Anzeige

Corona-Warn-App für Apple iOS erhält kleines Update

Die deutsche Corona-Warn-App für Apple iOS hat heute ein Update auf die Version 1.5.1 erhalten. Für die Android-Variante hingegen gibt es derzeit keine neue Version. Dabei bringt die Aktualisierung aber auch nur eine kleine Veränderung mit sich.

So erhaltet ihr über die Corona-Warn-App immer mal wieder die Erinnerung, in regelmäßigen Abständen die App zu öffnen. Das kann einem durchaus auf die Nerven gehen. Nun wird die App euch damit nur noch traktieren, wenn die Risiko-Ermittlung seit mehr als 36 Stunden nicht aktualisiert wurde. Damit kann man dann, so denke ich, gut leben.

?Corona-Warn-App
?Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. Nachdem der Bundegesundheitsminister selbst mit Corona infiziert ist, dürfte die Sinnhaftigkeit der Corona-Warn-App doch erst recht angezweifelt werden. Oder hat der Minister etwa die App die er selbst propagiert nicht auf seinem Handy? Wasser predigen und Wein saufen.

    • Ich würde gerne wissen, seitwann die Corona Warn-App eine Infektion mit Covid-19 verhinden können sollte?

    • Die App macht nicht immun gegen Covid. Vielleicht hast Du da was falsch verstanden.

      • Stimmt, die App macht nicht immun. Aber sie soll vor der Gefahr einer Infektion warnen. Hat beim Minister anscheinend nicht funktioniert? Er hat noch ganz tapfer an einer Sitzung des Bundeskabinett teilgenommen und sich erst isoliert nachdem er Symptome bemerkte. Seine Kontaktpersonen dürfen auch weiterhin frei herumlaufen, weil sie ja „systemrelevant“ sind. App hin oder her.

        • therealThomas says:

          „Aber sie soll vor der Gefahr einer Infektion warnen.“
          Nein, soll sie nicht. Das war nie ihre Funktion und sollte es auch niemals sein.

          Von der Seite der Bundesregierung:
          „Die Corona-Warn-App hilft uns festzustellen, ob wir in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können wir Infektionsketten schneller unterbrechen.“

          Quelle: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app/unterstuetzt-uns-im-kampf-gegen-corona-1754756

          • Ich nenne es Warnung, wenn eine App den Kontakt zu einer infizierten Person feststellt, bewertet ob daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann und den Nutzer informiert. Die schnellere Unterbrechung von Infektionsketten mit Hilfe der App ist doch eher zweifelhaft. Die überlasteten Mitarbeiter der Gesundheitsämter können nicht mehr als ihren Job machen. Kennt jemand die Zahl der mit Hilfe der App unterbrochenen Infektionsketten?

            • therealThomas says:

              Sie hilft, Infektionsketten nachzuvollziehen. Das passiert vollautomatisch.
              Jederzeit tauschen alle Geräte, die diese App installiert haben, zufällige, ständig wechselnde Codes aus. Wenn jetzt ein Nutzer, mit dem du Kontakt hattest, positiv getestet wird, landet dieses Ergebnis in der App und alle Personen, für die das ein Risiko darstellen könnte, werden informiert. Das bedeutet, Kontakte, die länger als 14 Tage her sind, können sowieso nicht mehr nachverfolgt werden. Wenn du aber über längere Zeit nahe an einer Person standest, die nun positiv getestet wurde, dann ist das Risiko sehr hoch, sofern sie bei eurem Treffen schon infiziert war. Bei Bedarf meldet die App dieses Risiko an den Nutzer (an niemand sonst) und empfiehlt bspw. erhöhte Achtsamkeit bzgl. Symptomen oder sogar einen Test beim Arzt machen zu lassen.

              Ein großer Vorteil der App, der glücklicherweise so auch gefordert wurde: das dezentrale System. Nur dein Gerät weiß, mit welchen Codes du in Kontakt kamst. Nur infizierte Codes werden auf einem Server weitergegeben. Dein Gerät kann nun nachschauen, ob einer der infizierten Codes in der eigenen Kontaktliste steht und dich informieren.
              Dieser dezentrale Ansatz ist extrem wichtig um Daten zu schützen, Anonymität zu wahren und zu verhindern, dass eine Person mit Zugriff auf die zentralen Daten nachvollziehen kann, wer wen wann und für wie lange getroffen hat und wer infiziert ist.
              Gleichzeitig hat der dezentrale Ansatz aber eben auch genau diesen Vorteil als Nachteil: Statistiken sind nicht möglich. Da dein Gerät nur selbst weiß, ob du Kontakt zu einer infizierten Person hattest und demnach nur du und dein Gerät wissen, ob du informiert wurdest, dieser Umstand aber nicht an einen zentralen Server gemeldet wird, kann man nicht herausfinden, wie viele Personen gewarnt wurden und wie viele Kontakte verhindert wurden (sowieso wäre das hoch spekulativ).

              Die einzigen Zahlen, die man hat: die Download-/Installationszahlen und wie viele Personen über die App als infiziert gemeldet wurden.

            • Ich verstehe nicht, welche Erwartungen du bei Spahns Infizierung an die App hast? Ich gehe davon aus, dass Spahn seinen positiven Test an die App meldet und somit alle seine Kontakte eine entsprechende Warnung erhalten. Genau das soll die App tun.

            • Wie Du es nennst, ist irrelavant. Eine Warnung kann es nicht sein, weil man frühestens am nächsten informiert wird und spätestens 14 Tage später

        • „Aber sie soll vor der Gefahr einer Infektion warnen.“
          Nein, auch das soll und kann sie nicht. Wie auch. Du solltest Dir die Absicht und Idee, die dahinter steckt noch mal in Ruhe durchlesen, sinnerfassend.

    • Was hat den das eine mit dem anderen zu tun?

    • Was ist los mit dir, Dude? Sehr wahrscheinlich hatte der Kontakt, der ihn Infiziert hat, eben jene App nicht. Im übrigen bietet weder die App, noch irgendeine andere Maßnahme 100% Sicherheit. Angesichts von über 11.000 Neuinfektionen heute, sollte man dennoch jede Maßnahme ergreifen, die wir haben. Und dazu gehört auch diese App.

      • Nein!

        • Starke Argumente hast du. Dann begeb ich mich doch Mal auf dein Niveau: Doch!

          • RegularReader says:

            Naja, selbst wenn der Infizierte die App hatte, man wird ja nur im Nachhinein informiert und nicht live. Vielleicht wusste derjenige es selbst auch noch nicht. Mr. T hat hier eindeutig die Funktionsweise der App nicht verstanden bzw. sich auch in einer ablehnenden Grundhaltung auch nie ernsthaft damit beschäftigt.
            Leider setzt die App zu 100% auf Freiwilligkeit und gesunden Menschenverstand, allein deswegen kann sie schon nicht lückenlos funktionieren.

            • Das ist das Problem, gesunder Menschenverstand. Der ist schon länger Mangelware in D. Entweder haben wir Wutbürger auf der einen Seite oder katechismusartig agierende auf der anderen Seite. Ist man dazwischen, wird man in eine der beiden Gruppen gesteckt.

        • Warum?

        • Äh, doch.

      • Genau richtig! Die App ist nur ein weiteres Hilfsmittel.

    • Facepalm….. Ich glaube Du hast die Warn App nicht verstanden, und zwar gar nicht. Das ist KEINE App die die Ansteckung verhindert (dann bräuchten wir keinen Impfstoff) sondern dich WARNT wenn Du einem positiv getesteten begegnet bist. Die einzig relevante Information ist, ob er tatsächlich gewarnt wurde oder ab er einfach positiv getestet wurde.

    • Nun, erkläre bitte mal wie die App eine Infektion Deiner Meinung nach verhindern soll?
      Sie soll helfen die Ausbreitung zu verhindern, in dem man nach Kontakt mit einem Infiziertem beteits vor Symptomen und damit vielleicht rechtzeitig vor Ansteckung anderer sich testen lassen kann. Soviel zur Theorie. Leider ist in meinem Landkreis dies nicht ausreichend um getestet zu werden (Telefonat mit Gesundheitsamt). Man muß hier Symptome zeigen. Damit wird ssr gute Sinn der App hier im Kreis kapitt gemacht. Die App habe ich trotzdem, notfalls wird privat getestet.

    • RegularReader says:

      Die App generiert keinen Schutzschild, wie kann man so wirres Zeug von sich geben? Die App hilft im Falle einer Infektion, die Weiterverbreitung einzudämmen. Sie gibt lediglich allen Kontaktpersonen eine Information, dass sie mit einer infizierten Person Kontakt hatten. Voraussetzung ist natürlich dass alle diese App auch installiert haben.
      Aber wahrscheinlich hat man in einschlägigen Telegram-Gruppen eine andere Meinung dazu.

      • Bitte kein Telegram bashing,
        Nur weil in manchen netzfremden Medien kolportiert wird, dass Telegram ein Messenger für Terroristen und Attentäte sei, ist das überhaupt nicht korrekt.
        Daist in etwa das Niveau von vor zwanzig Jahren, wo ja das böse Internet laut Medien ja auch nur von Kriminellen benutzt wurde,

        • RegularReader says:

          Das war kein Telegram-Bashing. Ich nutze die App selbst gerne und ziehe sie zum Beispiel Whatsapp vor. Trotzdem ist es nun mal ein Fakt dass diese Gruppen dort existieren und die Mitglieder gerne propagieren, dass dies eines der wenigen Medien sei über die sie ihre Erleuchtungen unzensiert verbreiten könnten.

    • Der liebe Hr. Spahn hat die App ganz bestimmt installiert.
      Da war nur möglicherweise Jemand, der den Nutzen der App anzweifelt und die App daher nicht installiert hatte und ihn dann infiziert hat.

      LEUTE – AUFWACHEN!!
      Wir müssen Alle uns zur Verfügung stehenden Mittel wie zB die App einsetzen, um diese Krankheit einzudämmen.
      Heute sind es mehr als 11.000 Neuinfektionen und das Ende der Steigerung ist noch lange nicht erreicht. Aber diese Zahl ist nicht mal das Entscheidende, sondern es sind unsere Kapazitäten an Intensivpflegepersonal. Betten und Beatmungsgeräte haben wir mehr als ausreichend, aber was bringt es uns, wenn kein Personal zur Pflege da ist. Dann bekommen wir nämlich bald italienische Verhältnisse wie im Frühjahr.
      Und ist das Panikmache? Muss Jeder für sich selbst entscheiden – ich halte es für eine realistische Betrachtung der derzeitigen Lage.

      Bleibt gesund und passt auf euch und eure Mitmenschen auf.

  2. Seit wann verhindert die App eine Ansteckung? Die App dient doch nur dazu, um

    a) informiert zu werden, falls eine mögliche Kontaktperson selbst infiziert ist und dies über die App gemeldet hat
    b) Kontaktpersonen zu informieren, falls man selbst positiv getestet wurde

    Vielleicht mal weniger geifern und nicht nur bei QAnon-Anhängern und Corona-Leugnern informieren, gelle? Dann besteht auch Hoffnung, die Funktionsweise der App zu erstehen…

    • Im Prinzip verhindert die App schon Ansteckungen.
      Wenn zB dein Kollege, der im Büro neben dir sitzt, eine Warnung in seiner App bekommt und sich dann direkt in Quarantäne begibt und einen Test macht, dann wurdest du eventuell vor einer Ansteckung geschützt.
      Effektiv gesehen schützt die App also davor, dass man Andere ansteckt. Infektionsketten können damit gebrochen werden.

      • therealThomas says:

        Genau. Sie hilft weitere Ansteckungen zu verhindern, aber sie kann dich nicht warnen, bevor du dem Risiko einer Infektion ausgesetzt warst.

        Ich weiß nicht, woher diese Idee stammt, aber das wäre ja rein theoretisch schon nahezu unmöglich und sowieso hirnrissig. Wieso sollte mich die App in Echtzeit davor warnen, wenn ich mich einer infizierten Person nähere, wenn diese Person eigentlich in Quarantäne sein sollte, da ihre Infektion ja bekannt ist!?

  3. Ich finde dass es super dass hier alle relativ sachlich bleiben Emotionen lassen sich momentan nicht ausblenden.

    Aber dass die App nicht ansatzweise funktioniert wie sie funktionieren soll, dass ist ohne Zweifel. Das wird immer und immer wieder gezeigt. Deshalb kann und darf man das mit sachlichen Argumenten auch kritisieren.

    • therealThomas says:

      „Aber dass die App nicht ansatzweise funktioniert wie sie funktionieren soll, dass ist ohne Zweifel.“
      Das verwundert mich. Was habe ich verpasst?
      Hast du einen Link für mich oder kannst mehr dazu sagen?

    • Sie funktioniert im Verborgenen. Du wirst nicht täglich Meldungen lesen, dass die Verbreitung von Corona wieder in xy Fällen durch die App gestoppt werden konnte, Der datenschutzfreundliche, dezentrale Ansatz lässt das auch gar nicht zu.

  4. Was mich schon wundert: bei mir sind die aktiven Tage nie „voll“. Momentan sind es 6/14. Dabei habe ich die App schon lange installiert und aktiv.

    Die letzten Tage habe ich öfter drauf geschaut, weil ich sehen wollte ob Interaktion mit der App etwas ändert. Gestern ging es dann von 7/14 auf 6/14 runter.

    • Ist das bei euch auch so?

      • Nein. Da muss bei dir irgendetwas falsch laufen. Seitdem ich die App eine Woche lange genutzt habe, steht bei mir Risiko-Ermittlung dauerhaft aktiv. Also entweder die App wird bei dir im Hintergrund gekillt oder irgendwas anderes läuft nicht rund. Wenn nichts hilft, dann musst du sie wohl erneut installieren und auf deine gesammelten Daten verzichten 🙁

    • therealThomas says:

      Das sollte nicht so sein. Was für ein Smartphone benutzt du denn?

  5. Ich mache hier jetzt zu, ich habe keine Lust, Leugnern oder Menschen, die nicht an Wissenschaft glauben, eine Stimme oder Plattform zu geben. Das Virus ist eine Gefahr und jeder kann helfen, dass man sich und andere schützt.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.