Die Amiga-Story im Stream und im TV

Viel TV ist bei mir nicht angesagt, aktiv verfolge ich gerne Dokumentationen diverser Art und auch Serien sind mal drin (nach „The OA“ bin ich derzeit bei „Tote Mädchen lügen nicht“ auf Netflix). Wer nicht on demand schauen will, sondern sich mal so richtig linear vor das TV-Gerät setzen möchte, der kann heute Abend ZDFinfo einschalten, da kommt dann sicher etwas für den einen oder älteren Fan. So wird am Donnerstag, 27. April 2017, 20:15 Uhr und am Mittwoch, 3. Mai 2017, 2.45 Uhr eine Amiga-Dokumentation ausgestrahlt.

Ich denke, dass viele Leser in meiner Altersklasse die Kiste hatten – ich persönlich liebte zwar den C64, war aber auch anderen Kisten nicht abgeneigt. Wie erwähnt: Linear zu den beiden genannten Zeiten, alternativ auch jetzt schon in der Mediathek.

MediathekViewWeb: Öffentlich-rechtliche Inhalte im Web suchen, anschauen und herunterladen

Ich zitiere mal die Meldung von ZDFinfo:

Text

Ein schnellerer Prozessor gepaart mit revolutionären Grafik- und Soundeigenschaften: Der Heimcomputer Commodore Amiga eroberte Mitte der 1980er Jahre die Wohnzimmer. In „Die Amiga-Story“ berichten am Donnerstag, 27. April 2017, 20.15 Uhr, in ZDFinfo nicht nur die Entwickler von der Entstehung des Kult-Computers. In der Dokumentation der Filmemacher Anthony und Nicola Caulfield kommen auch die Schöpfer berühmter Videospiele wie „The Secret of Monkey Island“, „Another World“ und „Turrican“ zu Wort.

„Ich wette, dass jeder Europäer meiner Generation in der heutigen Spiele-Industrie über den Amiga eingestiegen ist. Vielleicht hatte er kurz einen C64 oder Atari ST, aber erst der Amiga fesselte und infizierte uns alle“, sagt Julian Eggebrecht, der Videospiele wie „Turrican“ und die „Star Wars: Rogue Squadron“-Serie entwickelte. Denn Leistung, Grafik und Sound des Amiga eröffneten den Commodore-Nutzern bisher ungeahnte Möglichkeiten. „Die Amiga-Story“ erzählt allerdings nicht nur ein Stück US-amerikanischer Videospiele-Geschichte, sondern beleuchtet auch einen entscheidenden Beitrag zur Geschichte der Digitalisierung.

ZDFinfo wiederholt „Die Amiga-Story“ am Mittwoch, 3. Mai 2017, 2.45 Uhr. Der Film ist der Nachfolger der Dokumentation „Väter der Pixel-Monster – Englands Computerspiel-Pioniere“, die die Geschichte der britischen Videospielindustrie erzählt und im Februar 2016 erstmals auf ZDFinfo zu sehen war.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

14 Kommentare

  1. Mit dem Amiga bin ich nie warm geworden und letztlich kam er auch nicht wirklich an den Status des C64 ran. Dennoch danke für den Hinweis, ich werde das mal aufnehmen und bei Gelegenheit anschauen.

  2. Ich mochte den Amiga wirklich gern, alleine Desert Strike und Patrizier waren und sind bis heute meine Favoriten!

  3. „Väter der Pixel-Monster – Englands Computerspiel-Pioniere“

    Da kamen echt nostalgische Gefühle auf. 🙂

    Hatte zwar keinen Amiga sondern Atari ST aber dennoch. Nostalgie pur.

  4. @Mirko: Gratulation, du hast nicht einmal den Text gelesen? 😀

  5. Christoph says:

    Ich bin schon gespannt auf die Doku. Ein Amiga 2000 war mein erster Home-Computer, an den ich immer noch gerne zurück denke. Und mit meinen Kindern spiele ich heute auf dem RetroPie die Klassiker von damals – die begeistern auch heute noch (zumindest wenn die Kinder noch nicht „konsolenverwöhnt“ sind).

  6. Feine Sache …beide Downloads laufen 🙂 Danke

  7. Deinen Hinweis müsstest du eigentlich noch ergänzen Caschy. Die Sendung davor ist für viele Amiga Liebhaber bestimmt auch interessant – „Atari: Game Over“. Da geht es unter anderem um den ET Flop 1983. Der Atari 2600 war meine Konsole und steht sogar noch heute bei mir. Lieblingsspiele „Seaquest“ und „River Raid“. Ich seh mir nachher beides an.

  8. Danke Caschy für den Tipp. Nostalgie pur. Auch und vor allem das Thema Demos und der Wettbewerb darum. Auch wenn in meiner Erinnerung der C64 die größere Fangemeinde hatte bzw. den Hype ausgelöst hat. Kann aber auch daran liegen, dass ich sehr lange den C64 hatte und erst wieder in der PC-Ära gekauft habe. Heute undenkbar. Heute lasse ich mich lieber veräppeln.

  9. Es ist der 4.mai nicht der dritte.

  10. oder als Download ueber https://mediathekviewweb.de/#query=amiga&everywhere=true&future=true . Ist eigentlich in Ordnung den direkten Downloadlink hier zu posten?

  11. https://www.kickstarter.com/projects/1195082866/from-bedrooms-to-billions-the-amiga-years

    Und da hatte ich mich schon über eine neue Aniga Doku gefreut … kann man aber auch gut mehrfach schauen.
    Wenn man hinterher immer noch nicht genug bekommen kann: es gibt noch ausführliches Special Edition Material.

  12. pyrobahne says:

    Habe ich mir aufgenommen! Guck ich heute Abend. Der Amiga 500 war mein 2. Computer nach dem Atari 800XL. Der Umstieg auf den Amiga war ein Quantensprung! Floppy-Disc, Hammer Grafik. Der war damals einfach nur wahnsinn! 😉

  13. Fand die Doku leider nicht so toll. Es wurde zwar viel über die Anfänge gesprochen aber es kam nichts über den Niedergang oder über die Modelle nach dem Amiga 500. Sehr schade.

    Ich habe übrigens bis heute noch meinen ersten Computer. Es ist ein Amiga 600. Funktioniert wie am ersten Tag und kann sogar SD Karten lesen.
    Ach was haben wir damals tagelang Lionheart gezockt. #in Erinnerungen schwelg#

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.