android-Client schon nicht schlecht, prinzipiell war mir aber any.do in der kostenfreien Version zu eingeschränkt.

    Was aber mMn gar nicht geht, ist, dass man den Account nicht aus der App oder dem Webfrontend heraus wieder löschen kann, nein, man muss eine Mail schreiben. Mittlerweile habe ich zwei geschrieben, vor Wochen schon, und in meinen Account kann ich mich noch immer einloggen. Das stinkt mir schon, muss ich sagen.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.