Dell: wieder in privater Hand – mit Hilfe von Microsoft

Dell verabschiedet sich von der Börse. Die Gerüchte waren seit langem hörbar, nun hat man den Sack zugemacht. Halter von Aktien bekamen 13,65 Dollar pro Anteil, sodass Firmengründer Michael Dell mit der Beteiligungsgesellschaft Silver Lake die Firma wieder übernehmen können. Satte 24,4 Milliarden Dollar soll der Deal wiegen, an dem auch Microsoft mitgewirkt hat. Der Riese aus Redmond beteiligt sich ebenfalls mit einer kleinen Summe am Unternehmen, welches Michael Dell 1984 gründete.

Dell XPS 12

Microsofts Volumen umfasst dabei die knackige Summe von 2 Milliarden US-Dollar, welche allerdings nicht als Beteiligungssumme, sondern als Kredit gedacht ist. Microsoft will damit seinen Partner, der immer noch zu einer Größe im PC-Markt gehört, unterstützen, da man in die Zukunft investiere und an einen Erfolg glaube. Mal schauen, was Dell jetzt anders machen will – ich denke, dass der mobile Markt das einzige Ziel sein kann. Ein klassischer Reboot soll ja in der Computerwelt oftmals Wunder wirken. Wir werden gerade Zeugen von Dells Reboot. (via, via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

14 Kommentare

  1. Ich Drücke die Daumen das der Reboot gut läuft. Dell wird das bestimmt wieder schaffen.

  2. Koalazumba says:

    Ich kann nur von meinen Wahrnehmungen sprechen. Aber Dell spielt keine große Rolle zur Zeit. Kenne niemanden der ein Notebook, PC, Tablet, Smartphone o.ä. von Dell hat. Und es ist verdammt schwer, wenn man einmal unten ist, wider hoch zu kommen. Meist spielen dann neue Konkurenten mit

  3. Wir setzten aktuell hauptsächlich Dell Hardware ein. (Switche, NB, Desktop, Tablets)

  4. Koalazumba says:

    Das ist gut möglich in bestimmten Firmen. Ist ja auch MEINE Wahrnehmung 😉

  5. Hier auch… Dell Drucker + Notebooks… Extrem zuverlässig und preislich ok…

  6. Also die Server-Hardware war schon nicht ganz so schlecht. Wir haben einige Kunden mit Dell Servern. Vielleicht macht es sogar Sinn, wieder in das Segment reinzugehen.

  7. Dell muss nicht zwingend im Cosumer Elecronics Bereich bleiben. Zum Beispiel im Gesundheitssektor verdient Dell ziemlich gut. Deswegen gab es vielleicht auch die Finanzspritze von Microsoft. Ich hoffe, dass Dell auch in Zukunft noch Computer verkaufen wird, auch wenn für eine erfolgreiche Zukunft Dell innovativer werden muss und nicht z.B. Lenovo völlug vorbeiziehen lassen darf. Dasselbe gilt für fast alle anderen OC Hersteller. Acer beklagt sich, dass Windows 8 für sie keinen richtigen Schub gebracht hat, aber Lenovo ist in derselben Zeit deutlich gewachsen, also wird es wohl wenn überhaupt nur gering an Windows liegen

  8. @Peter: Das wissen wenige, aber an allen(!) Unis an denen wir Systeme einbauen und warten, stehen Dell-Server und Dell-Workstations. Vor allem in den Unikliniken und in Forschung, Lehre, Information stehen Dells. In Hinsicht auf Service, Garantie und Zuverlässigkeit war/ist Dell unschlagbar.

  9. Auch privat says:

    ?? Ok: Dell war an der Börse, aber wer hat die Aktien gehalten Chinesische Staatsfonds? Also: Dell ist jetzt genauso privat wie vorher, nur nicht mehr an der Börse …

  10. Bei einem Streubesitz von 55 Prozent ist die Frage damit beantwortet.

  11. Bedroom Blitz says:

    Dell? Aber Hallo! Die einzige Firma, mit deren Produkten ich keine Nervereien hatte. Ich habe einen Dell Desktop-PC und ein Dell Laptop. Es sind halt Standard-Maschinen. Aber sie arbeiten klaglos.

  12. Arbeiten in der Fa. seit jeher mit Dell und der Service ist in der Regel top. Heute angerufen, steht der Techniker am nächsten Arbeitstag auf der Matte. Und auch preislich gibt es wohl wenig zu mäkeln. HP beispielsweise war bei einem Vergleichsangebot teurer.
    Im Privatsektor sehe ich das anders. Da ist niemand bereit etwas mehr zu bezahlen und auch der Service soll da nicht so top sein.

  13. Ich hoffe, das DELL weiterhin existieren wird. Nach HP, Asus und ACER sind meine beiden Notebooks von denen den und die haben für mich den besten Notebook-Support aller Hersteller, nämlich einen, den man nicht benötigt, weil die Geräte einfach einwandfrei laufen. Und wenn es mal Probleme gibt, dann kommt der Techniker halt am nächsten Arbeitstag vorbei und bringt das Gerät in Ordnung. Neue Dockingstation für meine Firmennotebook wurde innerhalb von 24h geliefert.

  14. Dell hat doch kein Absatz-Problem oder? Gefühlte 99% amerikanischer Firmen und min. 50% deutscher Firmen werden komplett von Dell rundum mit Computern, Bildschirmen Netzwerk- und Servertechnik versorgt.