Denon: Neue AV-Receiver mit 3D-Sound und 8K-Video vorgestellt

Denon baut sein Portfolio an AV-Receivern und -Verstärkern aus. Gleich mehrere Modelle, ab einem Kostenpunkt von 969 Euro erscheinen. In der Flaggschiff-Klasse werden gar 6.999 Euro fällig.

Die 8K-Receiver unterstützen zudem zahlreiche 3D-Soundformate, wie Dolby Atmos, DTS:X, IMAX Enhanced, aber auch Auro 3D, Dolby Sourround und DTS Virtual:X sind da mit von der Partie. Mit mindestens 7.1.2-Kanal-Audio (145 bzw. 150 Watt) bietet man da auf alle Fälle auch Raum für echten 3D-Sound mit entsprechenden Deckenlautsprechern. Einige Modelle bringen zudem 9.1.4-Kanal-Sound mit 180 bzw. 200 Watt pro Kanal mit. Mit von der Partie ist zudem auch die HEOS-Technologie, die einen Ausbau zum Multiroom-Setup erlaubt.

Den günstigen Einstieg stellt der AVR-S970H der S-Serie, der neben drei 8K-Eingängen mit voller HDMI-2.1-Konnektivität ausgestattet ist. Kostenpunkt hier 969 Euro, exklusiv über Amazon erhältlich. Nach oben gibt es dann wohl kaum Grenzen. Die besser ausgestatteten Modelle erscheinen erst ab Oktober 2022 bzw. Februar 2023.

Das Ende der Fahnenstange: Der AVC-A1H als neues AV-Verstärker-Flaggschiff. Zu einem Kostenpunkt von 6.999 Euro bringt man 15 Verstärkerkanäle mit und richtet sich da bereits an professionelle Kino-Ausstattungen. Neben 3D-Sound hat man hier zahlreiche weitere technische Schmankerl untergebracht. Abseits der vollständig 8K-fähigen HDMI-Eingänge lassen sich bis zu vier Subwoofer über entsprechende Ausgänge, wahlweise auch XLR, versorgen. Per Software-Update verspricht man zudem auch hier, wie bei den kleinen Brüdern aus der X-Serie (AVC-X4800H und AVC-X3800H) ein Software-Update für Dirac Live.

Modellübersicht der neuen AV-Receiver und -Verstärker von Denon

A-Serie

  • AVC-A1H: Der AVC-A1H ist das neue AV-Verstärker-Flaggschiff, welches ultimative Heimkino-Erlebnisse garantiert. Mit 15 Verstärkerkanälen, dem leistungsstärksten Transformator von Denon, sorgfältig ausgewählten Bauteilen und robuster Konstruktion sorgt der AVC-A1H für ein professionelles Kinoerlebnis im eigenen Zuhause und wird selbst hohen Anforderungen im Installations-Business gerecht. Er füllt selbst große Räume mit packendem 3D-Sound und ist die perfekte Wahl für anspruchsvolle Cineasten. Neben vielen neuen Features, wie den vier Subwoofer-Ausgängen (wahlweise auch als XLR) oder den vollständig 8K-fähigen HDMI-Eingängen, bietet das Gerät mit einem zukünftigen Software-Update beispielsweise auch eine Erweiterungsmöglichkeit auf Dirac Live.

UVP: 6.999 € / Im autorisierten Fachhandel ab Feb. 2023 verfügbar

X-Serie

  • AVC-X4800H: Der 9.4-Kanal-Verstärker mit 200 Watt pro Kanal und 11.4 Signalverarbeitung punktet mit atemberaubendem 3D-Sound, der High Definition Video mit bis zu 8K auf perfekte Weise ergänzt. Mit neun Verstärkerkanälen, bis zu vier unabhängigen Subwoofern sowie den Formaten Dolby Atmos, DTS:X, IMAX Enhanced sowie Auro-3D füllt das Gerät auch große Räume mit kinoreifem Sound. Über ein künftiges Software-Update wird auch der AVC-X4800H  eine Erweiterungsmöglichkeit auf Dirac Live bieten.

UVP: 2.599 € / Im autorisierten Fachhandel ab Feb. 2023 verfügbar

  • AVC-X3800H: Der 9.4-Kanal 8K-AV-Verstärker mit 180 Watt pro Kanal und 11.4 Signalverarbeitung liefert raumfüllenden 3D-Sound mit Dolby Atmos, DTS:X und Auro-3D sowie eine hervorragende Bildqualität, die selbst anspruchsvolle Heimkino-Enthusiasten überzeugen. Über ein künftiges Software-Update wird der AVC-X3800H auch eine Erweiterungsmöglichkeit auf Dirac Live bieten.

UVP: 1.699 € / Im autorisierten Fachhandel ab Okt. 2022 verfügbar

  • AVR-X2800H/DAB: Der 7.2-Kanal-AV-Receiver mit 150 Watt pro Kanal stellt hochwertigen Sound für mittelgroße Räume bereit. Dank umfassender HDMI 2.1-Konnektivität und drei 8K-Eingängen unterstützt er HD-Video sowie hohe Bildwiederholungsraten.

UVP: 969 € / 999 € / Im autorisierten Fachhandel ab Okt. 2022 verfügbar

S-Serie

  • AVR-S970H: Der 7.2-Kanal-AV-Receiver ist mit 145 Watt pro Kanal, drei 8K-Eingängen sowie umfassender HDMI 2.1-Konnektivität ausgestattet. Zudem unterstützt er hohe Videoauflösungen und Bildwiederholungsraten.

UVP: 969 € / Exklusiv über amazon.de erhältlich

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Seltsame Beschreibung beim 4800er:
    „IMAX Enhanced sowie Auro-3D“

    Der 3800er bietet das nämlich auch.

  2. Alte Technik für diesen Preis. Ist schon ein wenig traurig. Man merkt das diverse Wettbewerb zuletzt Insolvent oder aufgekauft worden sind

    • Ich würde eher sagen, das die Luft für technische Innovation derzeit verdammt dünn ist.
      Der Verlust es großen Chipherstellers ( der abgebrannt ist ) hat viele Herstelle gezwungen, ihre Gerätedesign komplett zu überarbeiten.
      Dann kommt der allgemeine Chipmangel dazu, was bringt neue Entwicklungen, wenn kein Hersteller die Chips dafür bauen wird.

      Und wie sich der Markt allgemein Entwickelt in der nächsten Zeit, weiss auch noch keiner, da werde viele Leute sich arg überlegen müssen, ob neues TV, AVReceiver usw. oder Gas-/Stromrechnung bezahlen.

      • In meinen Augen ist der Bereich der Unterhaltungselektronik einfach zur Zeit schwierig. Die Hersteller versuchen den Umsatz zu halten mit höherer Auflösung, größeren Displays. Nur wenn ich mein Display nicht mehr durch die Türe transportieren kann, natives 4K-Material rar ist (von 8K ganz zu schweigen) und es div. konkurrierende Tonformate bestehen, sehe ich kein Kaufmotiv für mich. Es besteht kein Mehrwert. Und andere geht es offenbar genauso. Und natürlich, dass das verfügbare Einkommen künftig mehr in Richtung Energie fliessen wird.

      • „Ich würde eher sagen, das die Luft für technische Innovation derzeit verdammt dünn ist.“

        Ich denke, ich weiß was Du meinst. Allerdings beobachte ich den Markt nun schon einige Jahrzehnte. Und bei Komponenten wie AV-Receivern ist an so manchen Stellen enormer Innovationsbedarf, den man auch in Zeiten knapper Ressourcen bedienen könnte. Das in meinen Augen wichtigste Thema in diesem Bereich ist die Integration des AV-Receivers in andere Systeme und die zentrale Verwaltung durch Apps. Gerade der letztgenannte Bereich wurde seit langer Zeit schändlich vernachlässigt. Man muss sich nur einmal die Bewertungen der Apps der großen Hersteller anschauen. Da gewinnt man den Eindruck, man habe einen Techniker mit dem Buch „how to make an app“ in einen Raum eingesperrt. Keine gesunde Code-Basis, kein UX-Design, ja noch nicht einmal eine ansprechende UI ist hier zu sehen. Und das seit wie gesagt langer Zeit. Meine Meinung nach würde hier eine ansprechende Lösung die Akzeptanz dieser Geräte erhöhen.

    • Was wäre in dem Zusammenhang den neue Technik? Der für 1700 Ocken macht doch einen ganz passablen Eindruck zumindest auf dem Papier…..

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.