Anzeige

Corona-Warn-App: 33 % der Nichtnutzer erscheint sie sinnlos

Die Corona-Warn-App soll dabei helfen Infektionsketten nachzuverfolgen und auch zu unterbrechen. Allerdings habe sie aktuell nur jeder Dritte installiert. Und von denjenigen, welche die App nicht verwenden, bleiben viele skeptisch. So geben 33 % der Nichtnutzer an, dass sie die App grundsätzlich für sinnlos halten.

Es gibt aber auch weitere Gründe, welche die Abstinenzler anführen: Demzufolge nannten 19 % der Nichtnutzer Bedenken wegen des Datenschutzes und der Privatsphäre als Grund für das Fernbleiben. Da muss ich sogar zugeben, dass ich das zumindest im Ansatz nachvollziehen kann, denn da schoss sich das Gesundheitsministerium ja vor der Veröffentlichung der App einige Eigentore, die eventuell im Gedächtnis geblieben sind.

16 % geben an, dass die App sich auf ihrem Smartphone nicht installieren lasse. Das sind also wohl Menschen mit relativ alten Smartphones – oder neueren Modellen von Huawei. 15 % geben an, dass die App bei ihnen nicht einwandfrei funktioniert oder zu viel Speicherplatz belegt habe und deswegen wieder entschwunden sei. 6 % wollen kein Smartphone besitzen und daher verzichten sie auf die App. Weitere 10 % der Nichtnutzer haben angegeben, dass in ihrem Umfeld auch niemand die App nutze und sie deswegen auch verzichten. 17 % wiederum wollten die App ohne weitere Begründung einfach nicht nutzen.

Im Rahmen der Umfrage im Auftrag des Staatsministeriums Baden-Württemberg wurden mehr als 1.000 Personen befragt. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann sieht in den Antworten das Signal, dass die App weiter optimiert werden müsse. Laut ihm müsse die App etwa auch auf älteren Geräten laufen. Auch von anderen Ministerpräsidenten gab es da in der Vergangenheit Kritik zum Funktionsumfang.

Diejenigen, welche die App nutzen, ca. 36 % der Befragten, gaben an, vor allem sich selbst schützen zu wollen (72 %). 55 % nannten die Absicht Familie, Freunde und Bekannte schützen zu wollen. 30 % gaben wiederum an die App zu verwenden, weil sie im Umfeld verbreitet sei – wie bei den Nicht-Nutzern spielt da also auch der Bekanntenkreis eine Rolle. Weitere 33 % der Nutzer wollen die Gesundheitsämter entlasten und die Kontaktverfolgung erleichtern.

Zuletzt reichte man für die App ja auch ein Kontakt-Tagebuch nach. Das erlaubt es, freiwillig Begegnungen und besuchte Orte zu notieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.