Counterpoint: Zusammenschluss von Wear OS und Tizen OS wird Smartwatch-Markt wieder interessanter machen

Das Analysten-Team von Counterpoint Research hat sich wieder einmal die Verkaufszahlen von Smartwatches und ähnlichen Wearables in Bezug auf das erste Quartal dieses Jahres angeschaut. Dabei war unter anderem zu verzeichnen, dass Apple hier ein Wachstum von 50 % hinlegen konnte und sich so gut ein Drittel des weltweiten Smartwatch-Marktes eroberte. Außerdem merkt Counterpoint an, dass der Zusammenschluss von Wear OS, Tizen OS und Fitbit OS ein wichtiger Schritt in Richtung eines konsolidierten Marktes sein werde, der bisher doch sehr fragmentiert gewesen ist.

Weltweit sind im ersten Quartal 2021 rund 35 % mehr Geräte als noch im gleichen Quartal 2020 ausgeliefert worden. Apple bleibt hier wie erwähnt an der Spitze, wofür natürlich vor allem die Series 6 der Apple Watch gesorgt hat. Doch auch Samsung konnte ein gutes Plus verzeichnen, lieferte demnach 27 % mehr Geräte als im Vorjahr aus. Als Treiber hierfür nennt Counterpoint vor allem die Galaxy Watch 3 und die Reihe der Galaxy Watch Active. Bei Huawei musste man hingegen den Verlust weiterer Marktanteile hinnehmen. Das sah ein Jahr zuvor noch deutlich besser aus.

Laut den Analysten könnte sich die Zusammenlegung von Googles und Samsungs Wearable-Bestrebungen, die man auf der letzten Google I/O bekannt gegeben hat, sehr positiv auf die Verbreitung der neuen Wear-Plattform auswirken, wonach jene auf eine große Android-Nutzerschaft treffen wird, ähnlich wie die Apple Watch ihre Fans vor allem unter iOS-Nutzern findet. Dennoch wird das Google-OS noch an Komfort und Funktionen zulegen müssen, um hier wirklich konkurrenzfähig zu sein.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Eine Uhr ist auch Schmuck. Und daher geht eine Apple so gar nicht. Ich sehe es ein, ist Geschmacksache. Aber mich schüttelt es, wenn ich die Dinger and Handgelenken sehe. Nein, ich flunkere, ist mir dann doch egal.

    Sooo, schäbbich…

  2. Wolfgang D. says:

    „der Zusammenschluss von Wear OS, Tizen OS und Fitbit OS ein wichtiger Schritt in Richtung eines konsolidierten Marktes sein werde“
    Typisches leeres Anal-Lysten Geschwafel, danke, Counterpoint. Da wird nichts „Zusammengeschlossen“, weil das grundverschiedene Systeme sind. Google klaut sich höchstens verschiedene Elemente der beiden anderen Systeme zusammen, und nennt es dann „Wear“. Bis zum nächsten Grabstein auf dem Google Friedhof.

    Dazu ist das Bejubeln einer Monokultur (Marktführer bei einem 20% System, was sagt das über 80% vom anderen System aus?) sowieso voll panne. Ihr wollt doch alle so bunt multikulti divers sein sein. Im Forst wird doch stets der Mischwald statt anfälliger Plantagen propagiert. Im Grunde beschränkt sich die geträumte krasse Individualität dann auf den BW-Parka mit unterschiedlichen Buttons und Geläster über andere.

    Gibt es eigentlich eine korrekte Statistik, wieviel IOS Nutzer nun mit einer Iwatch herumlaufen, statt (was anderem)? Ich nutze z.B. schon immer lieber Garmin, nach zwei Ausflügen zur Iwatch.

    • So ganz grob wurde geschätzt dass weltweit jeder zehnte iPhone Nutzer eine Apple Watch hat (100 Mio > 1 Milliarde). In den USA sollen es 35% sein. Apple gibt aber keine Zahlen bekannt.

    • Robert Richter says:

      Es gibt keine iWatch. Sie heißt Apple Watch.

      • Wolfgang D. says:

        @Robert Richter „Es gibt keine iWatch“
        Aber klar doch, und nie war eine Doppeldeutigkeit vom Namen passender. Ist Apple aber rechtzeitig aufgefallen, nach Ipod, Ipad, Iphone,… Fangirlz sind so süß, wenn sie nichts merken.

  3. Ich bin ja wieder von der Smartwatch weg hin zu klassischen Uhren. Das Tragen einer Automatik macht mir einfach mehr Spaß und bringt auch ein wenig Ruhe ins Leben. Steige bei Smartwatches wieder ein, wenn sie verlässliche und sinnvolle Gesundheitsdaten liefern.

    • Ich mag keine Uhren und somit muss mir meine Apple Watch jedes Mal einen echten Mehrwert geben um sie zu nutzen und nicht zu Hause liegen zu lassen. Derzeit ist es die Entsperrung des iPhones mit Hilfe der Apple Watch, wenn man eine Maske trägt. Zudem bezahle ich gerne im Sommer mit der Apple Watch und lasse das iPhone zuhause. Der Hauptgrund warum ich sie mir gekauft habe, ist aber der Sport. Daten erfassen und gleichzeitig über die Uhr Musik hören ist schon toll.

    • Exakt so sehe ich das auch. Zumal der praktische Nutzen einer Smartwatch meiner Meinung nach immer noch gering ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.