Denon bringt seine neuen 8K-Receiver AVC-X6700H, AVC-X4700H, AVC-X3700H und AVR-X2700H (DAB)

Denon bringt einen ganzen Schwung neuer AV-Receiver (AVR) auf den Markt: die brandneuen AVC-X6700H, AVC-X4700H, AVC-X3700H und AVR-X2700H (DAB) erweitern die X-Serie und unterstützen nun sogar auch, wie das Flaggschiff AVC-8500HA 8K. Je nach Modell variiert aber natürlich der Leistungsumfang. Beispielsweise kommt der Denon AVR-X2700H (DAB) nur maximal mit 5.2.2-3D-Audio-Konfigurationen klar und unterstützt 8K-Upscaling nur mit 30 Hz. Alle anderen Modelle stocken da auf 8K mit 60 Hz auf.

Der neue Denon AVC-X6700H bietet bis zu 9.2.4- oder 7.2.6-Konfigurationen und die AVC-4700H und X3700H liegen bei jeweils 7.2.4 für objektbasierten Sound. Dabei hat der Hersteller auch bereits an die kommende Konsolengeneration gedacht, denn Unterstützung für eARC, Dolby Vision HDR10+, 4K mit 120 Hz sowie VRR, QFT, QMS und ALLM sind ebenfalls gegeben.

Obacht: Den AVR-X2700H gibt es in zwei Versionen, da eine separate DAB-Variante zu haben ist, die dann auch den Preis etwas anzieht. Als Hauptmerkmal bewirbt Denon eben die 8K-Unterstützung für Passthrough und Upscaling. Wer sich also für die Zukunft absichern möchte oder bereits einen 8K-TV besitzt, sollte sich die neuen Receiver eventuell einmal ansehen. Zumal man eigentlich so gut wie alle Must-Haves abhakt – auch Apple AirPlay 2 ist etwa vorhanden. Unterstützung für objektbasierten Sound via Dolby Atmos und DTS:X ist ebenfalls dabei.

Wollt ihr nicht die beiliegende Fernbedienung beanspruchen, funktioniert das Spielchen auch über die offizielle App für Apple iOS und Android. Heos Built-in sorgt für die Integration in das größere Ökosystem von Denon und rüstet auch für zahlreiche Streaming-Anbieter. Das Einmessen für die individuelle Raumumgebung geht via Audyssey vonstatten. Über Dual Speaker Setup Preset könnt ihr sogar zwei unterschiedliche Lautsprecherkonfigurationen speichern und direkt zwischen ihnen wechseln.

Oben (klicken zum Vergrößern) seht ihr noch einmal übersichtlich alle Features der einzelnen Modelle im Vergleich. Vermutlich fragt ihr euch aber nun auch, wie viel der Spaß kostet. Da haben wir bereits alle Angaben für euch parat. Auch die Verfügbarkeitszeiträume sind angegeben – Denon startet zunächst mit den hochpreisigeren Modellen und reicht die anderen dann etwas später nach.

Die Preise der neuen AV-Receiver von Denon:

  • AVC-X6700H (2.499 €, Juli 2020)
  • AVC-X4700H (1.499 €, Juli 2020)
  • AVC-X3700H (1.099 €, August 2020)
  • AVR-X2700H (649 €, September 2020)
  • AVR-X2700H DAB (679 €, September 2020)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Das klingt so als ob die endlich hdmi 2.1 abgebildet haben hoffentlich

  2. Was nütz die beste Hardware, wenn es Denon bis Heute nicht geschaft hat Deezer Hifi zu unterstützen. Bei Amazon HD und Tidal geht es doch auch.

    • Deezer Family fehlt leider auch seit Jahren – auf einem Gerät, das im zentralen Raum des Hauses betrieben wird, ist das absolut unverständlich. Und dass alle Nutzer mit dem Hauptprofil hören müssen ist einfach keine Lösung.

    • Tidal und Amazon HD unterstützen Sie zwar, allerdings nicht inder HQ Master Qualität, es wird immer noch runter gerechnet, auch mit Roon Tested. Leider ist nach wie vor HQ Master Ausgabe nur über USB Port möglich, wenn ich das richtig sehe…

  3. Da werde ich mir wohl den AVR-X2700H DAB zu Weihnachten gönnen, der reicht mir für meine Mietwohnung.

  4. Danke für diesen informativen Artikel und die Übersicht. Ich habe mir dennoch einen Marantz SR7013 zum günstigen Kurs gekauft, da ich mit HDMI 2.1 bzw. 8K in den nächsten 5 -6 Jahren nicht Plane und abwarte wie sich das technisch entwickelt bis es halbwegs ausgereift ist.

    • 8k plane ich auch nicht, aber HDMI 2.1 sollte es auf jeden Fall sein. Schön das ich doch gewartet habe.

      • Und was bringt dir HDMI 2.1 wenn du kein 8k TV anschaffen willst? Genau nichts. eARC unterstützen auch die aktuellen Geräte mit HDMI 2.0a bereits. Das einzige wo es evtl. Sinn machen könnte ist zum Zocken mit ALLM und VRR aber das war es auch schon.

        • Aber genau das ist es ja, ich bin Zocker und bisher gab es eben kein AVR mit VRR, jetzt schon.

          Und auch 4K@120hz@4:4:4:4 werden mit einer 3080TI, die hoffentlich auch HDMI 2.1 kann, interessant.

          Und natürlich die neuen Konsolen.

          Dazu kommt, dass ich mit nicht alle 2-3 Jahre einen neuen TV + AVR hole, also dürfen da schon gerne Zukunfstechnologien verbaut sein.

          • So sieht es aus 🙂

            Ich habe einen Onkyo TX-SR 606 von 2008.
            Als ich den damals angeschaft habe, bestand die Welt aus Full-HD und Spotify hatte ich noch nie gehört ^^.
            Heute kann ich den nurnoch über umwege verwenden – so verarbeitet mein LG OLED TV alle signale und gibt den Ton als DD oder DTS via TOSLINK an den AVR.
            Der AVR bleibt damit unter seiner leistung aber ansonsten könnte ich diesen nicht mehr verwenden.
            Auch ich habe bis HDMI 2.1 gewartet, weil, auch wenn ich noch keinen 8K TV plane, werde ich den AVR warscheinlich wieder fast ein jahrzehnt behalten.

  5. Das kann ja kaum glauben, dass du wirklich schreibst, man sei für die Zukunft gerüstet??? Wo ist man denn für die Zukunft gerüstet mit einem HDMI-Eingang, der die volle Bandbreite unterstützt?
    Ich war hier früher echt begeistert das es auch mal kritische Stimmen gab. Aber neutralität und vor allem objektivität sind euch leider abhanden gekommen. Fällt vor allem bei Beiträgen vom Herrn Westphal immer wieder extrem auf

    • Wiso ? Er hat doch Recht wenn er schreibt „Wer sich also für die Zukunft absichern möchte oder bereits einen 8K-TV besitzt, sollte sich die neuen Receiver eventuell einmal ansehen.“ Ich finde jetzt an dem Satz nichts schlimmes. Auf längere Sicht wird HDMI 2.1 bestehen bleiben und 8K steckt eh noch in den Kinderschuhen. Bei den TV Geräten sind wir erst in der 2ten Generation und wirklich Sinn machen diese immer noch nicht. Bei dem Stromverbrauch kommt mir so eine Kiste nicht in die Wohnung von dem fehlenden Quellmaterial mal ganz abgesehen.

  6. habe mir auch mehr davon erwartet. Nur ein HDMI 2.1 port, das ist wenig! plane xbox series x und ps5 neben gaming rechner damit zu betreiben, allen nutzen hdmi 2.1 für z.bsp. 4k 120 fps, vrr, allm, etc.
    Dann muss ich jedes mal umklemmen, wenn ich eines der feature nutzen möchte, oder wie stellt sich Denon das vor ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.