Anzeige

Darkroom: Foto-Editor nun auch für Mac verfügbar

Der Foto-Editor Darkroom hat hier im Blog schon hin und wieder Erwähnung gefunden. Bisher ist das Tool für iPhone und iPad verfügbar und sehr gut in die Kamera-App Halide integriert. Wie der Entwickler nun per Blog-Post ankündigt, zieht die Software ab sofort auch auf dem Mac ein und macht damit den Workflow endlich rund.

Die Mac-Version bringt alles mit, was man von einer Foto-Verwaltung erwartet. Darkroom kann direkt nach dem Start eure Foto-Mediathek aus Fotos anzeigen und verwalten. Sieht also auch die bisherigen Ordnerstrukturen und kann damit umgehen. Es gibt also keine komplizierten Importe etc. Die Designsprache passt natürlich zu Big Sur, das Icon wurde überarbeitet, es gibt neue Symbole, die Sidebar findet seinen Platz und auch Aktionen auf der Touchbar sind möglich. Obendrein natürlich mit den mächtigen Editor-Funktionen, die Nutzer bereits von der mobilen Lösung kennen. Darkroom unterstützt direkt auch die neuen M1-Macs.

Ihr könnt das Tool ab sofort aus dem Mac App Store herunterladen. Wer bereits ein Abo hat, kann dieses ohne zusätzliche Kosten hierfür verwenden. Wenn ihr einen Einmalkauf getätigt habt, wird euch ein lebenslanges Abo in der Mac-Version freigeschaltet.

?Darkroom: Foto- & Video-Editor
?Darkroom: Foto- & Video-Editor
Entwickler: Bergen Co.
Preis: Kostenlos+

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Kann man bei Darkroom auch Lightroom Presets (die meiner Meinung nach im DNG-Format sind) laden und als eigene vorgabe speichern?

    • Presets sind keine DNG – denn DNG ist ein Bildformat, während Presets Instruktionen sind, einer Textdatei ähnlich. Deshalb: leider nein.

      • Bis jetzt habe ich mir bei Lightroom meine Presets jedoch mit einer DNG gemacht. DNG in Lightroom geladen und oben rechts dann „auf Vorgabe erstellen“. Danach dann unter eigenem Namen abgespeichert. Das hat immer wunderbar funktioniert (bin kein Profi, sondern eher Gelegenheits-Fotobearbeiter). Geht dieser Workflow definitiv nicht in Darkroom?

  2. Was kosten denn die ach immer so „geheimen“ in-App-Käufe (Abo ?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.