CotEditor: Open Source Editor für den Mac

Ich war häufig auf der Suche nach einem Texteditor für den Mac, den ich auch für das seltene Editieren von PHP-Dateien nutzen konnte. In der Vergangenheit hatte ich jede Menge ausprobiert, meistens war es wirklich zu viel für mich, da ich kein Entwickler bin. Ich habe da nur geringe Ansprüche wie das automatische Suchen und Ersetzen, das Visualisieren von Code und die Ansicht von Wörtern, Zeilen und Co.

CotEditor

Feinste Pillepalle also, dennoch konnte mich irgendwie nichts zufriedenstellen, kein Atom oder anderes. Hatte dann ewig Smultron im Einsatz und kam eigentlich gut damit klar. Heute beim Aufsetzen des neuen iMacs mal nach Alternativen gesucht und bei Hackernews den Hinweis auf den CotEditor gefunden. Open Source und gerade in Version 2.0 erschienen. Hat alles was ich brauche und sogar mehr – wer bislang ebenfalls auf der Suche war, sollte einen Blick riskieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Ich nutze auf dem Mac Fraise, um mal schnell was zu bearbeiten. Klein, aber fein.

  2. Ich nutze Sublime (auch wenns bezahlt und recht teuer ist)

  3. Vielen Dank für den Tipp.

    Mir ging’s da wie Dir bin immer auch der Such nach nem schnellen feinen Editor und war am Schluss bei Sublime hängen geblieben.

    Aber so viel brauche ich eigentlich gar nicht.

  4. Ich nutze für die ganze „feine Pillepalle“ einfach Textmate.

  5. Vim — simpel &kann alles 😀 ^^

  6. Für alles im Markdown Format (Blogposts, sonstige Sachen die ich einfach mal aufschreiben möchte) nutze ich Byword, für alles was mit Code zu tun hat Subilime Text 3 (zeitlich nicht eingeschränkte Testversion kostenlos, wenns einem gefällt aber kaufen und die Entwickler unterstützen).

  7. Schau dir mal Brackets von Adobe an (www.brackets.io). Ein extrem guter Editor. Adobe ist seit 2-3 Jahren echt auf dem richtigen Weg und gerade der Editor hat mich positiv überrascht.

    In dem Zusammenhang auch Source Sans Pro. Eine kostenlose Schrift die in meinen Augen eine der besten für Code/Markup.

    @David
    Mou App ist auch einen Blick wert wenn’s um Markdown geht.

  8. Kann alternativ noch Komodo Edit empfehlen, ist die freie und etwas abgespeckte Version von Komodo, sollte für die genannten Zwecke aber mehr als ausreichend sein.

  9. Ist ja merkwürdig, dass noch niemand „TextWrangler“ erwähnt hat.
    Sehr einfach zu bedienen und mit Code-Highlighting

  10. Ich schwöre ja auf Coda 2 🙂 – um noch einen Namen zu nennen 🙂

  11. Mir reichen Brackets als allgemeiner Editor und Haroopad, falls ich mal was mit Markdown mache. Mehr brauche ich nicht. 😉

  12. Habe schon viele ausprobiert, bin aber schlussendlich immer wieder bei vim mit einigen Plugins, dem solarized-dark Colorscheme und Monaco als Font hängengeblieben.

  13. http://www.atom.io auch zu empfehlen.
    Ebenfalls Open Source. Entwickler ist GitHub.

  14. CotEditor, haha, wie sich das abhört, wie Kot-Editor 😀

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.