Deutsches Kinderhilfswerk und E-Plus: Handy-Guide für Kinder und Eltern

Laut einer Studie waren 2012 die Hälfte der Kinder zwischen 6 und 13 Jahren in Besitz eines Handys. Dass für die Kleinen da auch Gefahren lauern, vermuten nicht nur übervorsichtige Eltern. Trotzdem gehört es heutzutage dazu, es ist nun einmal ein wichtiges Kommunikationsmittel. Das Problem ist der Umgang mit Internet, Abo-Fallen und persönlichen Daten. Kinder können die Gefahren schwer einschätzen, Eltern wissen oftmals leider auch nicht viel besser Bescheid.

handyguide
Zusammen mit der E-Plus-Gruppe hat das Deutsche Kinderhilfswerk eine Aufklärungsbroschüre erstellt, die hilfreiche Tipps sowohl für Eltern, als auch für Kinder gibt. Natürlich steht da nichts drin, was unsere Leser nicht schon wüssten, aber Ihr kennt sicher auch Eltern, die technisch eben noch nicht so bewandert sind. Verweist diese doch einfach auf die Broschüre, die im Netz abrufbar ist, oder bringt ihnen ein Druckexemplar aus dem nächsten BASE-Shop mit. Alternativ lässt sich die Info-Broschüre auch als PDF-Datei herunterladen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

3 Kommentare

  1. Schlecht ist es nicht, wahrscheinlich wird es nur eh wieder zu wenig genutzt. Die Leute wissen es doch eh alle besser.
    Interessant finde ich den Tipp zur Kostenübersicht mit „Benutz doch einfach mal eine Telefonzelle“ – wo stehen denn bitte noch Telefonzellen??? In meinen Urlaubsorten hat man die binnen der letzten 10 Jahre alle abgebaut.

  2. @TCM1003 – ‚Die Leute wissen es doch eh alle besser.‘ IMMD! Danke!

  3. Mike Fedders says:

    thx! gleich weitergeleitet an eine Erzieherin die mit 8-12j. arbeitet. Generell sollen wir mehr für die Bildung der Kiddies tun – auch in unserem Interesse: Stichwort Rente :-). Ich sehe täglich, was da selbst von Metall-Lehrlingen/Gesellen für ein Müll gerechnet und geschrieben wird. Einfach nur erschreckend…