DHL: Paketboten müssen bald nicht mehr klingeln

Wir haben hier schon über die Neuerungen für Paketsendungen aus dem Nicht-EU-Ausland berichtet, die ab dem 1. Juli gültig sein werden. Aber es gibt auch noch mehr, denn DHL-Paketboten brauchen zukünftig nicht mehr unbedingt bei euch anschellen. In bestimmten Fällen können die nämlich auf persönlichen Kontakt verzichten und die Pakete direkt an einem Ablageort ablegen. „Starten wird der neue Prozess zwischen Mitte Juli und Mitte August 2021„, heißt es vom Unternehmen gegenüber tagesschau.de.

Betroffen davon sind dann Kunden mit der sogenannten Ablagevereinbarung, die auch als Garagenvertrag bekannt ist. „Sobald Empfängerkunden uns einen Ablageort mitgeteilt haben, werden wir bei Zustellung die Sendungen direkt an diesem hinterlegen„, so DHL. Etwa jeder zehnte Kunde hat einen solchen Vertrag. Wenn das Paket abgelegt sei, erhielten die Kunden weiterhin eine Benachrichtigung in der App, per Mail oder als Karte im Briefkasten.

Wenn Kunden ihre Sendungen weiter nur dann am Ablageort empfangen wollen, wenn sie nicht zu Hause sind, können sie es dem Paketdienst mitteilen. Dafür müssen sie im Kundenkonto einen Haken bei „Der Zusteller soll vor der Zustellung klingeln“ setzen. Eine entsprechende Infomail solltet ihr schon bekommen haben, sofern ihr registrierter DHL-Paket-Kunde seid:

Wir freuen uns, dass Sie die Zustellservices von DHL Paket nutzen. Heute informieren wir Sie über eine Anpassung der Zustellung, die wir sukzessive im Sommer umsetzen werden.

Künftig stellen wir Ihre Pakete direkt an Ihrem Ablageort zu – ohne den vorigen Zustellversuch an der Haustür. Vor der Ablage wird demnach nicht mehr bei Ihnen geklingelt, was für Sie eine ungestörte und zügige Zustellung Ihrer Sendung bedeutet. Über die erfolgreiche Zustellung einer Sendung am vereinbarten Ort benachrichtigen wir Sie wie gewohnt mit einer Karte im Briefkasten oder per E-Mail.

Wünschen Sie, dass der Zusteller weiterhin bei Ihnen klingelt, bevor er zustellt, können Sie dies in Ihrem Kundenkonto beauftragen. Diese Funktion können Sie jederzeit flexibel ändern.

Sollten Sie eingetragene Mitnutzer des Ablageorts haben, dann informieren Sie diese bitte auch über die Neuerung. Bis zu einer ausdrücklichen gegenteiligen Mitteilung gehen wir von deren Einverständnis aus.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

49 Kommentare

  1. Wichtig, wenn man den Ablagevertrag ausfüllt und das Paket nicht ankommt oder dort verschwindet, haftet der Kunde selber!. Heißt man bleibt im Schadensfall auf den kompletten Kosten sitzen. Schließlich ist nicht nachvollziehbar was eine Minute nach dem der Fahrer das Paket abliegt passiert, ob er es selber wegnimmt, jemand anderes drauf tritt oder sonst was. Die Haftung hat der Kunde selber und akzeptiert dies so. Ich kann nur jedem Abraten so etwas nicht auszufüllen.

    • Das wollte ich auch schreiben! Ein Ablagevertrag mag praktisch wirken ist aber extrem gefährlich. Bei jeder Berichterstattung darüber sollte man das in einem Satz erwähnen.

    • ich meinte natürlich:
      Ich kann nur jedem davon abraten, einen Ablagevertrag auszufüllen.

      • Nö, ich handhabe das schon immer so, da 90% meiner zahlreichen Pakete keinen hohen Wert haben. Ich würde verrückt werden wenn ich mir alle zwei Tage Gedanken darum machen muss, ob mein Paket irgendwo abgegeben wurde und evtl doch in der Filiale gelandet ist.
        Wenn zur Abwechslung mal ein Handy oder ähnlich wertvolles unterwegs ist, dann leite ich es in den DHL Shop um.

    • Das sehe ich genauso. Auf eine Genehmigung eine Sendung einfach irgendwohin zu werfen, kann DHL bei mir lange warte. Es ist schon schlimm genug, dass Nichtsnutz-Lieferdienste wie UPS und Amazon einfach alles vor die Haustüre schmeiße, klingeln und abhauen. Ob jemand Zuhause ist oder nicht, ist denen komplett egal, seit die wegen Corona selbst quittieren dürfen, dass die das Paket zugestellt haben.

      • UPS arbeitet normalerweise sehr zuverlässig. Noch besser wie DHL sogar.

        Amazon Logistik kann man allerdings wirklich vergessen. Die sind nochmal eine Größenordnung unfähiger als Hermes und das will wahrlich was heißen.
        Durch und durch ein Komplettausfall, es hapert schon an so elementaren Dingen wie überhaupt am richtigen Haus zu klingeln, und wenn der Fahrer das in seltenen Fall mal geschafft hat, scheitert es daran, dass er Namen nicht lesen kann und falsch klingelt.

        Die Fehlerquote liegt bei locker 90 Prozent, eine korrekte Zustellung ist die absolute Ausnahme. Leider ist es auch quasi jedes Mal ein anderer Fahrer da hilft es nichts wenn man ihm mal kurz erklärt wie er die richtige Haustür findet.

        Geht natürlich nur, wenn man englisch spricht, ansonsten ist eine Kommunikation mit dem Fahrer von Anfang an ausgeschlossen.

        • Bei Amazon (Logistics) hat man den Vorteil, dass man bei Problemen eine Ersatzlieferung oder Geld zurück bekommt, ohne wenn und aber.
          Mit Hermes oder DPD verschicken normalerweise Privatpersonen oder kleinere Shops, und wenn da ein Paket vermisst wird, dann viel Spaß dabei, es zu finden bzw. eine Erstattung zu bekommen. Bei uns klingelt Hermes nicht jedesmal unf gibt Pakete irgendwo in der Nachbarschaft ab, obwohl wir immer zu Hause sind. Und DPD in irgendeinem Kiosk 2 km weiter.

        • Kann ich mir bei UPS kaum vorstellen.Da ist nach meinen Erfahrungen selbst Hermes noch besser. Die Apple Watch wurde in Abwesenheit in die Zeitungsrolle geprügelt, so dass ich das Paket kaum wieder raus bekommen habe. Eine Sony Soundbar sowie ein iPad Pro wurden jeweils einfach vor die Haustür geschmissen. Bei der Soundbar war ich sogar Zuhause, aber der UPS-Honk hat nicht mal geklingelt. Die Sendungsverfolgung von UPS kann man in der Pfeife rauchen (Donnerstag Morgen stand in der Sendungsverfolgung, dass das iPad am Freitag geliefert wird – da wäre ich Zuhause gewesen – drei Stunden später macht es am Donnerstag pling und es heißt, es wurde gerade „zugestellt“, also vor die Haustür geschmissen). Lieferung auf einen anderen Tag verlegt? Klar, man muss nur einen Account bei UPS erstellen, einen Bestätigungscode eingeben, der dann per Sackpost(!) kommt, und schon kann man UPS mitteilen, dass man das Paket von vor drei Wochen wegen Abwesenheit gerne eine Tag später geliefert bekommen hätte.

          Das oben waren jetzt nicht drei Lieferungen von zwanzig oder so, sondern drei von vier – und die Zustellung der Vierten hat auch nur deshalb geklappt, weil ich die ganze Woche von Zuhause gearbeitet hatte und aus meinem Büro den Hof bestens im Blick habe. Von daher geh mir weg mit UPS. Wenn mir ein Shop mit Lieferung per UPS um die Ecke kommt, dann bestelle ich inzwischen schlichtweg woanders.

        • UPS ist ein absolutes Fiasko. Mir sind von 8 Lieferung mit UPD, 3 während des Lieferprozeses verlorengegangen, darunter ein MacBook Pro für 1800€. Never ever wieder UPS!

      • Ganz easy: Dann ist das Paket eben verloren gegangen. Wird spaßig für den Lieferanten 😉

    • Genau. Aus dem Grund sollte man es auch tunlichst unterlassen eine solche Vereinbarung zu unterschreiben. DHL spart dadurch Zeit und Geld, das Risiko hat aber zu 100 Prozent der Kunde.

      Ich gebe nur temporär im Onlinetracking eine Abstellerlaubnis bei niedrigpreisigen sendungen, für diese einzelne Sendung wenn ich nicht Zuhause.

    • Also als DHLer sag ich dir mal, es kommen niemals Pakete weg, wenn es ein plausibler gewählter Ablageort ist. Das wie und wo ist von DHL genau beschrieben. Nicht einsehbar, idealerweise verschlossene Truhe, Raum etc.

      Und ja, natürlich ist das nur bei 1,2 Familienhäusern praktikabel.

      Ich hab manchmal zehngeschosser dabei. Da wundern sich Kunden warum ich das Paket NICHT vor die Wohnungstür lege, sondern an die Packstation bringe (oder es ist ein unfreundlicher KrebelKunde, dann kommts an die Poststelle mit dummen Öffnungszeiten)

      Ich spreche jetzt mal für DHL in einem unter 200.000er Ballungsraum. Von uns legen 9/10 die Pakete nur sinnvoll ab und stehlen die auch nicht hinterher. Ja Kunde haftet, aber wenns weg ist liegts kaum an DHL.

      Niemand zwingt euch, rennt ihr halt auf die Filiale oder zur Packstation. Die ominöse Benachrichtigungsquote gab es, ja. Gibt es viel. auch entfernt noch. Interessiert aber eh niemanden mehr.

      Genauso toll sind Kunden, die sagen mir sann warum lege ich das nicht einfach hier hinters Haus. Den kann man zwanzig mal erklären mach nen Ablagevertrag. Machen sie nicht. Ich kanns doch so einfach hin legen. Gehen sie halt auf de Post.

      Und noch ein Tipp. Man macht Ablageverträge für versch. Paketdienste nicht am selben Ort. Selbst erlebt und erwischt. Kollege legt ab. DPD legt ab und nimmt das DHL Paket mit. 😉

      • Es muss ja nicht unbedingt der DHLer klauen
        Er kann das Paket auch ungewollt am falschen Ort ablegen und den richtigen Ablegeort bestätigen. Dort sucht dann niemand. Oder wird irgendwann per Zufall gefunden und nicht mehr brauchbar.
        Jemand sieht, wie der DHLer das Paket ablegt, klaut es dann von dem Ort.

        Daher Finger weg vom Ablagevertrag, der „Empfänger“ ist immer der Dumme. Auch wenn er neue Lieferung oder Geld zurückbekommt, ist es ein unnötiger Aufwand für Kunde und Versender. Und der Versender hat auch nichts zu verschenken, schlägt die Kosten auf Preise auf.

        Unter dem Strick ist das DHL-Paket verschwunden.

    • Da würde mich interessieren wie es haftungstechnisch aussieht, wenn ein Paket verschwunden sein sollte, dass der DHL Mensch nicht am vereinbarten Ablageort abgelegt hat. An den vertraglich festgelegten Ort halten die sich leider nicht immer, was ich per Kamera schön beweisen könnte. Is immer nett wenn ne Benachrichtigung über die Zustellung kommt, am vereinbarten Ort aber nichts liegt. Die Cam erspart dann suchen… wenn ich das dann auf Bild u Ton habe dass die ausliefernde Person sich nicht an den Vertrag gehalten hat, sollte ich doch fein raus sein? In den letzten 8 Jahren ging aber bislang zum Glück nie etwas komplett schief.

    • Nicht nur der Kunde haftet. Es haftet beispielsweise auch der freundliche Nachbar (im zweifelsfall auch SIE!) wenn sie sich bereiterklären für jemand anderes das Paket entgegenzunehmen. Letzteres ist viel tückischer. Den Ablageort findet man ja in der Regel nicht in einem Hochhaus mit Mietwohnungen sondern eher beim Einfamilienhaus auf dem Land. Und hier lässt sich das Thema ganz gut mit einem Einwurftresor erledigen. Dann liegt da auch nix offen herum.

  2. Mag für Eigenheimbesitzer noch irgendwo interessant sein, in die meisten Mehrfamilienhäuser kommt nen Paketbote ohne Hilfe aber eh nicht rein. Aber vielleicht kann man es ja auf den Balkon schmeißen lassen. Wie hoch liegt der offizielle Hermes Rekord?

  3. Bei uns macht es DHL schon immer so…
    Auch wo ich jetzt den Haken sofort gesetzt hab. Jetzt kommt eben eine Überwachungskamera hin…

  4. Sehr interessant, dass mir ein DHL Zusteller tatsächlich erst am Samstag sagte, er müsse nicht mehr an der Wohnungstür klingeln oder sonstiges wenn er in ein Mehrfamilienhaus per klingeln gekommen ist, Klingt für mich nach Ausrede.

    • Ersatzweise klingeln viele Zusteller an der Haustüre, das gilt auch. Gar nicht klingeln geht aber nicht, macht er das, tritt ihm auf die Füße.
      Richtig ist, das besonders Kunden in großen Mehrfamilienhäusern gebeten werden, den Zustellern die Arbeit zu erleichtern, indem sie entgegen kommen, machen Sie das nicht, muss der Zusteller wie bisher auch, die Sendung bis zur Wohnung bringen. Allerdings nicht in die Wohnung. Sachen wie Leerkartons oder Müllbeutel werden nicht mitgenommen. Möbel werden auch nicht aufgebaut. 😉

      Direkte Zustellung am Ablageort ohne vorheriges Klingeln ist wirklich nur gestattet, wenn der Empfänger dies vorher mit der Post/DHL vereinbart hat.

  5. Bartenwetzer says:

    Sollten Sie eingetragene Mitnutzer des Ablageorts haben, dann informieren Sie diese bitte auch über die Neuerung. Bis zu einer ausdrücklichen gegenteiligen Mitteilung gehen wir von deren Einverständnis aus.

    Ist diese negativ Klausel überhaupt zulässig ?
    Zumal es ja nicht um den Empfänger selbst sondern den geht, der Ersatzweise das Paket bekommt.

    Ein Dienstleister der die Dienst durch den Kunden erbringen lässt. Und immer teurer wird !!!

  6. Bei DHL noch nie erlebt, aber andere Paketdienste legen Pakete bei mir oft irgendwo ab und das ohne jede Erlaubnis.
    Spitzenreiter war mal ein Paket im Wert von 1000EUR, dass in der blauen Tonne fand. Gut, das an dem Tag die Tonne nicht geleert wurde.

    • Herrlich! Das hat DHL bei uns auch mal gebracht. Pures Glück, dass ich das Paket in der Papiertonne durch Zufall entdeckt habe.

  7. Nach dem mich der ganze Bestell- und Paketterror irgendwann den letzten Nerv kostete hab ich das Verfahren radikal vereinfacht.
    Nur noch Amazon, nur noch DHL, nur noch in vernünftige Filiale.
    Und jetzt kann sich der ganze Rest der Branche gehackt legen.

    Damit ich davon abweiche muß es schon sehr sehr dringend sein. Im Zweifel eben nichts kaufen.

    Ich bin nämlich überraschenderweise gar nicht auf der Welt um über Stöckchen und durch Reifen zu springen wie sich das Händler und Logistiker vorstellen.

  8. Ich erteile nur bewusst für einzelne Sendungen eine Abstellgenehmigung und da wird es auch schon heute teilweise so gemacht, dass nicht mehr geklingelt wird. Ist für mich ehrlich gesagt auch vollkommen ok. Ich brauche auch keinen Zettel im Briefkasten, werde ja eh durch die App oder per E-Mail informiert.

  9. Bei mir geht seit Jahren alles von DHL und DPD in die per PIN-Code und Kamera gesicherte Garage. Blöd nur, dass Amazon mittlerweile fast nur noch „selber “ ausliefert und den Fahrern die im Amazon Account hinterlegte Ablageinfo egal ist… Hermes hat es in 3 Jahren glaube ein bis zweimal hinbekommen den Ablagevertrag einzuhalten :o)

  10. Hat aber auch seine Risiken für den Empfänger: Ware im Netz bestellt. Paketbote meldet „übergeben“ (in meinem Fall sogar „an Empfänger“). Lieferant wickelt Zahlung über Finanzdienstleister ab. Reklamation beim Lieferanten: wieso, wir haben eine Empfangsbestätigung? Reklamation bei DHL: geht ins leere, da ich kein Vertragspartner bin. Derweil tritt der Finanzdienstleister das Mahnverfahren los. Nach 2 Monaten Dead-Lock: Rechnung bezahlt, obwohl die Ware nie angekommen ist.

    • Wolfgang D. says:

      @Ralf
      Eine Auslandssendung hing in DE fest, der Schweizer Versender hat anstandslos einen Nachforschungsauftrag gestartet, hat aber 1,5 Monate gedauert bis die bezahlte Ware kam.

      Andere Sache mit meiner Warensendung und bezahltem Paketaufkleber vom Ankäufer, Paket im Shop verschwunden, der Empfänger hat nach Wartezeit die Nachforschung bei DHL gestartet, mein vereinbarter Warenwert wurde von DHL erstattet. Hätte doch besser Steine ins Paket legen sollen.

      Ist natürlich schlecht, wenn durch irgendwelche Automatismen Mahnverfahren starten können und man das Geld deshalb zuerst bezahlen muss. Aber selbst eine Empfangsbestätigung muss geprüft werden, statt einen ’so‘ abzubügeln.

  11. Wolfgang D. says:

    Schon komisches Schreiben.
    Ablagevereinbarung untergeschoben obwohl (aus bereits genannten Gründen) vor langer Zeit gekündigt, vorsorglich eine KundenID bekommen, Zwangsformular zum Ausfüllen…

    Heisst das, Filialabholung gibt es nur noch bei Nachnahme, ansonsten schmeissen die meine Pakete einfach nach Tagesform vom Zusteller vor die Tür oder beim Nachbarn als Hundespielzeug in den Vorgarten?

  12. Tja, gerade heute ist dies so schon bei mir passiert!

    Habe den ganzen Tag auf einen neuen Router gewartet, nur damit ich gegen 17h feststellen durfte, dass das Paket schon als „geliefert“ eingestuft wurde, dir knapp 12h, als sog. „kontaktlose Zustellung“!

    Ich wurde weder benachrichtigt, dass das Paket geliefert wurde noch wurde geklingelt, anscheinend wurde es einfach vor die Tür gestellt (kontaktlose Zustellung), den weder lag ein Zettel im Briefkasten, noch haben es die Nachbarn überhaupt angenommen.

    Das Paket ist verschollen, ich habe Ärger mit den Anbieter und muss nun mit dem defekten Router weitere fünf Tage auskommen, in der Hoffnung, das beim nächsten Mal geklingelt wird, doch leider schwarrnt mir Böses!

    Ich habe niemals unterschrieben dass das Paket einfach so vor die Tür gelegt werden kann, dennoch laufe ich Gefahr, bald wieder kein Internet zu haben, danke DHL!!!

  13. Ich empfinde es als störend wenn der Bote klingelt, selbst wenn ich Zuhause bin und gerade Zeit hätte, win win wenn er es einfach ablegt. Ich habe eine Kamera an der Eingangstüre und wohne ländlich, da kommt nichts weg. Ich hab den Boten so oft gesagt sie brauchen nicht klingeln und können es einfach vor die Türe legen. Wichtig wäre mir nur das man bei einzelnen Paketen (1000€ Iphone z.B.) eine persönliche Zustallung verlangen kann.

  14. Die Überschrift ist unpassend weil damit suggeriert wird wird das DHL das Klingeln beim Kunden abschafft. Dem ist aber nicht so denn es trifft ja nur Kunden mit vereinbarten Ablageort. Das wenn ich einen Ablageort vereinbart habe anschließend geklingelt wird, das war in meinen Augen schon immer überflüssig denn einen Ablageort wählt man ja weil man meist nicht zu Hause ist etc..

    • Wolfgang D. says:

      „es trifft ja nur Kunden mit vereinbarten Ablageort“
      Und genau dieser Punkt bleibt im Schreiben der Post unklar formuliert. Hat man nun einen Ablagevertrag oder nicht? Seit wann? Oder erst mit der Registrierung? Oder schon wenn man das Formular „Prozessänderung“ abschickt?
      Aber nervige Sprachpanschereien in der Anrede, das haben die Werbefuzzis hinbekommen.

      • Das Schreiben bekommen ja nur Kunden mit Ablageort. Also nichts unklar.

        • Wolfgang D. says:

          @n3lson
          hab doch bereits geschrieben, die Vereinbarung und das Konto wurde vor Urzeiten gekündigt weil ich bei Nichtanwesenheit in der Filiale abholen will.
          Das Schreiben und Bestätigung liegt hier noch irgendwo herum, sonst hätte ich vom Vorhandensein nicht mal gewusst. Macht DHL neuerdings Verträge ohne meine ausdrückliche Zustimmung?

  15. Kein Problem. Mach ich seit Jahren so mit allen Lieferdiensten. Einfach unter das Carport auf einen dafür dahin gestellten Stuhl stellen. Klappt seit Jahren, Problemfälle bisher: 0. Ich habe aber auch das Glück, in einem Hinterhaus, erreichbar über eine lange Auffahrt in einer verkehrsberuhigten Zone zu wohnen. Dahin verlaufen sich keine Strolche.

  16. Sowas kommt nicht in die Tüte. Wer sowas freiwillig macht ist selber schuld!

    Ich bestelle nirgends wo nicht DHL oder Hermes möglich ist.
    Hermes geht direkt an einen Hermes Shop und DHL an die Paketstation. Der Rest hat bei mir Pech!

  17. Wie lebensnotwendig der bestellte Krempel sein muss, das es einen nicht stört wenn er vom Ablageort geklaut wird xD

  18. Ist das wirklich so schlimm mittlerweile in Deutschland? Hier, Irland, sind Amazon Logistic und UPS top. DHL war mist. AnPost ist ok aber extrem langsam. DPD und Hermes gibts hier (nicht) mehr glaub ich. Nie was von denen bekommen.

    UPS hat mittlerweile hier DHL vom Markt verdrängt. DHL hat sein Endkundengeschäft eingestellt. DHL Privat-Pakete werden nun von AnPost geliefert.
    Der Fahrer von UPS hat sogar meine Handynummer. Hat er ein Paket für mich und ist was spät ruft er an. Was ok ist. Wenn er es wo hin legt, kriege ich ein Foto via Whatsapp. Die Nummer hat er aus seiner UPS App hat mich aber gefragt ob er die verwenden darf.
    Da er mich kennt ist das oft so, dass er mich als letztes anfährt, da ich neben einen Fish & Chips Shop wohne. Dann holt er sich direkt Abendessen. Bestellt Essen, stellt zu, holt essen ab. Bin absolut zufrieden mit UPS hier. Und ich meine das hier ist Dublin, also kein Dorf. Von meinen Kollegen weiß ich das auch, die verwenden alle UPS. AnPost ist einfach zu langsam.

    Amazon Logistics ist hier auch seit ewigkeiten der selbe Fahrer. Total überarbeitet aber auch freundlich.

    Hier scheinen auch die Apps besser zu sein. Bei beiden bekomme ich ne Stunde vorher ne Mitteilung wann es kommt. Amazon Logistic mit Live-Karte. UPS leider nicht, weil er noch nicht seinen neuen Wagen hat. Dann auch mit Live-Karte.

    Hätte nicht gedacht das Hermes mittlerweile in DE nicht mehr der schlimmste ist.

    • Sehr interessant, danke für den Einblick.

      Das DHL in DE so dominant (und meistens auch qualitativ besser) ist, liegt halt an deren vergangenheit. Die Struktur wurde ja damals aus dem Post-Monopol zusammengeführt. Und da die Post staatlich war, hat das gesamte Volk die mitfinanziert. Ob sie wollten oder nicht ^^.

      Das ist schon ein guter Startvorteil ggü. Unternehmen die von Anfang an der freien Marktwirtschaft teilnehmen mussten. Und Deutsche sind auch ein konservatives Volk, die bleiben gern bei dem was funktioniert, daher wächst DHL/Post auch noch ganz gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.