Deutscher TV-Markt strauchelt im ersten Halbjahr 2022

Der deutsche Markt für Fernsehgeräte war laut den Auswertungen der gfu im ersten Halbjahr 2022 rückläufig. Eine große Überraschung ist das nicht: In der Corona-Pandemie kauften sich viele Menschen einen neuen TV, um sich daheim Unterhaltung zu sichern. Nun herrscht kein erneuter Upgrade-Drang und die hohe Inflation hemmt die Kaufbereitschaft. Gesunken seien daher zwischen Januar und Juni 2022 im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum sowohl die Absätze als auch die Umsätze.

Zwischen Januar und Juni 2022 wurden demnach knapp 2,3 Millionen Fernsehgeräte verkauft, ein Minus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig stieg jedoch der Durchschnittspreis der verkauften Geräte um ca. 9 % an – auf 706 Euro. Deswegen fiel der Umsatzrückgang um zehn Prozent, auf 1,6 Milliarden Euro, im Vergleich zu den reduzierten Verkaufszahlen prozentual geringer aus. Es bleibt also beim Trend hin zu hochwertigeren TVs.

OLED-TVs stemmen sich dabei gegen den rückläufigen Markt: Ihr Anteil an der Gesamtanzahl der verkauften Fernseher stieg erneut an – auf 295.000 Geräte (13 %). Im Vorjahreszeitraum waren es nur 8 %. Der Umsatzanteil zwischen Januar und Juni 2022 beträgt mit 460 Millionen Euro bereits 29 Prozent (Vorjahr 22 Prozent) des Gesamtumsatzes mit TV-Geräten.

TV-Geräte mit einer Bilddiagonale von 50 Zoll (127 cm) und mehr verzeichneten einen konstanten Stückzahlanteil von 55 Prozent. Der Umsatzanteil dieser Fernseher am TV-Gesamtmarkt beträgt im ersten Halbjahr 73 Prozent (Vorjahr 74 Prozent). Das ist auch kein Wunder, denn kleinere Modelle gibt es in vielen Gerätereihen gar nicht mehr. Dabei rechnet die gfu damit, dass der TV-Markt sich im zweiten Halbjahr 2022 stärker zeigen werde. Das könnte zudem durch die Fußball-Weltmeisterschaft im November und Dezember befeuert werden. Solche Ereignisse kurbeln den Markt normalerweise deutlich an.

Wie ergeht es euch denn? Plant ihr in diesem Jahr noch den TV-Kauf, oder seid ihr bestens versorgt? Ich selbst bin mit einem LG OLED E9 unterwegs und sehe aktuell noch keinen zwingenden Grund für einen Umstieg.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Ich habe seit ein paar Jahren einen Samsung OLED Q9 in 65 Zoll. Bild bin ich sehr zufrieden mit. Ich warte noch auch bezahlbare MicoLED, und dann vielleicht 75 Zoll, wobei man sich da bei 3m -3,5m Abstand echt überlegen muss. Gibt es eine Fausformel für den Sitzabstand ? Content HD, bzw manchmal UHD . Aktuell kann ich da keinen Unterschied sehen, nur wenn man ganz genau hinschaut. Was stört sind die Filme im Streaming, die kein 16:9 haben sondern 21:9, da wird der Fernseher manchmal „zu klein“. Bei 16:9 alles perfekt.

    • Du hast keinen OLED, sondern einen LCD (Qled). Micro LED ist vielleicht gar nicht mehr die Zukunft und selbst wenn, darfst noch noch ewig darauf warten, die Pläne zB von Samsung wurden ja begraben. OLED und LCD entwickelt sich so stark weiter, dass diese vielleicht sogar die bessere Wahl bleiben. Die interessantesten OLEDs sind derzeit der G2 von LG, und die beiden QD-OLEDs von Samsung und Sony.
      P.S. Bei 3-3,5 Meter würde ich nie mehr als 65 Zoll nehmen.

      • @HO Du hast recht, ich habe mich verschrieben. Das ist ein QLED (Heisst ja auch Q9), also LED mit Hintergrundbeleuchtung. Das Samsung die Pläne mit Mico-LED begraben hat, war mir nicht bekannt. Mal schauen was so in 4 Jahren stand der Dinge ist. Bei QD-OLED soll es ja noch Probleme mit den Farbsäumen geben. Danke für deine Tipp mit der Größe des TV. Wohnzimmer umstellen um mehr Abstand zu bekommen bekomme ich bei der „Regierung“ nicht durch 😉

      • Samsungs Marketing ist voll aufgegangen QLED ist OLED in den Köpfen der Verbraucher 😉

  2. Ein Kommentar says:

    Auch hier gilt, der Markt ist gesättigt, jeder der einen TV braucht hat inzwischen einen.
    Mein 60″ UHD ist inzwischen 5 oder 6 Jahre alt und funktioniert. Es gibt wenig Gründe sich einen neuen zu kaufen.
    Man muss nicht immer die neueste OLED was weiß ich Technik haben.
    Es kann nicht nur unbegrenztes Wachstum und kaufen um des kaufenswillens geben.

  3. Habe auch ein Lg bx 65 Zoll und bin bestens bedient, momentan finde ich auch die Technik Entwicklung nicht spannend, 8k läuft nicht weil keiner Inhalte produziert, Rollbare Display, Micro led nicht bezahlbar…..

  4. TV ist 12 Jahre. Sehe keinen Grund für ein Upgrade…

    • Samstag ist Pokal says:

      Vorsicht, immer wenn man sowas sagt, schlägt die geplante Obsoleszenz wie ein Wunder zu und Geräte verweigern die weitere Zusammenarbeit 😉

      • Wenn sie geplant wäre, hätte sie vor drei Jahren schon zugeschlagen. Mal sehen wie lange es geht. Erstmal würde der TV im Gastzimmer wegrationalisiert.

  5. Habe mir erst letztes Jahr einen OLED 65 Zoll zugelegt und bin damit auf absehbare Zeit bestens versorgt.

  6. Zum letzten Umzug vor 9 Jahren einen „gewöhnlichen“ 47 Zoll Full HD für gut 700€ gekauft, um den Röhrenfernseher zu ersetzen! War ne klasse Aufwertung. Der „Neue“ hat nie das Internet gesehen und liefert ausschließlich Bildsignale vom TV Festplattenreceiver, der Playstation und vom AppleTV aus. Er hat bis heute keinen Pixelfehler, kann nicht durch irgendwelche Firmwareupdates zerschossen werden und wird so lange laufen bis er den Geist aufgibt oder eine wirklich tolle neue Technik am Markt ist. Wenn ich etwas „vermisse“ dann vielleicht eine 4k Auflösung. OLED sieht zwar schön aus, aber mehr als 800€ geb ich für ein Display im Wohnzimmer garantiert nicht aus und in dem Preisrahmen gibt es die Teile glaube ich noch immer nicht. Mehr als 55 Zoll brauch ich auch nicht. Und so betrachtet hat sich die letzten 9 Jahre nicht so wirklich etwas entscheidendes getan ‍♂️

  7. Ich habe auch noch einen 48 Zoll Full HD Fernseher, gekauft 2014. Hätte zwar gerne irgendwann mal MicroDimming oder Oled, aber der Fernseher läuft eben noch einwandfrei und so viel schaue ich nicht. Meine Preisobergrenze wäre ohnehin 400€, mein jetziger hat damals 600€ gekostet.

  8. Black Mac says:

    „Gleichzeitig stieg jedoch der Durchschnittspreis der verkauften Geräte um ca. 9 % an – auf 706 Euro.“

    WTF! 706 Euro sind der Durchschnittspreis?! Was für einen Mist kaufen sich die Leute? Ein neues Wiedergabegerät für ihre treuen VHS-Recorder? Mit SCART-Anschluss?

    • Netto… Aber ich glaube das ist mehr wie sage ich das ich scheinbar gut verdiene ohne das ich sage ich vermeintlich gut verdiene…

    • Nokiezilla says:

      Vermutlich einen Haufen Schrott auf Lidl, Aldi und Co.

      • Mein Aldi Fernseher mit 1,27 Meter diagonale läuft seit über 12 Jahren ohne Probleme. Kann full HD abspielen, was nicht jeder LG und Samsung Fernseher mit seinem HD ready damals konnte.

        So viel zu Medion Fernseher. Im bekannten Kreis haben manche schon ihren 3 Samsung oder zweiten LG hingegen.

    • André Westphal says:

      Na ja, da sind eben sowohl Leute eingerechnet, die sich Billig-TVs für 300-400 Euro kauen, als auch die Premium-Geräte. Ich selbst gebe auch lieber einmal mehr aus und habe dann was Hochwertiges, als mich alle paar Jahre zu ärgern. Zumal ein TV eben auch etwas ist, was man üblicherweise relativ lange nutzt, bis man einen Austausch vornimmt. Da lohnt es sich dann definitiv etwas mehr zu investieren.

      Wiederum kenne ich auch Leute, die haben derlei günstige Modelle und sind vollkommen zufrieden: Wenn ich da von der HDR-Darstellung erschrocken bin, die einfach nur das ganze Bild aufhellt, zucken sie mit den Schultern und wissen nicht, was mich stört :-D. Und ja, die sehen dann schon, dass es an meinem Fernseher besser aussieht, den Aufpreis finden sie aber nicht gerechtfertigt.

      Da hat eben jeder eigene Vorstellungen :-).

      • Ich würde für die Kisten auch nicht Zuviel ausgeben solange die Software in drei Jahren nicht mehr gepflegt wird. Entweder was mit Android mit Basic Mode oder einen mit Amazon…

  9. „Es bleibt also beim Trend hin zu hochwertigeren TVs.“ Kann sein, hat aber nix mit den aktuellen Zahlen zu tun. Fernseher sind schlicht teurer geworden, also man zahlt für das gleiche Gerät mehr Geld als man es hätte tun müssen, ohne Corona und Krieg.
    P.S. Die hier genannten Gesamtzahlen sind noch harnlos, in meinem Technikmarkt um die Ecke gab es im TV-Bereich einen Einbruch von Juni 21 zu Juni 22 um 55%.

    • André Westphal says:

      Im TV-Markt sehe ich ausnahmsweise keine Preissprünge und immer noch eine Tendenz nach unten. Wenn ich mir etwa die LG-OLEDs ansehe, dann sind die heute noch günstiger als 2020, als ich meinen gekauft habe. Zumal es ja permanent irgendwelche Aktionen gibt.

      • Glaub mir, das Preisniveau ist gestiegen, was man auch alleine an den UVPs schon sehen kann. Zudem fahren die Märkte deutlich weniger Rabattaktionen, die Hersteller haben auch derzeit kaum brauchbare Aktionen.

  10. Mein Philips-65“ OLED geht jetzt ins vierte Jahr und es gibt keinen Anlass, der mich darüber nachdenken würde, ihn zu ersetzen und auch die Display-Größe stimmt. Dank Apple TV und NVIDIA Shield sind auch sämtliche Smart TV-Funktionen ausgelagert.

  11. Wenn ich mir was großes kaufe, dann schwanke ich noch zwischen Panasonic OLED und LG OLED. Ersteres finde ich von der Bedienung unschlagbar, aber wenn ich eh alles über externe Geräte schaue, macht nen LG auch nen guten Job.

  12. Bei mir wird es in 2022 keine Neuanschaffung geben. Diese durfte ich bereits Ende 2021 machen, nachdem mein 13 Jahre alter Samsung endgültig die Grätsche machte. Seither habe ich einen 55″er von LG mit NanoCell LEDs. Der ist im Vergleich zum alten TV eine deutliche Verbesserung. Und was die Größe angeht, so ist es das Maximum das ich unterbringen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.