Deutsche Bahn startet mit der „Jubiläums BahnCard 25“

Würde ich manche Strecken vier- bis fünfmal im Jahr mit der Familie mit der Bahn bereisen müssen, dann könnte ich mir für das Geld bereits ein gebrauchtes Auto kaufen, dieses betanken und versichern. Doch darum, dass manche Verbindungen unverschämt teuer sind und das Wort „Tarifchaos“ von Kritikern oft genannt wird, soll es nicht gehen, sondern um die Tatsache, dass es seit heute die neue „Jubiläums BahnCard 25“ gibt.

Warum Jubiläum? Nun ja, die BahnCard gibt’s nun schon 30 Jahre. Das will man feiern – und zwar nicht nur mit der Tatsache, dass die Partner-BahnCard abgeschafft wurde. Das Aktionsangebot „Jubiläums BahnCard 25“ ist eine vergünstigte reguläre BahnCard 25, die im Zeitraum vom 1. April bis zum 30. April 2022 für 30,00 € in der 2. Klasse und für 60,00 € in der 1. Klasse erworben werden kann.

Mit der Karte erhalten Bahnfahrer einen BahnCard-Rabatt in Höhe von 25 Prozent auf die Super Spar-, Spar- und Flexpreise innerhalb Deutschlands in der entsprechenden Wagenklasse. Dabei können Reisende den ICE bzw. IC/EC, ÖBB-Nightjet-Züge (ggf. reservierungspflichtig) und die Züge des Nahverkehrs (IRE, RE, RB, S-Bahn) nutzen. Interessierte erhalten die BahnCard online, sie ist außerdem erhältlich in DB-Reisezentren und Agenturen der Deutschen Bahn und in der App DB Navigator. Und ganz wichtig bei der BahnCard: Kündigen nicht vergessen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

67 Kommentare

  1. Ich finde generell dass sich Bahnfahren einfach nicht rechnet und die Preise unverschämt teuer sind. 25% machen bei den hohen Preisen der Bahn den Brei auch nicht mehr fett. Dann lieber Tempomat auf 80-90 und auf der Autobahn 50-70 meter hinter einem LKW fahren und den Windschatten ausnutzen. Generell ist mir aufgefallen dass in den letzten Wochen das Autobahnfahren entspannter geworden ist da es sich rechts bei 85-110 einpendelt und alle den Abstad halten. Das ist selbst bei aktuellen Spritt- und Strompreisen mit Benziner oder Elektoauto günstiger als Bahnfahren, wenn man nicht gerade günstig lange vorher die Tickets kauft. Die 25% machen da wie gesagt auch nicht wirklich eine Ersparnis aus zum Auto. Selbst vor 3 Jahren schon war es günstiger von Oldenburg nach Hamburg mit dem Auto zu fahen als mit der Bahn, wenn man erst am Vortag die Tickets geholt hätte.

    Was ich persönlich nun allerdings mache, als rationale Entscheidung und Abwiegung: Ich kaufe mir die Probe-Bahncard 100, vermutlich sogar für die 1. Klasse für die Monate Juni/Juli/August. Die gibt es für 999 Euro in der 2. und 1400 Euro in der 1. Klasse. Und man kann sein Rad mitnehmen. Werde dann ganz Deutschland im Sommer bereisen und dafür keinen Urlaub im Ausland machen. Ich lebe im Raum Ostfriesland und kann so einfach mal in die Alpen fahren und durch ganz Deutschland. Will ich am Wochenende oder unter der Woche nach Hohenschwangau um in den Berge zu Wandern, setz ich mich in den Zug und fahr in den nächsten Ort dort und den Rest mit dem Rad. Zelt mitnehmen und Schlafsack und paar Wechselsachen die man vor Ort waschen kann und dann ganz Deutschland angucken. Ohne dass man sich Gedanken machen muss ein Ticket zu kaufen. Einfach in den Zug setzen. Außerdem kann man die DB-Lounges nutzen und hat kostenlose Getränke.

    Na toll wollte gerade gucken ob die Preise richtig waren, ist nun viel teurer geworden, EXTREM teurer:

    – 1.236 Euro in der 2. Klasse und 2.227 Euro in der 1. Klasse!

    https://www.bahn.de/angebot/bahncard/probebahncard/probebahncard100

    Die Preise die ich erst genannt hatte, waren letzte Woche noch aktiv 🙁 Nun bin ich frustriert. Frag mich wo das mit der Inflation noch hinführen soll.

    • Bahncard100 says:

      Das hat nichts mit Inflation zu tun. Der günstigere Preis war ein befristetes Sonderangebot bis zum 31.3.2022.

      • Sommerpustel says:

        Als ich das letzte Mal nach den Preisen der Bahncard 100 gekuckt habe, war das noch ungefähr der Preis fürs ganze Jahr. Ich glaube, ich werde alt …

    • brathering says:

      Ich habe kein Auto und Carsharing oder Auto mieten ist einfach teurer als Bahn fahren. Ich habe eine BC50 und damit sind die Preise voll im Rahmen.

      • Die Erfahrung habe ich auch gemacht.

        In Endeffekt ist die Frage, ob man alle Kosten des Autos wirklich transparent berechnen kann und was für individuellen Vorteile einen sonst noch wert sind. Wenn ich Mal eine Reparatur für 1000€ zahlen muss oder neue Reifen brauche, kann ich mir auch die Bahncard kaufen.
        Bei der Bahn ist es sehr transparent, aber man sieht auch den heftigen Preisunterschied, wenn man spontan fahren möchte.

        Da ich kein Auto für meinen Arbeitsweg brauche, ist Bahn umgerechnet fast immer günstiger für mich alleine. Dann kann ich lesen, schlafen oder was auch immer. Außerdem bewege ich mich immer wieder zwischendurch.

        Andererseits muss ich vorausplanen, kann nicht übermäßig viel Gepäck mitnehmen und auch nicht gemütlich vor der Tür losfahren. Und auch wenn es auf der Straße auch Stau gibt, ist auf manchen Stecken eine Verspätung der Bahn wirklich ätzend.

    • Die 1.236 Euro sind zwar eine Menge Holz, wären aber als Regulärpreis nicht unattraktiv, wenn ich bedenke, dass mich eine Monatskarte im GVH (Region Hannover) rund 1.170 Euro kosten würde. Meine aktuelle Strecke würde mich sogar rund 2.580 Euro kosten.
      Nicht nur dank Homeoffice bin ich so mit dem Auto weiterhin nicht nur schneller, sondern auch günstiger unterwegs. Eigentlich schade, da ich grundsätzlich ein Verfechter der Öffis bin, aber ich bin auch nicht bereit, für die mehr als doppelt so lange Fahrtzeit auch noch das Vierfache der Spritkosten (auch mit aktuellen Preisen) zu bezahlen.

    • Ihr ganzen „Bahnfahren ist viel zu teuer“ geht aber auch immer von den Maximalpreisen aus, wenn man einen Tag vorher spontan bucht.

      Wenn man z.b. einen Monat vorher seinen Urlaub bucht und zeitlich innerhalb eines Zweistundenfensters flexibel ist, kann man problemlos mit einem 19-Euro-Supersparpreis ans andere Ende von Deutschland fahren. Dazu kommen dann ob top noch 25 Prozent Rabatt. Wer mir zeigt, wie er für unter 30 Euro hin und zurück mit dem Auto von Leipzig nach München kommt…

      Auch eine Woche vorher findet man mit dem Sparpreisfinder von A nach B immer(!) Tickets für 20 bis 30 Euro Pro Strecke, auch hier abzüglich Rabatt.

      Ich glaube, bei vielen Autofahrern ist es so, dass sie beim Vergleichen gar nicht wollen, dass die Bahn günstiger ist. Und neben dem (aktuell hohen) Spritpreis wird dann auch anteilig Versicherung, Steuer und Abnutzung gar nicht in die Strecke eingerechnet…

      Auch beliebt: Der Zug steht mal kurz auf freier Strecke, es wird ein Riesendrama fürs ganze Abteil gefeiert. Der Zug holt die Verspätung dann unterwegs zwar meistens wieder auf, aber man schimpft trotzdem die halbe Fahrt drüber, wie unfähig die Bahn ist. Ein Stau auf der Autobahn wird dann aber als „passiert halt mal, halb so wild“ abgetan.

      Kann ja am Ende jeder für sich entschieden, aber viele Argumente gegen die Bahn sind halt einfach keine.

      • Oliver Müller says:

        Danke, sehr schön und absolut richtig geschrieben.

      • Hallo Alex, ich habe zwar keinen Führerschein, bin also (zwangs-)-Bahnnutzer,aber Dein Argument „Ihr ganzen „Bahnfahren ist viel zu teuer“ geht aber auch immer von den Maximalpreisen aus, wenn man einen Tag vorher spontan bucht.“ ist nun echt Äpfel mit Birnen verglichen: gerade das spontane Nutzen muß bei der Bahn preiswerter werden will sie eine echte Alternative zum Auto sein. Kein mensch hat Lust sein leben, Freizeitverhalten usw. immer auf Monate im Voraus zu planen. Das Auto bleibt solange eigentlich unersetzlich wie man spontan beweglich sein müßte . Für jemanden der das ohne Auto sein will ist die Bahn leider ein sehr teures Vergnügen. Und Koffer selber schleppen ist auch keins , rechne ich den Dienstmann dazu den ich bezahlen müsste damit er dafür sorgt daß ich beim Umsteigen usw. nicht buckeln muß kommt noch viel mehr Geld dazu – selbst im Stau sind meine Koffer im Kofferraum untergebracht und ich kann sie von tür zu tür zum Zielort fahren ohne sie anfassen oder auf sie aufpassen zu müssen. Ich darf keinen Führerschein machen, und mir ist sehr schmerzhaft bewußt wie schön es wäre ein Auto fahren zu dürfen. Mir gehen manchmal all diese Ökos so auf den Senkel, die immer nur von Fröschchen und Piepmätzen her denken und oft die Bedürfnisse der menschen hintan stellen, besonders auch derer die vielleicht mit einem handycap leben.

      • Einen wichtigen Punkt hast du nicht direkt genannt, sondern allenfalls „Abnutzung“ angedeutet: Ein Auto muss erst mal angeschafft werden, damit geht man, selbst bei einem Gebrauchtwagen, erst mal mächtig in Vorkasse. Diejenigen, die Auto und Bahn vergleichen und darüber klagen, wie teuer die Bahn doch sei, haben in der Regel schon ein Auto und rechnen die Anschaffungskosten natürlich nicht mit rein. Erst recht nicht werden die Zinsen eingerechnet, die viele bei Neuwagen für den Autokredit abdrücken.

        Ich habe eine vergünstigte BahnCard 50 für die erste Klasse und komme über das Jahr, großzügig gerechnet und inklusive zwei Deutschlandfernreisen pro Jahr, auf etwa 2000 Euro. Das bekäme ich mit keinem Auto der Welt hin.

        Bahnfahren geht halt nicht auf Pump, das ist vermutlich das eigentliche Problem.

    • Also Bahnfahren ist definitiv billiger als ein Auto. Der ÖPNV in Städten ebenso. Als Student konnte ich mir die letzten 6 Jahre kein Auto leisten. Mit der Bahn war ich mobil und die Tickets gibt es immer rechtzeitig gebucht sehr günstig. Habe von Hamburg nach Konstanz in der 1. Klasse hin- und zurück insgesamt 70€ gezahlt vor 6 Wochen ohne BahnCard.

      Aber es kommt darauf an, wo man lebt. Ich bin nun berufstätig, bekomme Kilometergeld und arbeite mit einem Privat PKW im Außendienst ländlicher.

      Hier gibt es in meinem Dienstgebiet 12 verschiedene ÖPNV Anbieter. Fast jeder Landkreis hat seinen eigenen und die Bahn. Baden Württemberg hat noch ein Pendlerticket falls man täglich die gleiche Strecke durch mehrere Tarifzonen fährt, da ich aber immer andere Strecken fahre ist es viel teurer als das Auto.

  2. Im Moment kann man sich nicht einloggen, scheint einiges los zu sein.

  3. Bartenwetzer says:

    „Würde ich manche Strecken vier- bis fünfmal im Jahr mit der Familie mit der Bahn bereisen müssen, dann könnte ich mir für das Geld bereits ein gebrauchtes Auto kaufen, dieses betanken und versichern.“

    1. Welche Strecken meinst du als Beispiel ?
    2. Buchung bestimmt adhoc – denn bei etwas Planung gibt es durchaus Sparmöglichkeiten.
    3. Welcher Gebrauchtwagen wäre das denn, denn da muss ja die Familie rein und das Gepäck. Ohne vergleichbare Preise finde ich es nicht gut einfach mal wieder, für mich unsachlich, auf der Bahn herumzuhacken.
    Bei den Kosten für das Auto also bitte dann auch mit Vollkosten laut ADAC Tabelle rechnen.
    4. Da bleibt dann noch die Frage des Komforts der Reise, dem Stau und anderer Missliebigkeiten wie derzeit auf der A 45 die Vollsperrung bei Lüdenscheid für mehrere Jahre.
    5. Und ja: Alle reden vom Wetter – auch die Bahn. Auch das muss man bei der Fahrt mit dem Auto einrechnen.

    • Nachteile Bahnfahren: Dreckige Bahnhöfe, dreckige Zugtoiletten, Unzuverlässigkeit bei schlechtem aber auch bei gutem Wetter, überfüllte Züge, wirklich unfassbar hohe Preise, irgendwie muss man den Bahnhof erreichen
      Vorteile Bahnfahren: relativ entspannt zum Zielbahnhof können

      • „ Nachteile Bahnfahren: dreckige Zugtoiletten“

        LOL
        sorry aber das kann ich doch jetzt nicht anders:
        Weiß ja nicht wie es in deinem Auto so aussieht, aber ich gehe 3x lieber im Zug aufs Klo als ins Auto zu kack***

      • Oliver Müller says:

        Nachteile Autofahren: Dreckige Straßen und Straßenränder, dreckige Autobahntoiletten, Unzuverlässigkeit bei schlechtem aber auch gutem Wetter (Staus), überfüllte Autobahnen (Staus), wirklich unfassbar hohe Preise, ewig lange Parkplatzsuche.

  4. Es gibt gerade noch 30€ Bahn-Gutscheine bei Rewe für 26€. Falls jemand noch mehr sparen möchte

  5. Im Dezember wären wir als Gruppe (7 Erwachsene, 2 Kinder unter 6) für rund 30€ von Basel nach Leipzig gefahren. Also für 7€ pro Person. Mit dem ICE. Die Reise konnte nur aufgrund der Coronamassnahmen nicht stattfinden. Wenn man früh bucht und den Sparpreis bekommt, kann es sehr günstig sein.

  6. Christopher says:

    „Würde ich manche Strecken vier- bis fünfmal im Jahr mit der Familie mit der Bahn bereisen müssen, dann könnte ich mir für das Geld bereits ein gebrauchtes Auto kaufen, dieses betanken und versichern.“

    Das scheint mir eine ziemlich hanebüchene Rechnung zu sein – um nicht zu sagen: Stammtischniveau. Da hätte ich doch gerne mal ein konkretes Rechenbeispiel. Kinder bis 14 fahren z.B. gratis mit, wen man nicht gerade ad hoc fährt gibt es Spartarife. Ein Auto ist *immer* teurer als man sich schön rechnet (Wertverlust, Reparaturen, Inspektion usw.).

    • André Westphal says:

      Das Problem bei der Bahn sehe ich weniger in den Kosten, als in der erheblichen Unzuverlässigkeit. Wobei das von der Region abhängt, aber z. B. eignen sich viele Strecken in Schleswig-Holstein nicht zum Pendeln, weil man immer damit rechnen muss, dass der Zug gestrichen wird oder wesentlich später eintrifft. Insbesondere die Strecke Kiel-Hamburg ist ein Musterbeispiel.

      Kurzzeitig fuhr meine Freundin jene Strecke dreimal die Woche mit der Bahn – sie kam in einem Monat dann vielleicht 2 mal pünktlich an – das war die Ausnahme. Die Regel waren verspätungen von insgesamt mindestens 45 Minuten bis 2 Stunden. Ich selbst bin die Strecke 2021 rund 5-6 mal gefahren und kam nur bei 50 % der „Versuche“ einigermaßen pünktlich an, womit ich Verspätungen von unter 20 Minuten meine.

      Das mag in anderen Regionen anders aussehen, aber zumindest für diese Strecke z. B. ist ein regelmäßiges Pendeln praktisch gar nicht machbar, außer man kalkuliert ein, auch mal mehrere Stunden länger unterwegs zu sein, als eingeplant.

      Klar, vielleicht hatten wir einfach nur Pech, allerdings kenne ich aus meinem Bekanntenkreis über die Strecke Kiel-Hamburg sehr ähnliche Erfahrungen.

  7. Ich antworte einfach Mal für mich persönlich auf die Punkte.

    1. Also alleine um mit meiner Freundin deren Familie zu besuchen müsste ich bei der Bahn 280€ zahlen (160km pro Strecke mit dem Auto). Da kommen dann noch Mal kosten für HBF zur Familie drauf die ich aber jetzt einfach Mal unterschlage. Mit dem Auto selbst bei aktuellen Preisen zahle ich bei 6l/100km nur um die 55€ (Ohne Anschaffungskosten) und bin von Haustür zu Haustür. Ich könnte also 5x Auto fahren oder 1x Bahn fahren für dasselbe Geld.

    2. Ich persönlich finde es schön auch flexibel zu sein und will nicht jeden Besuch nicht 2 Monate vorher planen. Aber zum Spaß habe ich Mal nachgeschaut. Die oben genannte Fahrt würde 1 Woche in der Zukunft noch 220€ kosten (mit Storno – ohne würde ich nicht buchen). Der Preis bleibt aber dann auch. Auch wenn ich 1 Monat in die Zukunft gehe.

    3. Selbst wenn ich 500€ monatliche Kosten für das Auto drauf rechne, wäre ich dann bei 2 Bahn Fahrten schon teurer…

    4. Komfort: mit der Bahn brauche ich in meinem Beispiel 15 min zum Bahnhof, 45 min von Startbahnhof zu Zielbahnhof + 30 min mit Bus und Bahn zum Ziel, also 1,5h. Mit dem Auto brauche ich zwischen 1,5h und 2h. Dafür habe ich im Auto keine pobelnden Menschen und habe dort meine Ruhe. Das ist mir selbst mit Stau alle Mal lieber als die Bahn.

    5. Was soll ich da einrechnen? Schnee? Dann ist mir das Auto immer noch lieber.

    Bahn mag ich persönlich nur für innerstädtischen Verkehr oder für SEHR weite Strecken (ab z. B. 1000km, wo Auto fahren wirklich anstrengend wird).

    • Oliver Müller says:

      70 Euro pro Person für eine Strecke von nur 160 km? Was für eine Strecke soll das bitte sein?

      • Siegburg/Bonn nach Frankfurt am Main bei Buchung am selben Tag 69,90€ pro Person und Strecke.

        Eine Woche später am 09.04 (dann aber wie gesagt mit Storno Möglichkeit!): Hinfahrt 10:32 Uhr mit dem ICE 62,30€ pro Strecke. Alternativ um 11:09 sogar „nur“ 45,90€ pro Strecke. Aber selbst mit den 45,90€ wären wir zu zweit 183€ für hin und zurück los, wenn wir vormittags los wollen. Damit wäre die Bahn nach der Rechnung oben sogar erst ab der dritten Fahrt teurer als das Auto. Und wie gesagt das OHNE die Kosten vom Bahnhof bis zum Ziel mit einzurechnen. Rechne ich das noch mit der günstigsten Möglichkeit für 2 Leute der „Gruppentageskarte für 5“ für 17,20€ noch mit drauf. Sind wir selbst bei dem günstigeren Preis wieder über 200€.

        Mag sein, dass es woanders günstiger ist. Ich bin jedenfalls kein Fan von den Preisen der deutschen Bahn im Fernverkehr. Innerstädtisch sieht das halt wieder anders aus, da dort auch das Problem mit „Von Haustür zu Haustür“ wegfällt.

        • Oliver Müller says:

          Schön den teuersten Preis rausgesucht. Das typische Bahn-Bashing.

          Wenn ich jetzt für morgen früh ein Ticket von Siegburg nach FFM buche, finde ich da eins für 64 Euro (RE und ICE mit 1x umsteigen mit Start um 7:37) eins für 44 Euro (ICE und ICE, auch 1x umsteigen mit Start um 09:09) und sogar eins für 40 Euro (ICE und ICE, 1x umsteigen mit Start um 07:33).

          Kosten für den ÖPNV für An- und Abreise zum Bahnhof sind bei Reisen über 100 km übrigens inklusive, Stichwort City-Ticket.

          Deine Rechnung passt also hinten und vorne nicht. Aber Hauptsache, das Auto selber schön reden.

          • Oliver Müller says:

            Ach so, mit der Bahncard lassen sich die genannten Preise übrigens nochmal verringern. Wird aber auch gerne vergessen, wenn es darum geht, sich das Auto günstig zu rechnen.

          • Jo schön was mit Umsteigen und „Reisezeit egal“ raus gesucht. Typisches Verhalten, wenn man sich die Bahn schön reden will :). Am besten fahre ich sich einfach 5h hin mit 18 REs…

            • Oliver Müller says:

              Das Gegenteil ist der Fall. Wenn „Reisezeit egal“ ist gibt es sogar Tickets ab 17,90 Euro. Die habe ich aber bewusst nicht aufgeführt, weil ich mit einem entsprechenden Kommentar bereits gerechnet habe.

              Wenn man jetzt für Montag um 8:31 bucht, dann geht es auch für 29,90 Euro ohne Umsteigen in 1:10 von Siegburg nach Frankfurt.

              Man kann ja viel über die Bahn schimpfen, aber die „Argumente“ die hier gegen die Bahn kommen sind wirklich schwach.

          • Ben Basher says:

            „…Das typische Bahn-Bashing…“

            Ein gutes Produkt setzt sich automatisch durch – unabhängig von Werbung bzw. Bashing. Hätte die Bahn wirklich substanziell etwas zu bieten, wären alle Bürger Bahnfahrer. Einen realen Vorteil haben eigentlich nur die U-Bahnen und die Güterzüge- zumindest teilweise, ansonsten ist das Auto einfach haushoch überlegen. Der Rest ist – wie immer in DE – pure Ideologie…

            • Oliver Müller says:

              Wir sind im Autoland Deutschland. Da geht es nicht um Fakten, wie bei der Diskussion ums Tempolimit gerade gut zu sehen ist.

            • Die Züge sind voll. Obwohl die Bahn so schlecht ist, gibt es immer noch mehr Kunden, als die Bahn verkraften kann.

          • „Kosten für den ÖPNV für An- und Abreise zum Bahnhof sind bei Reisen über 100 km übrigens inklusive, Stichwort City-Ticket.“

            – Stimmt doch so nicht. Beim Sparpreis z. B. nicht!

  8. Scheint ein Aprilscherz zu sein.

  9. Oliver Müller says:

    „Würde ich manche Strecken vier- bis fünfmal im Jahr mit der Familie mit der Bahn bereisen müssen, dann könnte ich mir für das Geld bereits ein gebrauchtes Auto kaufen, dieses betanken und versichern.“

    Das halte ich für ein Gerücht, die Rechnung dazu würde mich wirklich mal interessieren.

    • Ich habe weiter unten dazu etwas berechnet.

      • Oliver Müller says:

        Danke, meine Rechnung sah ähnlich aus, mich hätte aber explizit die Rechnung von Caschy interessiert, wenn er das schon so in den Artikel schreibt.

  10. Buchung leider seit heute früh nicht möglich. Nach Hinterlegung der Zahlmethode, ganz am Ende der Buchung kommt immer folgende Meldung:

    „Bei der Verarbeitung Ihrer Anforderung ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten.
    Der Fehler wurde protokolliert. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.“

    Hab’s seit heute um 10 Uhr mehrfach versucht. Vielleicht ja morgen.

  11. Bei langfristiger Planung, BK25 und Superspartarifen mit Comfortstatus (also Platzkarte kostenlos) bin ich mit Kind unter 6 immer günstiger als mit dem Auto Langstrecke Hamburg/Berlin hin und zurück und auch schneller selbst mit Anreise ÖPNV. Abgesehen von der Qualitytime im Zug, die es im Auto so nicht gibt. Ich liebe es, wenn Corona nicht wäre. Bei den Benzinpreisen gerade haben sich meine Fahrtkosten nur mit Auto vervierfacht. Ich würde sofort wieder umsteigen. Wer also nicht teuer sponti fahren muss – Daumen hoch für die Bahn.

    • Wie hast du es geschafft, bei Spritpreisen die um 70 Prozent gestiegen sind seit letztem Jahr. Benzin von 1,40 auf 2€ die Fahrtkosten zu vervierfachen? Hast du immer einen Kanister getankt und den anderen einfach weggeschüttet?

  12. Wenn man die Reise planen kann ist Bahnfahren sehr günstig. Ich fahre for 22,50 € von Fulda zum Starnberger See. 450 km. Das schafft man nicht mit dem Auto, selbst wenn man nur die Spritkosten rechnet. Fährt man häufiger ungeplant lohnt sich wohl eher eine BahnCard 50. finde die Preise einigermaßen gerechtfertigt.

  13. 70€ pro Monat für das jeweilige Bundesland und 270€ im Jahr für ganz Deutschland.
    Menschen mit einem Gehalt über 2500€ Netto zahlen 150€ für ein ganzes Bundesland und 550€ , ab 3000€ Netto 90€ und 750€, sb 3500€ usw. Damit das sozial-verträglich bleibt. Aber solange die Bundesregierung nicht DB Netz und DB Station in die eigenen planerischen Hände nimmt und die Bundesländer wie die Kommunen nicht rauskickt aus der DB-Schienenverantwortung, solange bleibt das wohl Träumerei. Da die Tickets in meinem
    Beispiel auch für den lokalen Verkehr freigegeben sind, bleibt dem Bund wohl auch nichts anderes übrig als mit denen zu kooperieren, aber mit denen wird es halt weder Billiger noch Besser auf der Schiene. Viele Zuständigkeiten bedeutet auch unnötig viel Kosten. Die kriegen es ja nicht mal gebacken ein einheitliches Kommunikations- und Informationssystem aufzubauen das 95% digital läuft, obwohl die Bundesländer und Kommunen für den Regionalverkehr zuständig sind und ALLE von denen im Verkehrsunternehmen und dem Verbund sitzen.
    Kleinstaaterei, Hahnenkämpfe, Geld und Machtkämpfe und Gebietskämpfe hindern den Fortschritt auf der Schiene.

    Und wie kann des sein, das sie DB Geld bekommt, gefühlt ständig am Bauen ist, Bauprojekte abschließt (Weichen, Digitales Stellwerk usw.) und sich trotzdem nichts bessert. Die Top Verspätungen sind weiterhin: Weichenstörung, Signalstörung, Technische irgendwas-Störung, Züge die stehen bleiben oder langsam fahren müssen obwohl sie in völlig unterschiedliche Richtung fahren)

  14. Immer wieder wenn ich es mit der Bahn versucht habe war der Eindruck am Ende negativ. Hohe bis sehr hohe Preise und Probleme und Verspätungen.

    • Oliver Müller says:

      Immer wieder wenn ich es mit dem Auto versucht habe war der Eindruck am Ende negativ. Hohe bis sehr hohe Preise und Probleme und Verspätungen.

  15. In Zeiten einer sehr ansteckenden Virusepedemie ist es sowieso besser nur im „eigenen“ Luftvolumen unterwegs zu sein. Das ist nun mal das Auto (oder der isolationsanzug in der Bahn). FFP-maske ist auch kein 100 Prozent Schutz . Von zugigen Bahnsteigen beim zugwechsel, dem von mir schon weiter oben angesprochenen Gepäckschleppen und den Problemen denen man mit , wenn auch nur geringer Mobilitätseinschränkung , beim Nutzen von bahnen und oft auch noch (Überland-)bussen ausgesetzt ist ganz zu schweigen. Der oft so verteufelte Individualverkehr ist gerade in Seuchenzeiten eigentlich das Gebot der Stunde. Und dann macht die Bahn ja auch alles um die Züge unbequemer zu machen: Doppelstockwagen sind das schlimmste – man ist eingepfercht mit der Fahrzeugdecke dichht über einem – was im Auto noch geht weil ja nur mit max vier personen fühlt sich in einem großraumwagen ganz anders an. man kann Fenster nicht mehr öfnnen , es gibt am Platz keine vernünftigen Gepäckablagen mehr – oh wäre man doch bei den guten alten 6-er-Abhteil-Wagen der D-Zug-Ära geblieben – volle Bauhöhe über den leuten , ausreichend Gepäckablage über jedem sitz, Fenster zum herunterschieben , nur 6 und nicht xzig Leute im gleichen „Luftraum“ … wer war bloß so blöde diese schönen alten Wagen abzuschaffen? von den weicher gepolsterten Sitzen mal ganz zu schweigen – die heutigen Sitze machen Hämorrhoiden , so hart sind die .

    • Oliver Müller says:

      Informiere dich mal zur Sicherheit von FFP2 Masken. Einen 100%igen Schutz gibt es nicht. Nirgends. Der Rest liest sich, sorry wenn ich das so hart formulieren muss, wie das Mimimi eines verwöhnten Kindes.

      • Ach Herr Müller , dann schleppe mal als mensch mit einer Mobilitätsbeeinträchtigung schweres Gepäck über deutsche Bahnöfe , kaputte rolltreppen, Fahrstühle die vollgep*sst sind … ja klar verwöhnt . Warum soll ich buckeln und schleppen wenn man die Sachen mit einem Auto von tür zu tür fahren kann und dann nur noch wenige Meter tragen muß? Aber klar verwöhnt ein so tolles Argument all derer die meinen Bequemlichkeit sei etwas schlechtes. nein , ist sie nicht – sie ist mein gutes Recht . Aber wenn es nach Leuten wie Dir geht soll ich wahrscheinlich auch kalt duschen , härtet ab und ist so schön Öko. Erinnert fast schon an die „Zäh wie Leder , hart wie Kruppstahl“-Ideologie einer schlimmen Zeit. Alles was das Leben angenehmer macht ist schlecht und verzichtbar . Bahn muß bequemer, zuverlässiger und kundenfreundlicher werden. Kundenfreundlichkeit fängt bei sauberen, intakten Bahnanlagen an, geht über übersichtliche Tarife, Personal , das Hilfeleistungen z. B. mit Gepäck kostenlos anbietet – man hat ja schon fürs Ticket bezahlt, der Hotelboy trägt meine Koffer auch aufs Zimmer ohne daß ich dafür , vom Trinkgeld abgesehen, extra zahlen müsste , saubere wohlfühl-klimatisierte Wagen mit bequemen Sitzen und und und. Ein Auto kann ich mir klimatisieren , die sitze einstellen wie ich will und es am bequemsten und wohligsten habe. Da muß bahn so weit wie möglich erst mal nahekommen . Gleichziehen kann sie , das ist mir auch klar, in diesen Punkten vielleicht nicht mit einem Individualverkehrsmittel. Aber den Anspruch habe ich als Fahrgast und darf ihn nicht nur haben sondern auch offen vertreten ohne mich von irgendwem als „kindisch“ beschimpfen lassen zu müssen. Das steht dir nicht zu .

        • Oliver Müller says:

          Bequemlichkeit ist nichts Schlechtes, im Gegenteil. Ich empfinde Bahnfahren als sehr bequem, muss ich nicht selber ein Fahrzeug steuern und kann die Zeit zum Arbeiten nutzen. Was schweres Gepäck angeht, dafür gibt es den Gepäckservice der Bahn. Ja, der kostet Geld. Nein, niemand muss kalt duschen. Aber schön, wenn wir jetzt wieder bei den völlig irrsinnige Vergleichen angekommen sind. Da werden dann mal eben Bahnfahrten mit Übernachtungen im Hotel verglichen. Da fehlen einem echt die Worte.

  16. Nehmen wir an, ein billiger Gebrauchtwagen kostet nur 3.000 Euro im Jahr. Dann müsste eine Reise mit der Familie 600 Euro kosten, 300 Euro einfache Fahrt. Meines Wissens gibt es so teure Fahrkarten gar nicht, jedenfalls nicht in der 2. Klasse.

    Nehmen wir eine stark nachgefragte Strecke mit wenig Sparpreisen. Dann kommt man auf 60 Euro. Sagen wir, eines der Kinder muss schon zahlen, dann wären es 2*3 Fahrten zu 60 Euro. Erst 360 Euro, also nur 1.800 im Jahr. Dafür gibt’s kein Auto. Vermutlich wäre die Strecke 500 km, also allein das Benzin würde schon 150 Euro kosten.

    Wenn alle Kinder unter 14 sind, kann man meist schon für die 150 Euro fahren, die das Benzin kosten würde

    • Einmal angeschafft steht Dir das Auto aber 356 Tage im Jahr zur Verfügung und Du zahlst dann nur noch die Betriebskosten, Versicherung, Reparaturen usw. Wenn man nicht jedes Jahr ein neues Auto kauft sondern es vielleicht über mehrere TÜV-perioden nutzt wird es noch billiger . Bei der bahn zahle ich immer wieder alles neu. Eine Fahrt mit bahn oder Bus ist ein punktuelles Ereignis. Ein auto nutzen können ist ein Dauerzustand. Ganz andere Bedingungen. ein Auto ist wie Romika-Schuhe : reinschlüpfen und sich wohlfühlen.

      • Oliver Müller says:

        Die Bahncard 100 steht mir sogar 365 (nicht nur 356) Tage zur Verfügung.

        • Die Bahncard 100 kostet auch 4.144 Euro (nur 2.te Klasse) und das jedes Jahr.

          • Oliver Müller says:

            Das sind 345 Euro im Monat, und damit weniger als die Leasingrate der meisten Autos, von den weiteren Kosten wie Steuern, Versicherung und Sprit ganz zu schweigen.

  17. Heweliusz says:

    Ich (46) bin mein ganzes Leben mit Bus und Bahn gefahren.
    Habe in den Jahren soviel Ärger mit der Bahn gehabt und Sachen erlebt, einfach unglaublich.
    Schlussendlich habe ich mit 44 doch noch meinen Führerschein gemacht und habe es nicht bereut.
    Viele schreiben das die Bahnpreise ja günstiger sind, aber wenn man dann Nachts irgendwo in Deutschland an einen Bahnhof ankommt und nichts fährt mehr, dann bleibt nur noch Hotelzimmer übrig.
    Alleine dafür hab ich im Monat 200-300€ ausgeben müssen plus die Fahrkosten mit der Bahn.
    Dann zahle ich lieber mehr für Sprit, bin in 4 Stunden zu Hause und muss mir nicht die Nacht auf einen kalten dreckigen Bahnhof um die Ohren schlagen.

    • „aber wenn man dann Nachts irgendwo in Deutschland an einen Bahnhof ankommt und nichts fährt mehr, dann bleibt nur noch Hotelzimmer übrig“

      Das mag in Ausnahmefällen mal passieren, aber wenn es keine Verbindung nach Hause mehr gibt, übernimmt die Bahn entweder Übernachtung vor Ort oder Taxifahrt nach Hause. Sollte kein Personal mehr vor Ort sein, wird das im Anschluss per Onlineformular anstandslos zurückerstattet.

      Insofern: Wenn du behauptest, dafür 200 bis 300 Euro im Monat ausgeben zu müssen, dann nur, weil du deine Fahrgastrechte nicht kennst. Jeder Zugbegleiter oder Mitarbeiter am Infopoint weist dich auf diese Optionen hin.

      Also auch hier mal wieder: Ein Jonglieren mit angeblichen Kosten, die es gar nicht gibt, und Horrorszenarien von „Nächten auf kalten, dreckigen Bahnhöfen“, die in solchen Fällen gar nicht existieren.

      • Heweliusz says:

        Das stimmt nur bedingt. Wenn ein Zug ausfällt dann übernimmt die Bahn die Kosten.
        Wenn aber an dem Bahnhof Nachts überhaupt kein Zug fährt, dann ist das mein Problem.
        Wenn ich aber beruflich erst Nachts ankomme, dann ist das mein Problem.
        Dieses Problem habe ich mit dem Auto nicht mehr.
        Und wenn man dann noch in einer ländlichen Region wohnt ( wo der Zug wenn überhaupt nur 3 mal am Tag fährt), dann ist ein Auto das Non plus Ultra.

        • Oliver Müller says:

          Ich wohne auf einem Kaff, der nächste Bahnhof ist 40 km entfernt. Je nach Planung fahre ich entweder mit dem Auto zum Bahnhof und lasse das dann da stehen (eher selten), oder eben mit dem Bus (meistens). Wenn es dann ganz dumm läuft muss ich, wenn ich das Auto daheim stehen gelassen habe, und es bei der Rückreise zu Verspätungen kommt, mit dem Taxi nach Hause fahren. Kam in den letzten 10 Jahren aber nur genau ein Mal vor.

          Aber ja, YMMV.

      • Heweliusz says:

        Als Beispiel. Wenn ich morgens 7 Uhr in Lübeck sein muss (beruflich) dann muss ich den Tag vorher schon los fahren und im Hotel übernachten. Denn Nachts oder frühen Morgen fährt bei uns kein Bus oder Bahn.
        Da kommen zu den Bahnkosten noch die Hotelkosten plus die Freizeit die ich vergeude, weil ich schon 12 Stunden vorher los fahren muss.
        Mit dem Auto brauche ich nur 3 Stunden und bezahle ohne Übernachtung nur noch einen Bruchteil.
        Und wenn das ganze 2-3 Mal im Monat passiert, dann habe ich nicht nur Geld gespart sondern auch nen ganzen Tag meiner Freizeit.

        • Oliver Müller says:

          Wenn ich um 7 Uhr irgendwo sein muss(!), dann bezahlt mein Auftraggeber die Übernachtung. Ich würde nie auf die Idee kommen, um 4 Uhr mit dem Auto loszufahren.

  18. Als dienstlicher Vielfahrer der Bahn durch ganz Deutschland, Österreich und die Schweiz, der verpflichtet ist, Kosten von Bahn und Auto zu vergleichen, kann ich bestätigen, dass die Bahn in 95% der Fälle günstiger ausfällt, abgesehen von einigen obskuren Strecken in Ostdeutschland und Strecken unter 30 km. Und ja, die Bahn kommt auch mal zu spät, gefühlt öfter als objektiv. Aber auch das Auto kommt fast immer zu spät, besonders auf Strecken im Ruhrgebiet oder rund um Frankfurt oder Berlin. Im Auto macht man das dann gerne wett, indem man einfach sechs Stunden ohne Pause auf der Überholspur durchfährt, ob das besser für Gesundheit und Gesamtheit ist sei dahin gestellt, besonders wenn man das drei Tage die Woche macht. Ich würde jedenfalls nie einen Dienstwagen im Austausch für die Bahncard nehmen (aber das bietet die Verwaltung eh nicht mehr an, die kann ja auch rechnen). Auf manchen Strecken ist übrigens das Flugzeug kombiniert mit Taxi am billigsten…

  19. Ich denke es kommt immer auf die persönliche Situation an und beide Fraktionen übertreiben an der einen oder haben Recht an der anderen Stelle.
    Ich Pendel jeden Tag je Strecke 100 km mit der Bahn und fahre 25 Minuten mit dem Fahrrad. Mit dem. Fahrrad wäre ich in Summe hin und zurück manchmal schneller. Aber im Zug kann ich arbeiten und fange daher später im Büro an und gehe eher. Das fahrradfahren ist für mich sport und ein- bzw. Abschalten vom Tag. Hier lohnt sich die bc 100 voll.

    ABER: klar wäre es super, wenn auch spontane Fahrten günstiger würden. Dass jetzt bestimmte BahnCards abgeschafft wurden ist daneben und das man immer erst eine bc oder Tricks für einen guten Preis braucht, ist ermüdend.

    Ich glaube aber auch, und ich denke jetzt mache ich mich unbeliebt, dass wir uns in Zukunft von ein paar Luxussachen und Ansprüchen verabschieden müssen, die eh erst seit einer kurzen Zeit Standard sein. Etwa immer alles am nächsten Tag haben zu können, sofort uberall billig und individuell hinzuweisen, jedes Jahr fliegen…. Ich denke aber auch, dass das kein Verlust, sondern auch durch eine Einstellungssache positiver oder sogar zum Vorteil werden kann.

    Wir reisen manchmal mit Nachtzug und Nachtfähre den Urlaub. Dauert, aber wenn man sich davon verabschiedet, dass der Urlaub erst am Ziel beginnt und stattdessen die Fahrt schon zählt (und einfach einen zwischenstopp in einer tollen Stadt macht), geht es. Dank interrail auch voll bezahlbar.

    Und wer einen Teil der Strecke beim pendeln spaziert oder mit dem Fahrrad fährt, der tut sich was Gutes. 😉

  20. Prinzipiell bevorzuge ich Bahnfahren, auch obwohl ich häufig von Verspätungen geplagt werde und mir auch mit dem Gepäck (großes Instrument) schwer tue.

    Allerdings verstehe ich das Preismodell nicht so ganz, bzw. finde solche Aktionen nicht sinnvoll. Die Bahn sollte dann lieber dauerhaft die BC günstiger machen! Auch die automatische Verlängerung der BC finde ich äußerst unseriös.
    Zusätzlich fahre ich regelmäßig eine Strecke über 200km, allerdings ist die Variante mit ICE langsamer. Daher gibt es für mich keinerlei Sparpreise und preislich ist das dann gegenüber dem Auto nicht wirklich attraktiv. Auch ist der Regionalzug niedrig priorisiert und hat dann häufig wegen verspäteter ICEs auch Verspätung.
    Um so eine Verbindung attraktiv zu machen, muss das Preisniveau außerhalb der Sparpreise deutlich gesenkt werden!

    • Eine BahnCard25 kostet reguläre 56,90 Euro im Jahr. Mit den 25 Prozent Ersparnis hat man den Kaufpreis nach Gesamtfahrten von 227,60 Euro wieder raus. Wer regelmäßig mit der Bahn fährt – und das ist ja die Zielgruppe der Bahn – schafft das sehr schnell.

      Automatische Verlängerungen gibt es eigentlich in allen Lebensbereichen vom Mobilfunkvertrag bis zum Fitnessstudio. Da die Kündigung in einer Minute über das Online-Kontaktformular möglich ist und nach meinen Erfahrungen spätestens am nächsten Tag bestätigt ist, verstehe ich das Argument nicht. Theoretisch kann man gleich am ersten Tag der Gültigkeit zum Ende des Vertragsjahrs kündigen. Fertig.

      Und wieso gibt es keine Sparpreise ohne ICE? Die gelten auch für IC-Verbindungen. Und für regelmäßig genutzte Nahverkehrsstrecken bietet die Bahn entsprechende Zeitkarten ab.

      Insofern verstehe ich dein Argumentationsmodell auch nicht so ganz …

      Übrigens: Beim Flieger zahlst du ja auch für frühe Buchungen extrem niedrige Preise, je größer die Auslastung, desto mehr steigt dann der Preis fürs Ticket. Genauso bei Fernbussen und anderen Transportmitteln. Was ist falsch daran, Leute, die erst zwei Minuten vorher buchen, stärker zur Kasse bitten, als Kunden, die schon Tage vorher buchen und so auch die Kapazitätsplanung erleichtern? Letztlich nur gerecht …

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.