devolo GigaGate geht in den Handel

Devolo schickt mit dem bereits auf der IFA 2016 vorgestellten, jetzt aber erst verfügbaren devolo GigaGate ein neues Produkt in den Handel. Hierbei handelt es sich um eine eigenständige Lösung, die nichts mit den dLAN- oder Smart Home- Elementen des Herstellers zu tun hat. Beim devolo GigaGate handelt es sich um eine WLAN Bridge, die im Bereich 4K-Videostreaming, Hi-Res-Audio, Gaming und schnellem Zugriff ein NAS zum Einsatz kommen könnte. Zwei Elemente sind Voraussetzung für das devolo GigaGate: Base und Satellite.

Die Base wird über ein Netzwerkkabel an den Router angeschlossen. Per WLAN im 5 GHz-Band verbindet sich die GigaGate Base automatisch per Beamforming mit dem Satellite. Die maximale Übertragungsrate zwischen Base und Satellite beträgt laut Devolo 2 Gbit/s und die Kommunikation zwischen den GigaGate-Komponenten ist per WPA2 beziehungsweise AES 128 Bit verschlüsselt.

Am Einsatzort bietet der Satellite mit einem Gigabit-Port und vier Multimedia-Ports (Fast Ethernet) Anschlussmöglichkeiten alle internetfähigen Multimedia-Geräte. Zusätzlich stellt der Satellite für Mobilgeräte wie Smartphone, Tablet etc. ein 2,4 GHz WLAN mit bis zu 300 Mbit/s zur Verfügung. Laut Devolo verbaut man Chips von Quantenna Communications. Die eigene Lösung soll besser funktionieren als die klassischen Repeater oder auch Powerline.

Wenn mehrere Räume versorgt werden sollen, ist das auch kein Problem: Weitere Satellites sind separat erhältlich. Bis zu acht Satellites können mit einer Base verbunden werden. Ganz günstig ist der Spaß nicht – das Paket aus Base und Satellite kostet 229,90 Euro (UVP). Ein einzelner Satellite ist zur unverbindlichen Preisempfehlung von 139,90 Euro verfügbar. devolo gewährt auf alle Komponenten drei Jahre Garantie. Die ersten Amazon-Rezensionen lesen sich durchwachsen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Fast Ethernet in einer Zeit von LTE, WLAN AC usw.?

    Nein, und dann noch 139€ nur für einen Satellite!

    Vor paar Jahren hätte ich noch ja gesagt aber nicht heute im Jahr 2017!

  2. Ist das ein Witz-Produkt? Ich soll meine vorhandenen – ohnehin meist – WLAN-fähigen Geräte wieder an ein Kabel binden? Nur weil das Dingsda von devolo ein viel schnelleres WLAN anbietet, das ich aber mit den vorhandenen Komponenten nicht nutzen kann? Wow. Innovativ. Da muß man erstmal drauf kommen.

  3. Fast Ethernet in 2017. Wer kommt auf den Schwachsinn und sowas wird dann auch noch verkauft!

  4. AC kommt mit 5GHz höchstens auf 1 Gbit/s, und das nur ohne Wände und bis 10-15 Meter. Mit 2,4 GHz dann vielleicht die Hälfte davon. Wenn die 2 Gbit/s wirklich erreicht werden gibt’s sicher Anwendungsbereiche. Allerdings ist man mit einem WLAN Repeater in den meisten Fällen sicher besser beraten.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.