Deutsche Telekom: „LTE überall“-Projekt bringt LTE 900 an GSM-Standorte

Die Deutsche Telekom verbessert ab heute LTE in Gebäuden. Möglich wird dies mit LTE 900, bis Ende 2019 möchte die Telekom überall dort LTE anbieten, wo heute GSM-Verbindungen möglich sind. Die Deutsche Telekom nennt das Projekt „LTE überall“ und startet heute in den Städten Bonn, Köln, Leipzig, Berlin und Stuttgart. Bis Ende des Jahres soll LTE 900 bereits an 4.000 Standorten verfügbar sein. Kunden profitieren von LTE 900 ohne Zusatzkosten, weder müssen sie den Tarif wechseln, noch eine Zusatzoption buchen.

Grundlage für die LTE-Nutzung des 900 MHz war eine Umsortierung der GSM-Kanäle im 900 MHz-Spektrum zusammen mit Vodafone. Die Telekom kann ihre Frequenzblöcke nun optimal nutzen und die Neuvergabe der 900 MHz-Freuqnzen erfolgte 2015 technologieneutral, sie können also auch für LTE genutzt werden. Als einziger Netzbetreiber habe man nun 15 MHz Bandbreite auf der 900 MHz-Frequenz, teilt die Telekom mit.

Gleichzeitig tauscht die Telekom auch ihre komplette Netztechnik aus. Single RAN (Single Radio Access Network) kann die drei Standards GSM, UMTS und LTE nutzen, auch der Parallelbetrieb von 2G und 4G auf einem Frequenzband ist so möglich. Diese Umstellung geschieht auch schon im Hinblick auf 5G. Zum Start 2020 möchte Deutschland eines der ersten Länder sein, das Kunden 5G anbieten kann, natürlich mit der Telekom.

Gerade die bessere LTE-Versorgung in Gebäuden dürfte für viele Nutzer sehr willkommen sein, hier zeigt sich oftmals doch die Schwäche der genutzten Frequenzen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

10 Kommentare

  1. Wenn ich den ersten Satz schon lese, kann ich nur mit dem Kopf schütteln:

    „Die Deutsche Telekom verbessert ab heute LTE in Gebäuden. Möglich wird dies mit LTE 900“.

    Hat die Telekom nicht seit Jahren LTE 800? Das kann auf Grund der noch niedrigeren Frequenz noch mehr Fläche abdecken, noch tiefer in Gebäude eindringen und hat ohnehin eine viel höhere Bandbreite. Zwei Blöcke bei E-GSM 900 auf LTE zu switchen ist keine Meldung wert. Was die Telekom da gerade für ein Bohei drum macht, ist völlig unangemessen und sollte von den Medien mehr hinterfragt werden. Die Telekom konnte von anbeginn an mit LTE auf 800 MHz fast ganz Deutschland abdecken, hat es aber nicht getan. LTE 900 ändert dabei gar nichts. Das Ganze ist nichts weiter als ein Rückfahren der GSM-Versorgung zugunsten von LTE. Alles andere ist PR-Geblubber!

  2. Deliberation says:

    So wie ich das verstehe ergänzt LTE 900 die Kapazität von LTE 800, die bisher sehr beschränkt war. Und das ist doch prinzipiell nicht schlecht. Zumal LTE 800 vor allem als DSL-Ersatz zweckgebunden lizensiert wurde, wohingegen LTE 900 auch Bandbreite für andere Anwendungen bereitstellt und LTE 800 damit entlastet. Ist doch jetzt nicht sooo schlecht, oder?

  3. Die Deutsche Telekom nennt das Projekt „LTE überall“ und startet heute in den Städten Bonn, Köln, Leipzig, Berlin und Stuttgart.

    Ironie an.
    Das ist aber traurig das Bonn, Köln, Leipzig, Berlin und Stuttgart bis jetzt LTE hatte.
    Hatte bisher immer angekommen, dass in den Großstädten LTE verfügbar war.
    Ironie aus.

    Schon traurig so eine Pressemittelung herauszugeben! Intelligenter wäre es gewesen Ort auf dem Land zu nennen!

  4. LTE 900 wird in Österreich schon erfolgreich von Drei eingesetzt. Man muss dazu sagen, dass Drei kein 800 Band besitzt und nur 5 MHz im 900 Band. Dieses wird meines Wissenstand jetzt zwischen GSM und LTE aufgeteilt (2/3). Dies ist eine wichtige Vorbereitung für VoLTE. Das 900 Band kann nicht mangels MHz bei Drei nicht als DSL Ersatz genutzt werden.
    P.S.: Zur Info die Frequenzen Aufteilung in Österreich:
    https://www.rtr.at/de/tk/FRQshare

  5. Ich denke auch reines Marketing. Hier, nördlich von Bremen im ländlichen Raum ist jeder andere Anbieter besser mit der Abdeckung als die Telekom. Hier, drinnen und draußen ist mit GSM 900 bei der Telekom nichts, obwohl die Hotline was anderes behauptet. Gut sind wohl nur theoretische Werte die da haben, die sind aber überzeugt davon das ich hier telefonieren kann. Auch in der weiteren Umgebung ist alle andere besser, auch wenn es nur bei O2 EDGE ist, aber Empfang. Aktuell habe ich Vodafone, geht zwar drinnen nur mit Repeater, den die Firma sponsert, aber draußen und in der Umgebung wirklich gut. Ohne den Standort von O2 mitzunutzen, wird das hier nichts werden, und mit der festen Überzeugung von deren Netzabdeckung noch viel weniger.

  6. Cleverer Schachzug der Telekom. Die 900 Mhz GSM Antennen können so problemlos mitbenutzt werden. Antennen sind nämlich einer der größten Kostenfaktoren einer Basisstation.

  7. Wolfgang D. says:

    Die neue LTE-Frequenz sollte doch für IoT Geräte reserviert sein? Egal, mein Smartphone kann FDD Band 8 LTE.

  8. Deliberation says:

    @Chris: da ist was dran. Aber ich glaube ohnehin nicht mehr an den Weihnachtsmann. Schaut man sich die Netzausbau-Karte der Telekom in besagten Großstädten an, sollte dort im Zentrum überall LTE vorhanden sein. Wer dort regelmäßig unterwegs ist weiß, das ist eine glatte Lüge und die Karte für den Netzausbau damit falsch. Da diese oft als Grundlage für eine Providerentscheidung dient, ist das schlichtweg eine Vortäuschung falscher Tatsachen.

  9. Hans Hansen says:

    Mit fetten 300 MB Inklusivvolumen

  10. Thomas Berg says:

    Das ist eine gute Nachricht für china-phone fans. Viele china smartphones haben kein LTE 800 band 20, aber band 8 (lte900) haben fast alle.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.