Denon stellt neue Vollverstärker und einen CD-Player vor

Denon PMA-1700NE

Auf der Audiomesse HIGH END 2022 hat auch der Anbieter Denon neue Gerätschaften zu zeigen. Darunter sind zwei neue Vollverstärker – einer davon mit den HEOS Built-in für Multiroom-Szenarien – sowie ein leistungsstarker CD-Player. Den Anfang macht hier der Denon Vollverstärker PMA-1700NE mit Advanced Ultra-High Current (UHC) MOS-FET. Jener nutzt 140 Watt pro Kanal und bietet sowohl Anschlüsse für analoge als auch digitale Quellen: Phono-Eingänge für MM- und MC-Tonabnehmer, koaxialer und zwei optische Eingänge für andere Geräte wie Fernseher und Media-Player, USB-B-Eingang für die Wiedergabe hochauflösender digitaler Musikdateien mit bis zu 32 Bit / 384kHz und DSD mit bis zu 11,2 MHz von einem Computer.

Der USB-Eingang ist mit dem Haupttaktgeber sowie dem leistungsstarken D/A-Wandler verbunden. Zu den weiteren Anschlüssen gehören A/B-Lautsprecheranschlüsse sowie ein Subwoofer-Ausgang (Pre-Out). Die Bauweise des PMA-1700NE ist vibrationsgedämpft und besticht unter anderem durch einen elektronischen Lautstärkeregler zur stufenlosen und kanalgleichen Anpassung des Ausgangspegels sowie vergoldeten Lautsprecheranschlüssen und Analogeingängen. Der PMA-1700NE ist ab Juni 2022 für 1.999 Euro erhältlich.

Vollverstärker PMA-900HNE mit HEOS Built-in

Beim PMA-900HNE handelt es sich um den ersten Netzwerk-Vollverstärker des Unternehmens mit HEOS Built-in. Der Verstärker verspricht mit Advanced-High-Current-Technologie und 85 Watt Leistung pro Kanal eine herausragende Performance mit jeder Art von Lautsprechern und eine präzise und detaillierte Klangabbildung und Balance. Dank WLAN-Funktion ist auch der Zugriff auf externe Inhalte von gängigen Streaminganbietern sichergestellt. Nennenswerte Features sind auch: AirPlay 2, Bluetooth und Multiroom-Audio über HEOS Built-in, Unterstützung der Formate ALAC, FLAC und WAV mit bis zu 24 Bit / 192kHz sowie DSD 2,8 MHz und 5,6 MHz (audiophiles Format der SACD). Der PMA-900HNE ist ab Juli 2022 für 999 Euro erhältlich.

Präzisions-CD-Player DCD-900NE mit USB-Wiedergabe

Und dann wäre da noch der CD-Player von Denon, der DCD-900NE, der auch USB-Wiedergabe unterstützt. Das Gerät ist für die Kombination mit dem PMA-900HNE entwickelt worden. Denon hat hier laut Pressemail die digitale Signalverarbeitung Advanced AL32 Processing Plus sowie hochwertige Ausgangsfilter integrieren können. Der USB-Anschluss des Players unterstützt PCM-Dateien mit bis zu 24 Bit / 192kHz sowie DSD mit bis zu 2,8 / 5,6 MHz. Natürlich ist auch der DCD-900NE vibrationsdämpfend gebaut worden und soll so für eine reine Signalwiedergabe sorgen. Der DCD-900NE ist ab Juni 2022 für 499 Euro erhältlich.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Hoffentlich macht Denon noch lange auf hohem Niveau weiter jetzt wo Onkyo (wahrscheinlich) vom Markt ist. Wäre echt schlimm wenn es in ein paar Jahren nur Ultra Premium gibt, oder halt Lowcost von Samsung, LG, Sony und co.

    • Bei Denon ist auch nicht alles Denon. Die haben sich da schon früher entsprechend Positioniert. Da wird so schnell nichts passieren.

  2. CD Player mit USB Wiedergabe, gibt es dafür heute noch einen Markt? Schaut man sich die Verkaufszahlen von CDs an, werden die auch immer weniger und einen USB Stick an den CD Player hängen, machen das heute wirklich noch Menschen?

    • Ich habe auch gedacht, die Meldung könnte ebenfalls von vor 15 Jahren sein. Onkyo hatte wenigstens schon Chromecast im Programm. Und jetzt mal ehrlich, dieses in den Markt Pressen von Heos verursacht bei mir lediglich Stirnrunzeln.

    • Ich bin da auch verwundert. Weltweit wurden zwar in 2021 leicht mehr CDs verkauft. Aber national sanken die CD-Verkäufe deutlich. In D werden 1/5 der weltweiten CDs noch verkauft! Aber das letzte ABBA-Album gab es sogar noch als Kassette bei Lidl! was bitte soll denn der Bandsalat?

    • Jene, die ihre CD-Sammlung nicht digitalisieren können oder wollen.

  3. Warum baut man in Vollverstärker Audyssey nicht ein, warum nur in AV Receiver? Ist doch schade.

    • Gerade jetzt wo Audyssey MultEQ-X rausgebracht hat, wo man für 200€ mehr alles viel besser einstellen könnte. Ist ja ähnlich wie Dirac. Da hätte man doppelt am Kunden verdienen können, einmal beim Kauf des Vollverstärkers und wer möchte dann noch durch MultEQ-X.

    • Kann es sein dass Audyssey nur mit Raumklang funktioniert?

  4. CDPlayer? Ich dachte Puristen greifen nach wie vor zur Schallplatte 😀
    Im Ernst: schön dass noch hochwertiges Hifi Equipment gefertigt wird, vieles davon liest sich aber leider wie Schlangenöl. Ein 20 Jahre alter DVDPlayer wird über seine digitalen Ausgänge die Musik kein Bit schlechter reproduzieren…

  5. Was sind CD’s ?
    Ich glaube die letzte hab ich vor 10 Jahren gekauft, hab nicht mal mehr einen CD-Player

  6. Mh wär beim CD Player ein rückwärtiger USB Eingang nicht besser als Front? Wobei die Kombination sowieso etwas seltsam ist. Eher ein Nice to have.
    CDs kaufe ich weiterhin. Würde auch noch mehr kaufen aber weiterhin ist es nicht einfach an manche zu kommen z.B. dank Amerika und Brexit oder künstlicher Verknappung bei manchen Bands. Inzwischen ist es für mich fast günstiger aus Australien zu bestellen. Auch favorisiere ich inzwischen Bandcamp für mein audiophiles Gemüt. Wenn der Download besser als die CD ist.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.