DAZN: Mehr als drei Viertel der Nutzer entschied sich im August gegen zusätzliche Fangesänge bei Fußballspielen

DAZN zieht Bilanz, um genau zu sein, geht es hierbei um die 23 Spiele der UEFA Champions League und der UEFA Europa League im August 2020, die der Streaminganbieter seinen Abonnenten nahezu jeden Tag zugänglich gemacht hatte. Natürlich analysiert so ein Anbieter auch das Nutzungsverhalten seiner Nutzer und so ergibt sich die eine oder andere Erkenntnis, die man mit uns, den Nutzern, im Nachhinein teilen kann.

So zum Beispiel, dass über Dreiviertel aller Zuschauer (78 Prozent) lieber auf die optionalen, per separater Tonspur verfügbaren, Fangesänge verzichtet hat. Dabei schauten rund zwei von drei Fans DAZN auf einem TV-Gerät im eigenen Wohnzimmer, 20 Prozent auf dem Smartphone und 15 Prozent im Web via PC oder Notebook.

Die meisten Zuschauer ließen sich außerdem immer wieder in der sogenannten Schlussviertelstunde verzeichnen. So schauten die zweite Halbzeit eines Spiels im Durchschnitt knapp zehn Prozent mehr Zuschauer. Wer noch mehr Zahlen und Statistiken hierzu haben möchte, der wirft am besten Mal einen Blick auf die Infografik hierzu von DAZN.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Dieser Mist mit künstlicher Stimmung ist genauso eine Seuche wie Auspuffblenden wo kein Auspuff ist. Ich sehe es schon kommen, dass Plastikclubs wie RB, VW und Hoppelheim in Zukunft über Lautsprecher Fangesang einspielen lassen, weil die Eventis für keine Stimmung sorgen.

  2. Realität > Fake

  3. Sky hat das allerdings auch deutlich „realistischer“ hinbekommen, als DaZN. Oute mich als jemand, der es gerne mal genutzt hat, zumindest wie gesagt bei Sky.

  4. Thomas Höllriegl says:

    Fangesänge, ich verbinde das mit intellektuellem Nullniveu. Dieses primitive Gegröhle, zum Fremdschämen.

  5. Und jetzt nochmal testen wenn man den Stream mit keinerlei Kommentar als Standard hat. So, dass man dann explizit auf den Kommentar umstellen muss.

  6. Pappschachtel says:

    Wenn ich schon ein zwei mal im Jahr Fußball gucke, dann bitte auch mit Atmosphäre, sonst klingt das wie ein Kreisligaspiel und das mag ich gar nicht. Allerdings hat SKY den Fansound nicht wirklich gut umgesetzt. Wenn es am Tor knapp zugeht, dann erwarte ich eine erhöhte Lautstärke und ooouuuuhhhwwwwww-Rufe, gab es überhaupt nicht und das macht es unecht. Da wird die Latte getroffen und man hört fröhlich weiter Fangesang, Gesang derer, die fast ein Tor kassiert hätten. MNEEE!!!

  7. Ich war sehr dankbar für die Streams ohne Atmo. Als Fan bekommt man da auch die Kommunikation auf und neben dem Platz mit. Das fand ich gut.
    Wobei es im Stadion Spaß machen kann, wenn aus den Fangruppen plötzlich ein passender und witziger Fansog entsteht.
    Bei Arsenal war das mal so, als Mertesacker den gegnerischen Stürmer immer wieder hat alt aussehen lassen. Plötzlich kam aus der Kurve zum Song „La Guantanamera“ als Text dann: „We have a big f*cking German“
    Das war echt zum Brüllen

  8. Was macht ihr euch alle so ins Hemd. Ich finde es gut, wenn es weiterhin die Option für beides gibt. Muss man ja nicht nutzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.