Dash Button: Amazon erweitert die Auswahl auf über 50 Bestellknöpfe

Das Prinzip der Dash Buttons von Amazon ist eigentlich schon cool. Per Knopfdruck Waren bestellen, idealerweise solche, die man halt auch tatsächlich benötigt. Ausprobiert habe ich das Ganze schon einmal, allerdings ist es auch beim Ausprobieren geblieben. Keiner der angebotenen Buttons konnte mit Dingen belegt werden, die ich regelmäßig via Amazon kaufe. Das könnte sich nun ändern, denn es gibt neue Dash Buttons von Amazon. Leider handelt es sich dabei nicht um Dash Wand, sondern einfach um neue Produkte, die so bestellt werden können.

Die bislang beliebtesten Dash Buttons in Deutschland sind: Ariel, Gillette, Finish, Persil und Somat. Ob dies so bleibt, ist fraglich, denn die Neuzugänge lesen sich doch recht interessant. Über 50 Buttons sind nun in Deutschland und Österreich verfügbar, über sie können über 1000 Produkte bestellt werden. Folgende Dash Buttons können ab heute zusätzlich erworben werden:

Afri Cola / Bernbacher / Café Royal / Desperados / Duracell / Heineken / Hycell / IAMS / Manhattan / Maya Mate / MeaVita / Mentos / Mituso / Nivea / Nivea Men / Perfect Fit / Playboy / Schwiizer Schüümli / Scott

Amazon berechnet bei der Bestellung eines Buttons 4,99 Euro, die man bei der ersten Bestellung über diesen aber wieder als Gutschrift erhält, die erste Bestellung reduziert sich also um den Betrag, den man für den Button gelöhnt hat. Die Übersicht über alle verfügbaren Dash Buttons gibt es bei Amazon.

Die neuen Buttons machen das System zwar nicht flexibler, erweitern die Auswahl aber eben ein ganzes Stück. Auf mich macht es den Eindruck, als wären die Neuzugänge eine tatsächliche Bereicherung für das Dash Button-Sortiment. Was meint Ihr?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

12 Kommentare

  1. Habe davon einige hier herumliegen und steuere damit ein paar Hue-Lampen und meine Rolläden. Wenn man kein Problem hat, dass die Aktion erst ca. 3 Sekunden nach Knopfdruck erfolgt, ist das ein günstiger iot-Knopf.

  2. „Was meint Ihr?“ Einfach einen frei einstellbaren Knopf… und gut wär’s.

  3. chinahorst says:

    Gibt es schon irgendwie https://aws.amazon.com/de/iotbutton/ Dann aber nicht zum gesponserten Preis. EUR 15,00 ($ 15,00) pro Button übernehmen wohl die teilnehmenden Firmen.

  4. Für jedes einzelne Produkt ein Button, aber nur was Amazon als Button anbietet?! Ich komme ohne dies deutlich besser klar und konsumiere keine Amazon-Monokultur. Junkies die 24H vor dem PC hocken finden es offensichtlich cool das es sowas gibt. Die hocken dann wahrscheinlich Jahre lang in einem Zimmer vor dem PC u. wissen überhaupt nicht mehr wie die Welt außerhalb der 40 qm aussieht u. was sie neues zu bieten hat. Einsiedler-Button! Dazu dann noch der Echo-Dot u. man ist total abgeschnitten von der Außenwelt. Super! Wer meint so leben zu wollen. Viel Spaß noch.

  5. Wow, welche Laus ist dir denn über die Leber gelaufen, HSD? 🙂

  6. chinahorst says:

    Tja, er kann sich vermutlich nicht vorstellen, dass z.Bsp. der Echo Dot für Menschen mit einem großen Handicap eine Erleichterung bzw. Verbesserung der Lebenssitation sein kann https://www.amazon.com/review/R3W2AFY4JQ2SVA/ref=cm_cr_dp_title?ie=UTF8&ASIN=B01DFKC2SO&channel=detail-glance&nodeID=9818047011&store=amazon-home, um nicht für jede noch so kleine Sache auf externe Hilfe angewiesen zu sein. 😉

  7. Sparbrötchen says:

    @Boris
    > frei einstellbaren Knopf
    Gibt es, kostet allerdings heftige 22 Euro
    https://www.amazon.de/gp/product/B0727NW8HT/

    Kein umständlicher gerätespezifischer Code notwendig, codieren Sie in der Cloud, um ein- und zweimaliges Klicken oder langes Drücken Ihres Button zu konfigurieren.

  8. @chinahorst

    Ach so, das ist sicher die Hauptzielgruppe!
    Man kann das natürlich so hinstellen: dank der Amazon-Monokultur-Junkies profitieren ein paar Leuts mit Handicap…
    Ich bin mir recht sicher dass es hier andere Möglichkeiten gäbe, mit vernünftigen IOT-Sicherheitsstandards, ohne Amazon Marketingbullshit und vor allem mit weniger von mir sogar noch bezahlten Big-Data Ressourcen für Amazon. Aber hey, man kann sich immer alles schön reden.

  9. chinahorst says:

    Junge, du scheinst ein wenig schizo zu sein. Du hättest dein Pseudonym nicht unbedingt ändern müssen. 😉 Dein Duktus ist auch so leicht erkennbar. 😉
    Wer entwickelt bzw. produziert denn für diese kleine Zielgruppe bezahlbare Lösungen, um wenigstens ein wenig ein selbstbestimmtes Leben zu führen? 😉 Deine Vorstellungskraft bzw. dein Horizont reichte schon bei deinen ersten Beitrag nicht so weit, geschweige denn kannst du (bezahlbare) Lösungen diesbezüglich benennen. 😀 Insofern. 😀

  10. Aber die eigentliche Frage ist doch, wer sich *regelmäßig* 40 Rollen Menthos oder 24 Dosen Desperados bestellt…

  11. @Jens: Keine Laus. Ich finde diese Button Geschichte einfach nutzlos. Wenn ich zum Einkaufen fahre, kaufe ich das was ich geplant habe (eg. Button) und was mir zusätzlich noch ins Auge springt. Wenn ich so einen Amazon Button drücke, kannst dir ja auch vorstellen das ein Postbote wegen jedem einzelnen bestellten Teil bei dir klingeln muss, und wenn du in der Regel nicht Zuhause bist (weil bei der Arbeit), wird versucht die Bestellung beim Nachbarn abzuliefern. u.s.w.. Mach das mal paar „Wochen u. frage den Nachbarn wie er das findet. Das Ganze ist von vorne bis hinten nicht zu Ende gedacht u. wirtschaftlich, ökonomisch der Schwachsinn hoch drei..

  12. Und für Leute die zu doof sind beim Einkaufen an Klopapier zu denken, wird das dann in Zukunft auf „Dash Button“-druck von der Drone durchs Klofenster gebracht.
    Schöne neue dumme Welt…..

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.