Deutsche Bahn nimmt neue ICE 3neo heute in Betrieb

Deutsche Bahn AG

Die Deutsche Bahn hatte schon im Februar 2022 angekündigt, dass sie 43 weitere Züge des ICE 3neo für rund 1,5 Milliarden Euro bei Siemens kauft. Damit kommt man dann auf insgesamt 73 Züge. Der neue ICE 3neo bietet bei einer Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h neben den 439 Sitzplätzen Neuerungen für einen verbesserten Komfort. Dazu gehören beispielsweise Tablethalter und Steckdosen an allen Plätzen, auch in der 2. Klasse.

Ebenfalls gibt es laut der Deutschen Bahn mobilfunkdurchlässige Scheiben für stabilen Empfang, acht Fahrradstellplätze in jedem Zug, neu gestaltete Gepäckregale mit mehr Stauraum, eine Beleuchtung mit tageszeitabhängig wechselnden Farbtönen, zusätzliche Türen für den schnelleren Ein- und Ausstieg an Bahnhöfen, einen neuen Hublift für einen leichteren Zustieg für Rollstuhlfahrer und eine LED-Anzeige für Reservierungsstatus an jedem Platz.

Die erste Fahrt läuft heute von Frankfurt/Main nach Köln. 73 ICE 3neo will man eben bis 2029 in Betrieb nehmen. Rund eine Woche früher als geplant absolviert der ICE 3neo heute seine erste Fahrgastfahrt zwischen Frankfurt/Main und Köln. Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie und weltweit gestörter Lieferketten findet die erste Fahrt mit Fahrgästen zweieinhalb Jahre nach der Bestellung im Juli 2020 statt.

Bis 2029 investiert die DB zehn Milliarden Euro in neue Züge. Ab dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2022 können Fahrgäste den ICE 3 neo regelmäßig zwischen Dortmund, Köln und Frankfurt/Main und bis nach München über die neue Schnellfahrstrecke Wendligen–Ulm im Einsatz erleben. Ab 2024 soll der ICE 3neo auch auf internationalen Verbindungen nach Belgien und in die Niederlande fahren.

Transparenz: In diesem Artikel sind Partnerlinks enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar-Foto

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Was ich wirklich nicht nachvollziehen kann ist, warum beim ICE keine doppelstöckigen Wagen eingesetzt werden. Beim TGV geht das doch auch, da hat man mehr Platz und eine höhere Kapazität.

    • Bei den aktuellen ICEs sitzen die Antriebseinheiten unten im Wagen, sodass doppelstöckige Wagen nicht möglich sind.

      Abgesehen davon ist der Unterschied kaum erwähnenswert: Der TGV Duplex ist 200 m lang und fasst 545 Sitze. Der siebenteilige ICE 4 ist 202 m lang und fasst 499 Sitze. Die doppelstöckigkeit bringt also nur 10 % mehr Platz (zwischen ICE und TGV, innerhalb der TGVs gibts 45 % mehr). Wobei ich jetzt das Restaurant/Bistro, Gepäckplatz und Fahrradstellplätze ignoriert habe.

      • Antriebseinheiten sind ja in den Drehgestellen, aber dazwischen ist noch sehr viel Technik verbaut die es sicherlich nicht erlauben, mit dem Wagenkasten tiefer zu gehen.

        Zumal auf viel befahrenden Strecken der ICE ja meist im Doppeltracking fährtm, zumindest die Strecken die ich öfters fahre.

    • es gibt doppelstöckige IC, was aber eigentlich nur anders lackierte Regiozüge sind (bis auf Kleinigkeiten). Wenn man sowas nun als ICE fahren lassen würde, gäbe es sicher Ärger mit den Fahrgästen. Ich fände da den Preisunterschied auch nicht mehr angemessen.

      • Naja, genau das wird aber mit den ICE-L demnächst praktiziert: ist ja nicht der typische „ICE“, sondern ein lokbespannter Zug.

        • Der angesprochene Ärger ist ja der deutlich schlechtere Komfort im Doppelstock IC gegenüber den einstöckigen Zügen und nicht ob der Zug jetzt per Lok oder per angetriebenen Wagen vorwärts kommt. Und der einstöckige neue Talgo ICE hat die gleiche Bestuhlung wie moderne ICEs. Der Doppelstock IC hingegen hat mehr oder weniger die gleichen unbequemen Sitze wie der Regio Doppelstock.

    • die doppelstöckigen TGVs sind auch kein spass, unbequem wie noch was.

  2. Soso, Neo also, ist Trinity auch dabei?

    Ich finde es gut, dass neue ICEs kommen. Hoffentlich ist das Problem mit der Klimaanlage behoben und die 300km/h kann er bestimmt nirgends in Deutschland ausfahren.

    • Die Klimaprobleme sollten behoben sein. Ist jetzt ja quasi ein Modell von der Stange und keine Eigenkreation. Und die 300km/h werden an einigen Punkten erreicht in Deutschland.

    • Na ja, es ist ja der ICE _3_ neo und Trinity steht ja für 3(-Faltigkeit) 🙂

      Die Strecken München-Berlin, Hannover-Berlin und Köln-Frankfurt sind teilweise für 300 km/h ausgelegt. Kann man auf OpenRailwayMap nachgucken. Es hört sich im Artikel so an, als ob Wendlingen-Ulm auch ausgebaut werde wird.

      • sehr lustige map das OpenRailwayMap. Sollte man jedem Bahn-Manager und Politiker zur Zielerreichung vorlegen – und die Boni nach Einfärbungen geben. Man man man sind wir ein Entwicklungsland. Die anderen haben überall 25kV wir nicht. Und dort wo ich wohne – NICHTS. lol.

    • 300+ wird regelmäßig auf den Hochgeschwindigkeitssttecken gefahren, z.B. die angesprochene Verbindung Frankfurt/Köln.

      Es bräuchte mehr von solchen Strecken, leider ist sowas im heutigen Deutschland nicht mehr realisierbar (zu langes Planungsverfahren, Anwohnerproteste, Umweltverträglichkeit, …).

    • Klar kann der die 300 km/h ausfahren – Düsseldorf – Frankfurt z.b fährt der ICE-Sprinter 300km/h am Stau auf der A3 vorbei.

    • Neo dürfte wohl von Airbus inspiriert sein. A320neo, A330neo. Dumm nur, dass das nicht einfach nur für neu steht, sondern eigentlich die Abkürzung „new engine option“ ist. 😀

      (die alten Varianten nennt man eher nun auch ceo: classic engine option)

      • „Dumm nur, dass das nicht einfach nur für neu steht, sondern eigentlich die Abkürzung „new engine option“ ist. “

        Vermutlich steht es beim ICE3neo einfach nur für neu. Warum sollte es relevant sein dass Airbus sich zusätzlich auch noch eine passende alternative Bedeutung von ’neo‘ als Abkürzung hat einfallen lassen?

  3. Wie schon beim ICE 4 sind auch hier wieder die gleichen fürchterlich unbequemen Sitze verbaut, und wenn die Bahn „mehr Platz für Fahrgäste“ ankündigt, meint sie nicht „mehr Platz für jeden Fahrgast“, sondern „Platz für mehr Fahrgäste“. Es ist, als wolle man geradezu selbst die Leute, welche die Bahn wohlwollend betrachten, zum Autofahren motivieren.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.