Deutsche Bahnhöfe: Freies WLAN ist stark ausbaubar

Da hat man vermutlich mit etwas mehr gerechnet: 653 von 5400 Bahnstationen bundesweit sind mit öffentlichem WLAN ausgestattet – das sind rund 12 Prozent. Auffällig seien die großen regionalen Unterschiede, so das Redaktionsnetzwerk Deutschland: In Hamburg gibt es demnach an fast allen Bahnhöfen WLAN, in Berlin nur an 10 Prozent der Stationen. In den fünf östlichen Bundesländern haben nur 30 von 1461 Bahnhöfen Internetzugang (2 Prozent).

Ähnlich unspektakulär sieht es im Saarland (1,3 Prozent) und in Rheinland-Pfalz (1,44 Prozent) aus. Hessen und Schleswig-Holstein schneiden besser ab – in beiden Ländern haben mehr als drei Viertel der Bahnhöfe und Haltepunkte öffentliches WLAN. Dafür gibt es aber auch einen Grund, so der Bericht: Die Fahrkartenautomaten wurden kurzerhand zu WLAN-Hotspots aufgerüstet. Die Zahlen stammen aus dem Bundesverkehrsministerium und sind das Ergebnis einer kleinen Anfrage des Grünen-Abgeordneten und Verkehrsausschuss-Vorsitzenden Cem Özdemir.

Sollte wirklich jeder kleine Bahnhof kostenloses WLAN anbieten? Özdemir sieht das offensichtlich so. „Wenn ich an einem Bahnhof auf den Zug warte, möchte ich dort auch im WLAN surfen, twittern oder arbeiten können, egal, ob in der Hauptstadt oder in Hintertupfingen. Laptop und Lederhose ist bei der CSU offensichtlich ganz lange her, erst recht, wenn es um die Schiene geht.“

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Kleine abgelegene Bahnhöfe solltest m.E. sogar noch eher bekommen als große Bahnhöfe. Schon alleine um ohne Mobilfunknetz auf dem Fahrplan den QR-Code zu scannen. Dann gibt es kleine Bahnhöfe die keine Automaten haben. Geschickterweise wird im Fernverkehr die Fahrkarte Anfangsstrecke nicht mehr anerkannt und Fahrkarten werden dort auch nicht mehr im Zug verkauft. Da wäre der Navigator auch eine Hilfe.

  2. Also ich find die Forderung ein bisschen lächerlich. Erstmal hat man mittlerweile ja wirklich genug mobilen Traffic, das WLAN der Bahn ist doch sowieso auf 500mb begrenzt und ich brauche in Hintertupfingen kein WLAN, ich brauche in Hintertupfingen 5G (oder erstmal 4G). Aber mit Bahn Bashing kann man immer ne gute Schlagzeile machen.

    Übrigens, der Unterschied zwischen Hamburg und Berlin kommt daher, dass die Bahn in Berlin das S-Bahn Netz betreibt und somit alle S-Bahn Bahnhöfe der DB gehören, in Hamburg gehören die alle der Hamburger Verkehrsgesellschaft. Ausgestattet mit WLAN sind in Berlin und Hamburg natürlich vor allem die großen Fernverkehrsbahnhöfe.

    • Balthazar says:

      Sehe das ich wie SteffenD.

      Vor allem kleine und abgelegene Bahnhöfe brauchen WLAN. Der Empfang übers Mobilfunk ist mancherorts nicht gegeben. Das ist nicht nur ein Sicherheitsaspekt. Mittlerweile laufen viele Dienste nur noch digital ab. Schon lange her, dass ich ein Ticket in der Hand hielt. Die Bahn sollte noch weiter gehen und Ladepunkte zum Laden von mobilen Geräten etablieren, zB über Wireless Chargers. Kann vermutlich einfacher vor Vandalismus geschützt werden und in 10 Jahren sind Kabel überholt. Dann wird die Bahn auch soweit sei, ihre Planung abgeschlossen zu haben.

      • @Carsten
        Gerade in Berlin wäre WLAN für den Navigator nicht verkehrt. An den DB-Automaten der S-Bahn gibt es keine Fahrkarten für den Fernverkehr. Dafür jede Menge Touristen und Geschäftsreisende. Fernverkehrsfahrkarten gibt es sonst in jeder mehr oder weniger bedeutsamen S-Bahn. Selbst bei der Ortenau-S-Bahn.

  3. Bartenwetzer says:

    Hessen und Schleswig-Holstein schneiden besser ab – in beiden Ländern haben mehr als drei Viertel der Bahnhöfe und Haltepunkte öffentliches WLAN.

    Leider gibt es keine Liste der Haltestellen und Bahnhöfe für den Bereich Hessen.
    Denn die Zahlen für Hessen können nicht stimmen was die Bereich Nordhessen angeht.

    Für SH gibt es http://pro-bahn-sh.de/?p=4321

  4. Kostenloses WLAN war 2010 der heiße Scheiß, inzwischen braucht das doch kaum einer mehr. Genügend Datenvolumen und Verbindungen per LTE oder zukünftig per 5G sind schneller und zuverlässiger als so mancher öffentlicher Hotspot.

  5. Ingo Podolak says:

    Eigentlich bräuchte man beides 5G/LTE und Wlan.
    Mobiles Internet sollte grundsätzlich überall sein, sowohl am Bahnhof als auch im Wald (Notrufe, Navigation usw.).
    Wlan im Bahnhof und/oder an den Automaten weil man 1. Sicherstellen muss das die Apps funktionieren vor allem wenn es keine Automaten mehr gibt und irgendwann alles nur noch per App läuft und 2. weil zb. auch mal Touristen ohne viel Datenvolumen oder mit einem Tablet ohne Modem zugriff benötigen.
    Abgesehen davon sollte es generell an öffentlich Orten Wlan geben.
    Innenstädte, Stadien usw.

  6. In der Übersicht fehlt bei mir das Teaser-Bild

  7. Mal wieder ein weiteres Thema bei dem die Deutsche Bahn sich lächerlich gemacht hat.

    Aber mittlerweile ist es eigentlich auch egal, dank günstiger Tarife mit hohem Datenvolumen und 4G/5G Ausbau.

    • Vielleicht wartet die Bahn ja auf flächendeckendes 5G, um dann damit die WLAN-Hotspots anbinden zu können.

      Wirklich wundern würde mich das nicht.

  8. Die deutsche Bahn bekommt es nichtmal hin dafür zu sorgen das Scheiben oder Lampen funktionieren. Überall kleben Plakate dass man anrufen soll wenn was defekt/beschädigt ist, ruft man an dass seit 4 Monaten Tag und Nacht 30 Natrium-Dampflampen vor sich hinleuchten in strahlender Sonne heisst es nur, man kümmere sich darum. Warum muss jeder Hinterhof-Bahnhof WLAN haben? Sie werden von der Zeit überholt, in 2-3 Jahren kann sich jeder 100GB Daten für schmales Geld mobil buchen.

    Die Priorität der Bahn sollte darin liegen schlanker und kosteneffizienter zu werden damit man mal an den Ticket-Preisen drehen kann, nämlich mal nach unten. Wie soll das zusammenpassen wenn die Installation, Wartung, und Modernisierung auch WLAN umfassen soll. Überspitzt formuliert, baut den Zügen lieber Starlink aufs Dach statt tausende Bahnhöfe mit WLAN auszustatten.

  9. Warum ist das eigentlich nach Bundesländern ausgewertet worden, was haben die damit zu tun? Der Ausbau der Bahnhöfe ist meines Wissens nach Sache der DB, oder?

  10. Die Bahn zwingt ihre Kunden in die Digitalisierung. Dann hat sie auch die Infrastruktur dafür bereit zu stellen und nicht darauf zu hoffen, dass Mobilfunkprovider den Bahnhof abdecken und der Kunde einen passenden Tarif mit noch genügend Daten zur Verfügung hat.

  11. WLAN-Hotspots braucht man nur, um schlechte Mobilfunknetze zu kompensieren. Also sollte man sich das Geld dafür sparen und es besser direkt in das Mobilfunknetz investieren. In Ländern mit sehr guten Mobilfunknetzen wird die Quote an Bahnhöfen mit frei zugänglichem WLAN auch sehr gering sein, aber man braucht es de facto auch nicht.

  12. Hallo, Also Freies W-Lan habe ich 2004-2008 gebraucht. Seit dem habe ich einen Datentarif. Also wofür den noch Freies W-Lan genauso sinnlos wie heute noch Mobile Website. Heute haben Viele Telefone Full Hd und 4k Displays warum dann noch Mobil Website wo man meist nicht alles machen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.