Deezer Family: Konten ab sofort mit unabhängigen Zugangsdaten

Für Abo-Dienste gibt es mittlerweile einige mit Familien-Option zum Teilen. So auch bei Deezer: Dort können für einen Monatsbeitrag von 14,99 Euro bis zu 6 Familienmitglieder den Musik-Streaming-Dienst nutzen. Bislang wurden für alle Profile noch dieselben Anmeldedaten genutzt. Im Sommer gab man dann den Umschwung zu eigenen Profilen, mit unabhängigen Anmeldedaten bekannt – quasi wie Spotify das bereits gehandhabt hat.

Jene Neuerungen rollt man nun für Deezer Family aus: Die Person, welche das Konto finanziert kann Einladungen für weitere Familienmitglieder verschicken. Weiterhin ist es möglich reguläre Profile sowie Kinder-Profile zu erstellen. Bereits bestehende Profile können zudem in eigene, unabhängige Konten umgewandelt werden – dies gab man im Vorfeld bereits bekannt.

Der Kontoinhaber muss nun also seine Zugangsdaten nicht mehr an die Mitnutzer oder Nutznießer geben. Könnte natürlich auch das Teilen des Abos mit anderen Personen, als jene aus dem engeren familiären Umkreis, nun vorantreiben…

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. @Felix –> da fehlt ein Wort
    Der Kontoinhaber muss nun also seine Zugangsdaten nicht mehr an die Mitnutzer oder Nutznießer.

    Die Änderung mit mehreren Zugängen war auch schon lange überfällig
    Deezer entwickelt sich, auch die neue Hörspielapp ist ein Schritt in die richtige Richtung, jetzt müsste diese nur noch Geräteübergreifend syncronisieren.

  2. Am besten den Satz „Der Kontoinhaber muss nun also seine Zugangsdaten nicht mehr an die Mitnutzer oder Nutznießer. “ nochmal querlesen

  3. Deswegen bin ich damals zu spotify.

  4. Ich habe gerade gestern ein Probeabo bei Deezer gestartet, weil ich die Hörbuch App testen will. Soweit ich das bis jetzt ausprobiert habe, bietet Deezer damit genau das, was ich bei Spotify seit Jahren vermisse – Lesezeichen in Hörbüchern. Mal sehen ob unsere Musikvorlieben in der Familie da alle vertreten sind, wenn ja wird nächsten Monat von Spotify gewechselt, da kommt diese Meldung gerade recht :-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.