Die Würfel sind gefallen

Hi – i am a PC.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

25 Kommentare

  1. I am a MAC *G*

  2. Werde dir nen dicken Haufen in den Karton setzen 😉

  3. Willkommen zurück. Installier dir lieber mal Ubuntu oder Debian, da hast du mehr Freude damit und kannst auch ordentlich frickeln.

  4. Ubuntu und kubuntu hatte ich vor drei Wochen auf 12 PCs ubergangsweise installiert, da wir auf Windows 2000 Lizenzen für gespendete PCs gewartet haben. Grauenhaft! Würde ich nie freiwillig wieder auf einen Rechner hauen.

  5. Hi,
    ich kenne das Problem. Du hast Mut bewiesen und festgestellt, dass die Macht der Gewohnheit stärker ist.

    Ich habe auch schon diverse Male versucht ander Betriebssysteme zu nutzen, MAC oder Linux (in verschiedensten Ausprägungen) Aber bei allem stand bei mir entweder das Problem, dass die Programme die ich nutze und zwingend benötige ( Job) nicht liefen oder gar nicht umgesetzt waren. Und ne virtuelle Maschine….. Na Ja so viel Geld für Hardware kann man gar nicht ausgeben dass es sauber und vor allem schnell läuft.

    Man kann gegen Windows sagen was man will (und ich läster viel gegen Vista…;-) ) aber im Grossen und Ganzen machen die Jungs von Microsoft nen ganz anständigen Job.

    Und falls einer nach dem Thema Sicherheit schreit…. MACOS und Linux haben mit Sicherheit nicht weniger Schwachstellen. Sie werden nur nicht so in der breiten Öffentlichkeit publik, weil weniger Leute diese „OS’ses“ nutzen.

    Nichts desto trotz Gruss von einem zum anderen Exil-NRW’ler.
    Und vor Allem mach weiter so. Dein Blog ist klasse!!!!!

    Gruss
    Harras

    P.S. Sollte jemand Rechtschreibfehler finden, so kann er sie behalten.

  6. Andreas: Woran lag es? Ich bin jetzt seit fast 4 Jahren bei Ubuntu und ziemlich glücklich damit. Wurde die Hardware nicht unterstützt oder war die Bedienung ungewohnt?

  7. Installation und Hardwareerkennung waren perfekt. Aber, wie du schon richtig vermutet hast, bin ich mit der Bedienung fast irre geworden und meine Hauptätigkeit bestand darin, in Foren nach elementarsten Dingen zu fragen. Da habe ich schlicht und einfach keine Zeit und auch keinen Nerv zu.

  8. Ich wurde durch mein Studium zu Ubuntu hingeführt.
    Klar es braucht eine gewisse Einarbeitungszeit, wenn man nicht bereit ist sich auf ein komplett neues OS einzulassen und zu schnell aufgibt wird nie wechseln.

  9. Marcus W. says:

    Bin auch vor ein paar Monaten von Windows auf Linux (Ubuntu) umgestiegen. Was hab ich am Anfang gekotzt und geflucht. Aber ich war einfach begeistert von Linux wenn etwas lief und dass die Programme schneller starteten
    Und überhaupt gibt es bei Ubuntu wohl mit die genialste Community. http://www.ubuntuusers.de Für fast alles gibt es da Anleitungen.

    Da ich unter Linux auch viele Programme nutzen kann wie unter Windows (Firefox, Thunderbird, Pidgin, OpenOffice) und diese viel schneller laufen bin ich jetzt vollständig assimiliert wurden. Ich habe immer noch mein altes Windows von davor auf meinem Rechner und nun kotze ich jedesmal wenn ich es starten muss. Es ist so langsam, so unruhig, so unaufgeräumt.

    Jeder wie er will. Aber wenn man mal was neues ausprobieren will kann man das nicht innerhalb eines Tages. Man muss halt Zeit investieren. Und wenn man gut klarkommt mit Windows ist doch gut.

    Meiner Freundin habe ich übrigens auch Linux installiert. Sie will auch nie wieder mit Windows arbeiten 😉 Meine Eltern kommen auch wunderbar mit Ubuntu klar.

  10. Permalink zu diesem Beitrag (8 words)

    Wo sind denn da acht wörter. 🙂

    Zum Thema: schon interessant, wie verschieden menschen sachen wahrnehmen und empfinden. aber dat macht ja auch den reiz des lebens aus, gell…

    trotzdem hätte ich mich sehr gefreut, von dir auch über deine mac-erfahrungen und -software zu lesen.
    Aber worüber du sonst so berichtest, ist natürlich auch schon klasse. daher halb so wild. 😉

  11. @Andreas: mir ging es mit Ubuntu genauso. Ich finde das System sympathisch und habe es 3-4 mal ausprobiert. Aber auch mir war die Bedienung zu nervig und das Rumgesuche nach Lösungen nahm mir die Zeit weg.
    Aber ich war nicht gezwungen umzusteigen, sondern nur neugierig (weswegen das Ubuntu auch nur auf einer Externen Platte war). Also habe ich der Gewohnheit nachgegeben 🙂

  12. Was mich mal interessieren würde, ist der Umstieg eines nativen Linuxers oder MacUsers auf ein Windows ^^
    Ich schätze, die Reaktion dürfte Cashys in etwa gleichen 😀

    Wäre ja schlimm, wenn alle das gleiche toll finden, oder… Ich bin im übrigen überrascht, wie viele Blogleser hier auch andere OS nutzen.

  13. sry für den Doppelpost…
    Aber: Cashy, kannst du mal genau angeben, was dich gestört bzw. was gefehlt hat?

  14. Es nahm mir einfach die Zeit weg. Ich habe keine Zeit um frickelige Lösungen auszuprobieren. Ich will gewohnte Software nutzen – und diese garantiert nicht via Parallels o.ä. Keine Frage, ein Mac OS X ist schon klasse – nur falle ich halt aus dem Anwenderprofil heraus. Wahrscheinlich hätte ich das Ding behalten – wenn ich keine Ausweichmöglichkeit gehabt hätte.

  15. Verschiedene Betriebssysteme brauchen halt eine Einarbeitszeit – ich habe auch nicht mein Windows komplett beherrscht, als ich zum ersten Mal einen eigenen Computer hatte. Mac ist halt etwas anderes als Windows, genauso wie Linux.

  16. Genau Carsten, wenn man noch die Möglichkeit hat, auf das Gewohnte zurückzukehren, dann ist man nicht „gezwungen“ das neue zu beherrschen. Also geht man den Weg des geringsten Widerstandes.

  17. sehr menschlich. 🙂

    Trotzdem hätte ich gedacht, dass die neugierde überwiegt…
    Denn gerade das, ich drücke es mal vorsichtig aus für alle eingefleischten macianer, unpopuläre von mac, macht aus meiner sicht auch den reiz aus: grandiose programme finden sich nicht so leicht wie für windows. es bedarf etwas mehr zeit und natürlich auch wille, sich da durchzusuchen.

  18. SonicHedgehog says:

    Die verschiedenen BS’s/OS’s sollen ja auch unterschiedlich sein! Wären sie dies, wäre es widerum ja auch wieder Schwachsinn. Microsofts grundlegende Fehler im BS kann man nur durch ein neues System ausbessern, was dann übergeht zu neuen Installationspaketen, etc.

    Ich nutze persönlich derzeit Vista, obwohl ich es verabscheue, aber leider ist MS nunmal Standard, Ubuntu find ich super!

    Bestes Beispiel: Ich suchte ein anderes BS, was aber EXEs unterstützt, aber eben nicht Windows ist. Habe ReactOS gefunden, jedoch schaut das dann wieder genau wie Windows aus und das will ich ja nicht, tja…

  19. auch ich bin jetzt von XP/VISTA nach ubuntu gewechselt. dieses OS ist wirklich klasse und einfach, auch die installation hat super geklappt. aber trotzdem habe ich ein problem meine zweite ext3 hdd zumounten und das diese beim start gleich sichtbar ist, sowie bei MS halt. auch dieses problem habe ich viellecht bald im griff oder bernd kannst du mir dabei helfen??! aber sobald ich das problem gelöst habe, werde ich mein vista vom laptop hauen und auch da ubuntu installieren und xp/vista geht bei ebay rein. geld kann man immer gebrauchen.

  20. louis: Schau dir mal http://wiki.ubuntuusers.de/fstab an. Du musst um Grunde einfach nur die Partition in die Datei /etc/fstab eintragen, dann sollte sie auch beim Start gemountet werden.

  21. Auch ich bin begeisterter Ubuntu-Nutzer, und überlege, zu testzwecken vielleicht *irgendwann* mal parallel zu installieren, aber das ist mir nicht so wichtig, das ichs eilig hätte 😉

    Außerdem möchte ich noch was verlinken, was ich letztens gefunden hab: http://www.felix-schwarz.name/files/opensource/articles/Linux_ist_nicht_Windows/

  22. sry, hab das „Windoof“ vergessen:
    vielleicht *irgendwann* mal Windoof parallel zu installieren

  23. Das find ich auch immer richtig geil: Sprüche, wie „Linux ist nicht Windows“. Dann frage ich mich, warum man sich optisch Vista anbiedert, wenn man doch ach so individuell und alternativ sein will. Fakt ist doch: Je mehr sich Linux Windows annähert, desto mehr Nutzer gewinnt es. Das zeigen Ubuntu/Kubuntu und „OpenOffice ist nicht Office“ 😉

  24. Eine Frage noch Caschy: schwarz oder weiß?

  25. Watt, die Farbe des mittlerweile an einen Kollegen verkauften MacBooks? Weiss.