Cookies ablehnen? Französische Behörde verhängt 210 Mio. Euro Bußgeld gegen Google und Facebook

Cookie-Meldungen kennt jeder, der sich irgendwie im Internet bewegt. Google und Facebook sollen sie nun gut 210 Mio. Euro kosten, denn die französische Commission Nationale de l’Informatique et des Libertés (CNIL) – kurz: Frankreichs Datenschutzbehörde – hat nun Bußgelder gegen beide Unternehmen erlassen. Die Behörde wirft den Unternehmen vor, das Ablehnen von Cookies auf den Webseiten (hier google.fr, youtube.com und facebook.com) beider Betreiber schwerer zu gestalten, als Cookies zu akzeptieren. Von den 210 Mio. Euro fallen 15o Mio. Euro für Google an, 60 Mio. Euro für Facebook.

Das Annehmen der Cookies erfordere einen Klick, das Ablehnen hingegen mehrere. Laut CNIL verstoße dieses Gebaren aber gegen französisches Recht, weshalb man sowohl Google als auch Facebook jetzt drei Monate Zeit einräume, etwas daran zu ändern. Jeder Tag, den die Unternehmen danach dafür hinauszögern, koste sie 100.000 Euro. Beide werden vermutlich alle weiteren Schritte prüfen, zeigten sich ersten Mitteilungen nach aber einsichtig.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Immer wieder intressant wie andere europäische Lander es schaffen die Techriesen anzupissen.
    Wir hier sind einfach nur peinlich.

    • Das hat alles seine Vor- und Nachteile. Wenn Dir ein Thema wichtig ist, willst Du ja auch nicht, dass Du von einer Zentralregierung übergangen wirst. Und so macht deutsche Politik den Eindruck, als diskutiere man ein Problem so lange, bis es vorbei ist und man keine Lösung mehr benötigt. In Demokratien mit pluralen Interessen und einer starken föderalen Struktur ist so ein Verhalten aber ein Feature und kein Bug.

    • Soso. 75 Bußgelder wegen Verstöße gegen das Datenschutzrecht in Deutschland, 32 in Frankreich.
      https://www.dsgvo-portal.de/dsgvo-bussgeld-datenbank.php
      Aber Hauptsache mal irgendeinen Blödsinn behaupten um was negatives über Deutschland abzulassen.

      • Ich bin auch nicht für „argumentloses abwatschen“, aber wenn man in der genannten Tabelle mal vergleicht, sind die Bussgelder in FR (Top 4 = 185 Mio, in DE ca. 47 Mio, davon eines gegen H&M wegen Mitarbeiterbespitzelung über 35 Mio) wesentlich happiger und es sind eher die Techriesen dabei. Da könnte wirklich mehr in DE passieren…
        Die Aussage von Signum kann man anhand dieser Tabelle nicht ganz von der Hand weisen.

      • Also, ich habe die Liste für Deutschland jetzt nicht komplett durchgearbeitet, aber so quer liest sich das so: „Offline“-Vergehen (Kontrolleur nicht in Geschäftsräume eingelassen), Einzelpersonen, dreistellige Kleinststrafen, irgendwas bei YouTube reingestellt,… kurz gesagt: Petra’s Blumenladen zahlt 350 Euro.

        Da finde ich „Wir geben den größten Konzernen der Welt auf die Ohren“ schon einen ganz anderen Schnack.

        Aber vielleicht habe ich auch einfach eine andere Sicht auf die Dinge. Ich arbeite im eCommerce-Bereich, und ich weiss aus eigener Erfahrung, dass die DSGVO von Anbietern ganz bewusst und gezielt ignoriert oder gedehnt wird, weil: 1. Da eh nix kommt. 2. Erstmal abgewartet wird, ob jemand anderes für’s gleiche belangt wird 3. Sich das „rechnet“.

        Mal ehrlich — welche Website hat denn jetzt endlich mal einfach nur zwei gleiche Buttons, „Ja“ und „Nein“? Wir wissen in der Branche alle, dass das sein müsste — aber es passiert ja nix!

        Und wie viele Websites gibt es in der Art von „mopo.de“, die SO viele Tracker haben, dass beim Versuch der Ablehnung mein Handy 30 Sekunden blockiert?

        Und wieso haben wir überhaupt noch Cookie-Banner? Es gab den „Do not track“-Header, und in einem nicht dermaßen Politik-Wirtschaft-verknoteten Land würde man den verwenden, mit Voreinstellung „Blocke alles“.

        Dieser ganze Werbe-Tracking-Sch… gehört komplett ausgerupft. Wir brauchen ein Netz, in dem jede Leistung nur gegen Geld verkauft werden darf, nicht gegen Daten. Das ist nicht reparabel, das ist einfach falsch.

      • TJa verhängt bedeutet nur nicht automatisch vollstreckt … den viele wurden bei uns wieder gestoppt oder widerrufen. Also viel heiße Luft.

  2. Bei Amazon ist das auch nicht besser. Wenn man auf eine Produktseite kommt und nicht auf “Cookies akzeptieren“ klickt, sondern auf “Anpassen“ und seine Einstellungen vorgenommen hat, wird man auf die Startseite weitergeleitet, damit muss man das Produkt neu suchen.

    • Bei vielen Seiten ist es aufwändiger abzulehnen als anzunehmen. Ich denke mal, dass dieses Urteil ein Warnschuss für andere sein soll.

      • und die richtigen Sauereien sind sogar nach „Ablehnen“ weiter aktiv, weil sie als „berechtigtes Interesse“ versteckt werden. Was schlicht gelogen ist.

  3. Hierzulande ist es so ungefähr bei 70% der Webseites der Fall das man zwei oder mehr klicks braucht um die Cookies abzulehnen. GO FRANKREICH!

  4. Was mich viel mehr ärgert, als kompliziertes Ablehnen ist die Beschränkung auf Zustimmen oder Bezahlen, wie es v. a. in deutschland bei vielen Nachrichten-Seiten mittlerweile üblich ist. Bin mir als Laie auch nicht sicher, ob das im Sinne der DSGVO zulässig ist.

    Ich persönlich weiche aktuell einfach auf andere Seiten aus.

    • Noch schlimmer:„Zustimmen oder Ablehnen“, danach: „Artikel nur für Premium“. Also, entweder „Werbung“ oder „Geld“. Aber nicht Werbung plus PayWall, oder, „Leistung gegen Tracking“.

    • Das soll wohl zulässig sein, da eine datenschutzgerechte Alternative angeboten wird. Zwar kostenpflichtig, aber sie wird angeboten. Zu meinem Erstaunen ist es dagegen aber verboten, wenn die Zustimmung für den Aufruf vorausgesetzt, also der Besucher ohne Einwilligung abgelehnt wird.

      Meiner Meinung nach soll es jeder Webmaster handhaben wie er will, also mangels Cookie-Zustimmung auch ablehnen dürfen. Schön wäre dagegen mal eine allgemeine Kennzeichnung von PayWalls in den Suchergebnissen von Google & Co. Insbesondere bei Google News störe ich mich sehr dran!

      • naja es gibt das „freie INternet“ wer da partizipieren möchte muss eben aktzeptieren das tracken und Werben uneerwünscht ist und es gibt die Paywal: wer seine Infos nicht frei verfügbar machen möchte und damit Geld verdienen möchte soll sich dahinter verpissen!

        Dann sieht er nämlich auch gleich ganz genau was seine Infos wirklich wert sind!

        Aber die Wollen die Vorteile des freien Internets und die Vorteile der Paywall ohne die Nachteile der beiden und das geht gar nicht. Es gibt eben nur das Gesamtpaket mit Vor und Nachteilen!

        Und meine Daten gehören mir! Ihr könnt die gerne haben, aber die kosten dann. JE nach Art der Daten eben mehr oder weniger … Abo ist auch möglich, aber: die gibt es nicht für einmal zahlen und überall nutzen. sondern genau für einen Anwendungszweck und auch nur für den Zahler.
        Diese Resource ist nicht für den kapitalistischen Raubbau bestimmt!

  5. Die Höhe des Bußgeldes ist für solche Firmen wie mit 15 km/h Geschwindigkeitsübertretung geblitzt zu werden als normaler Bürger. Juckt also nur kurz an der Leiste bzw. am Festgeldkonto.

  6. Schlimm ist, das die (bearbeiteten ) Cookies auch schon nach dre, vier Tagen wieder neu eingestellt werden müssen,
    Nervt mich am Tablet wahnsinnig, wenn man den Browser wieder weckt und die Seite wieder mit dieser sch….. Abfrageorgie kommt.

  7. Es sollte ‚eine‘ Abfragemaske geben die alle benutzen müssen. Jede sieht anders aus. Bei t-offline z.B. kann man nur Akzeptieren. Es muss Grundsätzlich Opt-out aktiviert sein wenn man nur auf weiter oder close des Fensters klickt. Wer unbedingt Opt-in will soll sich halt doof klicken. So schwer kann’s doch nicht sein….

  8. Cookies, was ist das. War sowas von gepestet die anzunehmen, abzulehnen, mich überhaupt damit zu beschäftigen… dann habe ich die Erweiterung „I don’t care about cookies“ gefunden URL https://chrome.google.com/webstore/detail/i-dont-care-about-cookies/fihnjjcciajhdojfnbdddfaoknhalnja
    endlich habe ich meinen Frieden

  9. Grossermanitu says:

    Eines der nervigsten Eigenschaften des Internets. Suche eine Lösung die alle Cookies automatisiert ablehnt, die nicht benötigt werden um funktionierende Webseiten anzuzeigen.

    Wer ein Plugin kennt bitte posten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.