Den eigenen PC über das Internet fernwarten

Fernwartung – immer ein beliebtes Thema. Wie kann man möglichst einfach auf den eigenen PC zugreifen? Natürlich simpel zu bedienen und am besten mit Freeware. Nun könnte ich den TeamViewer erwähnen, der momentan mein liebstes Fernwartungstool ist. Doch wo liegen die Nachteile?

Das größte Problem welches ich von den Leuten hörte, war die Nutzung der TeamViewer-Server für die Fernwartung über das Internet – “ich greife doch nicht auf meinen Rechner zu, wenn andere alles mitlesen können!”. Des Weiteren musste da ja immer jemand sitzen und die ID zum verbinden ansagen.

Nun gibt es seit der aktuellen Version die Möglichkeit, den “Nur-LAN-Modus” einzusetzen – mit welchem man den TeamViewer als Fernwartungsprogramm im lokalen Netzwerk einsetzen kann. Ohne fremde Server – nur du und der zu wartende PC (siehe meine Beschreibung).

Wenn ich den TeamViewer im Netzwerk ohne fremde Server – also per Direktverbindung nutze – dann muss das doch auch über das Internet gehen, oder?

Diese Frage stellte ich mir vorhin – und deshalb hier auch einmal die Lösung – die natürlich nicht auf der Homepage des TeamViewers zu finden ist.

Der Gedankengang ist einfach: spreche ich eine IP intern an, so kann ich sie auch irgendwie über die externe, vom Provider zugewiesene WAN-IP ansprechen.

Test: TeamViewer auf dem zu fernwartenden Computer gestartet und geschaut, auf welchen Ports er lauscht – vorher natürlich den Nur-LAN-Modus aktiviert.

sshot-2008-06-30-[11-33-25]

TCP-Port 80 und 5938 sind die standardmäßigen Ports – diese müssen also als Regel in den Router (sofern vorhanden) eingegeben werden und auf den zu wartenden Computer weitergeleitet werden.

sshot-2008-06-30-[11-33-45]

Gibt man nun seine externe IP im TeamViewer ein (natürlich von dem PC aus, von dem man fernwarten will), so kann man auf seinen Client zugreifen – über das Internet und ohne fremde Server.

Aber die IP-Adresse ändert sich doch nach jedem Reconnect des Routers, oder?

Glück hat natürlich derjenige, der einen Router besitzt, der diverse Anbieter für dynamisches DNS besitzt – dann muss man nur im Router die Zugangsdaten für den Anbieter eingeben – und der Router erledigt den Rest.

sshot-2008-06-30-[11-39-09]

Seit Jahren benutze ich zu diesem Zwecke DynDNS.org – bin sehr zufrieden und hatte noch nie Probleme. Dort muss man sich natürlich einen Account anlegen und einen Host einrichten. Ein Host ist quasi ein Name für eure IP. Habt ihr keinen Router, der eure aktuelle IP dem Anbieter mitteilt, so müsst ihr das mit einer kostenlosen Software erledigen.

Wem DynDNS zu kompliziert ist, der kann seine aktuelle IP-Adresse auch seiner Internetseite mitteilen – ihr müsst von unterwegs dann nur die Seite abfragen, um die IP-Adresse eures Computers zuhause zu erfahren.

Fazit der ganzen Geschichte: ich kann nun dauerhaft mit portabler Software auf meinem USB-Stick von überall auf meinen Computer zuhause zugreifen – ob mit externer IP oder der schöneren Lösung – der DynDNS-Adresse.

sshot-2008-06-30-[11-52-37]

Noch Fragen? 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. merowinger says:

    Womit fragst Du die Ports ab, auf denen Teamviewer lauscht – oder ist das nur ein Ausschnitt aus der Teamviewer-Config gewesen?

    Perfekt wäre jetzt natürlich ein Mini-Howto „Wie richte ich meine DynDNS-AAdresse ein“. Habe ich vor ner Ewigkeit mal gemacht und entsinne mich, dass das nicht ganz selbsterklärend war…

  2. sylvio2000 says:

    Wie ist das denn bei der direkten Lan-Verbindung?
    Ist dann diese Zeit auch auf 25 Stunden/Monat begrenzt?

  3. @merowinger
    AnVir Task Manager.

    @sylvio2000
    Diesen Passus gibt es scheinbar nicht mehr.

  4. Na prima, nun brauch ich nur noch deine IP-Adresse und schon kann ich deinen PC fernwarten.

    Viel Spass, probiere es mal: 127.0.0.1

    Ja, Kennwort ist vorhanden. Ist genau so unsicher wie alles andere, wenn man so einen Dienst bereit stellt.

    Wo besteht der Vorteil gegenüber der Microsoft Remotedesktop-Verbindung welche Standardmäßig vorhanden ist?

    Mac – Mac, Mac – Windows, Windows – Mac. USB-Stick….

  5. Muha – Toolsammlung….Desktop…..was gabs denn Feines? 😉

  6. sylvio2000 says:

    @ Caschy
    Du meinst dieses 25 Stunden Limit gibt es jetzt gar nicht mehr? Weder über Lan noch über Fernwartung?

    Das wär ja super 🙂
    Ich konnte dazu auch nichts auf der Homepage finden, vielleicht ist die Limitierung wirklich aufgehoben *freu*

  7. IMHO wurde das 25h-Limit mit der Umstellung auf v3 und Einstufung als Freeware „für Privatanwender kostenlos“ aufgehoben.
    Gruß Denis

  8. Tjoa, haste nen PortScanner drauf gehabt…

  9. Haste nicht? Dann bist du das nicht bei DSIN? 😉 Zu den Exe’n – hier steht was zum Paket.

  10. sag ich lieber nicht ;) says:

    hehe meine tools sind bei dir aufgetaucht?
    hmm ist aber schon ziemlich alt das zeug, fast alle Antiviren Programme würden bei den zeug da oben sofort losgehen. hattest einfach mal irgendwas laufen, mysql/apache? mit standart pw? oder nen kleinen exploit.

    du wurdest nur zufällig ein opfer bei einen normalen scann was bereits kleine 12jährige Kids nach Anleitung im Internet machen ^^

    Naja aus dem misst bin ich schon lange raus.
    Somit war ich es nicht 😉 schon garnet würde ich .de machen, zu gefährlich…..
    aber eins kann ich dir sagen, wenn man weiß wie die Leute vorgehen, dann kannste auch wissen wie du dich schützen kannst.

  11. ..so is ja TeamViewer nicht schlecht aber er kann nicht alles was UltraVNC kann. strg+alt+entf; win+e z.B. auf dem Remote. Oder hab ich was übersehen? Und warum will er sich trotzdem zum KeepAlive Server verbinden? Oder ist das der RemotePC Server?

  12. Lässt sich die Kennwort Eingabe bei lokalen Verbindungen umgehen? Bei UltraVNC brauch ich nur ne Verknüpfung: vncviewer_ee.exe 192.168.0.3 und schon gehts los.

    P.S.: Wäre ja nicht schlecht wenn man sich entscheidet noch was zu schreiben und Dein Ajax-Fenster aufgeht und dann auch offen bleibt, selbst wenn gerade dann die Zeit abläuft, oder?

  13. hallo caschy,

    ich wollte die ganze sache einmal ausprobieren …
    ich habe zwei rechner (xp, vista) im selben netzwerk. in den standard einstellungen über die teamviewer id funktioniert alles.

    2 probleme:

    1. wenn ich die rechner im netzwerk nur im lan über die lokale ip verbinden will, scheitert der verbindungsaufbau.

    2. wenn ich die rechner über das i-net verbinden will mit dem oben beschriebenen „trick“, scheitert der verbindungsaufbau ebenso.

    – dyndns im router ist eingestellt – allerdings ist das pw mehr als 4 zeichen lang, obwohl beim abspeichern nur 4* angezeigt werden

    – port 80 und 5938 sind frei, obwohl das programm nur auf 80 lauscht (sicherheitshalber)

    was mache ich falsch? selbst die lan-geschichte (siehe 1.) funktioniert ja nicht

    vielen dank

    nasix

  14. nachtrag:

    ein anderer leser hatte auch das lan-problem. da hast du geantwortet: @Lapsy: Die LAN-Einstellungen vorgenommen?

    was meinst du damit?

    viele grüße

    nasix

  15. hab ich …

    hab irgendwie grad ein brett vorm kopf …

    – eingehende lan-verbindungen akzeptieren OK
    – nur lan-verbindung OK
    – udp OK
    – kennwort OK
    – die richtige lokale IP OK

    keine ahnung, woran es liegen könnte

    nasix

  16. Hast du bei der portablen Version beachtet, das du die INI ändern musst, damit die Änderungen gespeichert werden?

  17. ich habe die normale version installiert

    es ist bestimmt irgendetwas ganz blödes, was so einfach ist, dass ich nicht dran denke …

    ich denke ja mal nicht, dass es an einer firewall oder an lokalen netzwerkeinstellungen von vista liegt …

    ich werd mir nochmal paar gedanken machen und alles von vorne durchgehen

    nasix

  18. Hallo,

    wie spreche ich denn von außen direkt den PC an, wenn ich mehrere PCs im Router-LAN habe? Du gibst ja als ID direkt die Dyn-DNS Adresse an, womit man ja eigentlich nur auf dem Router landet.

    Grüße

  19. Danke für den Tipp mit DynDNS !

    Ist es eigentlich möglich den Teamviewer per Doppelklick im Systray zu starten – aber nicht als Dienst ?
    Also so, das nicht das normale Fenster kommt, sondern nur das Icon im Systray ?
    Rechte Maustaste auf Eigenschaften – und dann minimiert starten zeigt das Programm auch noch in der Taskleiste.

  20. Hallo Caschy, dein Artikel ist wirklich gut, ein paar Sachen wusste ich selbst noch nicht.
    Aber man sollte aber noch erwähnen, das dass Verbinden über DynDns nicht klappt wenn man über ein Proxy ins Internet geht, z.b. bei vielen Firmen.

    Auch wenn man den Proxy im Teamviewer einträgt, ist der Port 5938 bei den meisten Proxys gesperrt.

    Die Verbindung funktioniert dann nur über die ID.

  21. Ben natürlich spricht du den router an über seine ip oder in diesen Fall über den dyndns namen.
    jetzt kommmst. der router schaut nach ob er für port 80, den spricht du ja an einen eintrag hat.
    hat er ??
    ok z.b 192.168.178.33. wie bei mir. dann leitet er diesen request(anfrage) weiter an der Server. das war es
    bye

  22. Es gibt nun auch eine Alternative zu DynDns zB: ipverbinden.de. Einfach und Zuverlässig

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.