Das steckt drin: Samsung Galaxy Tab S6 Lite (2022 Edition) vorgestellt

Es ist in der nahen Vergangenheit einige Male durch die Medien gegangen, denn das Samsung Galaxy Tab S6 Lite (2022 Edition) war ein schlecht gehütetes Geheimnis. Nun hat Samsung aber alles offiziell gemacht mit dem Einsteiger-Tablet. Als Betriebssystem des Samsung Galaxy Tab S6 Lite (2022) mit seinem Snapdragon 720G-Chip dient ab Werk Android 12. Das Tablet nutzt einen Akku mit 7.040 mAh und wiegt 465 Gramm. Als Maße weist man 24,4 x 15,4 x 0,7 cm aus.

Das Tablet verwendet ein Display von 10,4 Zoll Diagonale mit den erwarteten 2.000 x 1.200 Pixeln als Auflösung. Zu 4 GByte RAM gesellen sich wahlweise 64 oder 128 GByte Speicherplatz, erweiterbar via microSD. Das Samsung Galaxy Tab S6 Lite (2022 Edition) ist als Wi-Fi- und LTE-Variante ab Juni in den Farben Oxford Gray und Angora Blue erhältlich.

Die unverbindliche Preisempfehlung für das Galaxy Tab S6 Lite Wi-Fi (2022 Edition) beträgt 379 Euro (64 GB Speicher) bzw. 439 Euro (128 GB). Man steigt also da ein, wo Apple mit seinem iPad beginnt – das kostet auch ab 379 Euro. Das Galaxy Tab S6 Lite LTE (2022 Edition) ist für 439 Euro (64 GB Speicher) bzw. 479 Euro (128 GB) im Handel sowie im Samsung Online-Shop erhältlich.

Modell Farbe RAM Speicher UVP (inkl. MwSt)
Galaxy Tab S6 Lite WiFi Edition Oxford Grey 4 GB 64 GB/128 GB 379/439 €
Galaxy Tab S6 Lite WiFi Edition Angora Blue 4 GB 64 GB 379€
Galaxy Tab S6 Lite LTE Edition Oxford Grey 4 GB 64 GB/128 GB 419/479 €
Galaxy Tab S6 Lite LTE Edition Angora Blue 4 GB 64 GB 419€

 

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Statt einfach einen ordentlichen Nachfolger ala Tab S8 Lite oder so zu bringen, nein es muss ein S6 2022 Edition sein. Damit man mit diesen „“beliebten““ Modellen bloß jegliche potentielle Kunden so krass es geht verwirrt, weil niemand mehr durchblickt. Schlicht unverständlich sowas.

  2. Leider gibt es keinen Nachfolger für das Tab S5e aus dem Jahr 2019:
    10,5″ OLED 1600 x 2560, Snapdragon 670, 4 GB RAM, 400 g, 5,5 mm dick. Kostet nach wie vor ca 400€, ist immer wieder für 300€ zu haben.

    • Ja, das S5e ist ein schönes Gerät und auch ich benutze es nach wie vor gerne.

    • Ich hab das S5e auch. Leider lässt der USB-C nach 3 Jahren zu Wünschen über. Die EU muss den ja als Maß der Dinge vorschreiben. finde da den Lightning besser. Ansonsten hat Samsung das S5e ja aufs Softwareabstellgleis geschoben.

      Generell ist Samsung bei Tab´s ned so toll mit der Software. Selbst die Topmodelle bekommen nur Quartalsweise ein Update für die Preise ist man da doch besser bei Apple aufgehoben.

      Nutze CRdroid auf dem S5e aber so richtig gefallen tut mir Android 12.1 (L) nicht. Da hat Google noch eine Menge zu tun. Bei dem Gedanken, dass Google mit Android 13 da wieder alles zusammen wirft wird mir schlecht. Apple beweist doch mit tvOS WatchOS iOS iPadOS und MacOS, dass man vlt. besser die BS trennt. Selbst MS mit Windows bekommt es ja nicht wirklich gebacken.

      Auch das Samsung im Jahr 2022 nur 4GB Ram verbaut für fast 500€ is mehr als lächerlich. Gerade bei einem Tablet mit Android 12.1 Multiwindow etc. sind 4 GB einfach nur für den …….

      • Mich interessiert da nur das Display: OLED und 16:10.
        Ich benutze Tablets fast nur für Videostreaming und finde die iPads mit 4:3 LED Displays ziemlich doof.
        Bei 21:9 Filmen ist es noch schlimmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.