Das EU-Energielabel für Leuchtmittel wird ab dem 1. September verteilt

Seit dem ersten März dieses Jahres gelten die neuen Label der EU-weiten Energieeffizienzklassen für Haushaltsgeräte wie Geschirrspüler, Waschmaschinen, Wäschetrockner, Kühlschränke, einschließlich Weinkühlschränke, Lampen und elektronische Anzeigen, einschließlich Fernsehbildschirmen und Digital Signage Displays. Ab dem 1. September, also ab morgen, gelten fortan auch die neuen EU-Labels für Leuchtmittel. Der Handel muss auf die neuen Labels bis spätestens 28. Februar 2023 umgestellt haben.

Auch bei den Leuchtmitteln wird zukünftig in die Energieeffizienzklassen A bis G eingeteilt. A steht für die Produkte mit der höchsten Energieeffizienz, G für weniger effiziente Produkte. Die Plus-Klassen fallen für eine bessere Übersicht endlich weg. Was heute noch A++ ist, kann morgen dann auch in B oder C eingestuft sein. Die Klasse A bleibe zunächst noch frei, hier will man einen Anreiz bieten, wirkliche Fortschritte im Bereich Energieeffizienz abzuliefern.

Die Klasseneinteilungen beruhen auf neuen, aktualisierten Berechnungen. Sie sind daher nicht direkt mit denen des vorherigen EU-Energielabels vergleichbar. – BMWi

Auf dem neuen Label für Leuchtmittel finden sich folgende Informationen:

  • die Energieeffizienzklasse des Leuchtmittels,
  • den Energieverbrauch in Kilowattstunden (kWh) für 1.000 Stunden Betriebsdauer,
  • einen QR-Code, der mit den in der EU-Produktdatenbank EPREL enthaltenen Informationen über das betreffende Modell verknüpft ist.

Ihr solltet euch nicht darüber wundern, dass nun ab dem ersten September nicht sofort überall das neue Label auf Leuchtmitteln angebracht sein wird. Da der Handel noch 18 Monate Zeit für die vollständige Umstellung hat, werden vermutlich zunächst sowohl alte als auch neue Label gleichzeitig im Einsatz sein.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Immer noch bescheuert, dass man der Skala nach oben (mehr Effizienz) hin eine Grenze gesetzt hat. Dadurch stehen wir in ein paar Jahren vor dem selben Problem wie jetzt.

    • Ja, ich warte auf den tag wo ein Leuchtmittel -5W hat…

    • Naja, es ist mit der vorhandenen Technik noch nicht wirklich möglich B zu erreichen aber mit Glück gibs vielleicht in 3-4 Jahren ein erstes B für 1000 Euro die Birne und A geht laut derzeitigen Forschungsstand IMHO noch nicht mal theoretisch. Das kann noch Jahrzehnte dauern bis wir dahin kommen, dass dies ein Problem wird

    • Stimmt. Zudem würde ich es begrüßen, wenn man nicht nur Labels verteilt, sondern auch an solche Missstände herangeht, wie zum Beispiel dass Leuchtmittel in Lampen fest verbaut werden.

    • Naja, irgendwann läufst du aber auch gegen physikalische Grenzen – mit 0,0x kWh lassen sich die meisten Geräte auf recht lange Zeit hin nicht betreiben. Und dann kann es sinnvoll sein, ein neues Label zu machen, weil auf was anderes hingewiesen werden soll.

  2. Schick fände ich in diesem Zusammenhang auch eine Art Ampel oder Index für die Qualität des Lichtes. Hier könnten dann beispielsweise Farbwiedergabeindex und Flackern einfließen. Es gibt leider immer noch sehr viele Leuchtmittel auf dem Markt mit wirklich schlechter Lichtqualität, auch bei Markenherstellern. Farben wirken oft unnatürlich, dazu kommt ein anstrengendes Flimmern. Solche Leuchtmittel könnte man so sofort erkennen und vermeiden. Zum Glück gibt es aber zwischenzeitlich auch wirklich gute auf dem Markt, es geht also schon…

  3. Eine tolle Sache – wenn man sich dafür interessiert. Doch richtig ineffiziente Geräte gibt es ja praktisch nicht mehr.

    Beim Kauf eines Gerätes oder eines Leuchtmittels ist mir sogar das Design der Verpackung wichtiger, als dieser bunte Wimpel.

    • Verpackung : hoffentlich verschwinden bald die verschweißten Blister Verpackungen, die man nur mit roher Gewalt auf bekommt. Karton tut’s auch.

      • Der Wahnsinn hat Methode: Ich habe mir sagen lassen, dass es zum Diebstahlschutz gehört, dass man die Dinger kaum aufbringt. Denn alle hassen Blister-Verpackungen.

        • Gerade bei solchen Artikel wie Leuchtmitteln, die es in gleicher Form mit zig unterschiedlichen Leistungsdaten und Preisen gibt, ist das ein gutes Argument. Das Personal an der Kasse muss nicht jede Verpackung öffnen und nachschauen, ob auch wirklich genau die E27, 6 W CRI 80 für 1,99 Euro oder die von außen gleich aussehende E27, 5 W CRI 97 für 12,99 Euro drin steckt. Und der Kunde kann die Ware anschauen ohne die Verpackung zu öffnen. Dafür schneidet er sich beim Auspacken zu Hause mit dem Cuttermesser die Flossen kaputt.

    • > Doch richtig ineffiziente Geräte gibt es ja praktisch nicht mehr.

      Klar gibt’s das noch. Halogenleuchtmittel verwandeln 95% des Stroms in Hitze. Leuchtstoffröhren sind bei 80%. Die besten LEDs kommen auf 40%.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.