Dashlane: Passwortmanager lässt sich 6 Monate kostenlos testen

Passwortmanager gibt es einen ganzen Schwung auf dem Markt und wir haben zahlreiche von ihnen im Blick. Auf der einen Seite gibt es da die Menschen, denen KeePass oder das kostenlose Angebot von LastPass oder Bitwarden reicht, auf der anderen Seite nutzen auch viele Passwortmanager, die Geld kosten. Hier schicke ich mal Enpass, 1Password und Dashlane namenstechnisch ins Rennen. Dashlane versucht momentan wieder ein paar Kunden zu gewinnen. Wie 1Password beim Cloud-Abo auch, werden Passwörter beim Anbieter gespeichert, vorher aber lokal sicher verschlüsselt. Apps stehen ebenso für alle gängigen Plattformen bereit.

Momentan schwirren wieder Code rum, mit denen man ein halbes Jahr Dashlane Premium bekommt. Das habe ich mal getestet: Der Code C8C77LR7 funktioniert sowohl bei Neu- als auch bei Bestandskunden. Wer also Kunde ist, kann mit dem Code kostenlos verlängern, interessierte Neukunden können zumindest mal ein halbes Jahr reinschnuppern, wenn sie denn Dashlane mal in Ruhe im Premium-Format ausprobieren wollen. Ansonsten kann man hier auf der Seite die Preise von Dashlane einsehen, 3,33 Euro bei jährlicher Zahlweise werden monatlich fällig. Die kostenlose Variante ist auf einem Gerät nutzbar, bis 50 Passwörter werden da unterstützt.

Persönliche Meinung: In einem Familien-Account nutzen wir bei uns 1Password, das ist bei Ausschöpfung der Nutzerplätze pro Person gerechnet günstiger, außerdem gefällt mir die App – subjektiv empfunden – besser.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Also ich bin von paar Wochen von Lastpass zu Bitwarden gewechselt. Dee Umstieg hat erstmal ohne nennenswerte Probleme funktioniert.

    Die Oberfläche finde ich sehr übersichtlich ohne Schnickschnack. Sonntag ich das.

    Auch sie Geschwindigkeit ist im. Die Windows App, die Browsererweiterungen sind auch ok, aber ausbaufähig.

    Was eben noch nicht so gut funktioniert, ist das Automatische ändern von Passwörtern. Da wird dämlicherweise ein neuer Eintrag erstellt. Also das Ändern eines bestehenden Eintrags derzeit nicht möglich, muss man manuell machen.

    Auch würde ich mir mehr LogIn Typen wünschen. Das machen andere wie Enpass besser.

    Autologin auf Websites funktioniert gut, wenn auch noch bei wenigen Seiten Probleme auftreten. Das gilt auch für App Logins am Smartphone.

    Was aber auch Bitwarden nicht kann ist Autofill für Windows Apps, wenn man das benötigt. Da ist Keepass immer noch der einzige. Im privaten Umfeld wird das wohl eher seltener genutzt, aber geschäftlich habe ich dafür sehr viele Anwendungen.

    Wenn man mit den noch Macken eines opensource Passwort-Manager leben kann, ist damit auch gut bedient. Wobei ich aber auch sagen muss, dass die Weiterentwicklung von Bitwarden derzeit etwas stockt. Neues ist da in letzter Zeit nicht gekommen. Abwarten.

    • Ich nutze auch Bitwarden. Würde gerne auf KeepassXC wechseln (mag die Browser Integration), aber leider gibt es nur eine ordentliche iOS Lösung für 32€. :/
      Mein Wunsch wäre Keepass2Android für iOS. 🙂

      • @Thordi

        Hast Du KeePassTouch für iOS ausprobiert? Finde ich vollkommen ausreichend und kann auch von Werbung und zur Unterstützung für 1,09 freigeschaltet werden. Was ja eher billig ist.

        Ok, ich synchronisiere die Datenbanken über die Nextcloud-App, da bieten andere evtl. mehr? Welche für 32EUR hast Du Dir angeschaut?

        • Strongbox habe ich mir angeschaut. Würde es gerne über Google Drive oder nextcloud synchron halten und OTPs beim Login kopiert bekommen. 🙂

          Ich schaue mir KeepassTouch gerne an

          • Bei Strongbox ist mir so, als hätte ich von Problemen mit der Keepass Datenbank über Webdav gehört. Wohl Konflikte beim Synchronisieren wenn auf mehreren Rechnern/Handies geöffnet. Kann ich mir sofort vorstellen, wenn das Dateiformat dafür nicht vorgesehen ist. Aber wenn ich eh Disziplin wahren muss, dann kann ich auch gleich die Datei händisch über die Nextcloud-App syncen, da weiss ich wenigstens was ich mache weil es ganz bewusst geschieht.

        • Hey @Mitch ich habe es mir grade gekauft. Die App sieht auch super aus. Nur leider werden keine OTPs kopiert. 🙁

          • @Thordi Freut mich, dass die App gefällt. Und (y) fürs Entwickler unterstützen.

            Bei der OTP Funktionalität im Passwortmanager bin ich hin und her gerissen. Klar, praktisch ist es schon. Aber mir „eigentlich“ fast schon zuviele Eier im selben Korb. Aber ob das wirklich einen Unterschied macht …

            Was ich, jetzt mal alle Sicherheitsgedanken ignorierend, ja schon einen sehr coolen Auftritt fand: Der Kollege, der seine OTP auf der Apple Watch (ich glaube mit Authy) erzeugte und die flott von da abtippte.

  2. Erste Eindrücke: Dashlane Win10 App ist bei mir auf einem 4k-Display unscharf. Nach Installation über die o.a. Seite mit der 6 Monats-Promo habe ich kein Premium und werde zum Kauf aufgefordert? Ipap app offenbar nur im Querformat nutzbar. Offenbar keine Online-Ansicht der Passwörter wie bei 1PW und bitwarden.

  3. Ich bekomme als Dashlane-Bestandskunde keine Möglichkeit angezeigt, über den Code 6 Monate kostenlos zu verlängern. Wie soll das funktionieren?

    • Ging bei mir über das Login im Web und dann in den Einstellungen „verlängern“

      • Ah ja, jetzt hab ich’s…. Ich hatte die automatische Verlängerung eingestellt, da ging der Code nicht. Ich musste erst Premium beenden, dann konnte ich über „Verlängern“ den Code für 6 Monate gebrauchen. Jetzt läuft Premium bis Juni 2020 und kann dann wieder verlängert werden. Danke dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.