ControlAir: kostenlose Mac-App ermöglicht berührungslose Mediensteuerung per Gestik

Das israelische Unternehmen EyeSight ist der Meinung, dass Touch-Bedienung von Smartphone, Tablets und PCs alles andere als die Zukunft ist. Man setzt lieber auf berührungsfreie Bedienung via Gestik. Viele kennen solch eine Bedienmöglichkeit aus der Xbox Kinect Kamera oder erinnern sich noch an Leap Motion, dessen Sensor an PC und Mac angeschlossen werden kann und das Arbeiten mit dem Computer zum Action-Film á la Minority Report macht. EyeSight nutzt für seine kostenlose Mac-App, mit der man die Medien-Tasten per Gestik kontrollieren kann, jedoch kein separates Zubehör, sondern die iSight-Kamera des Macs.

ControlAir nennt sich die App der Entwickler und ersetzt mit simplen Gesten vor der Kamera die Medientasten auf dem Keyboard. Hebt man seinen Zeigefinger in die Luft und bewegt diesen nach links oder rechts, navigiert man durch die Pop-up Medientasten Play/Pause, Skip, Zurück und Lautstärke, die auf dem Bildschirm erscheinen. Um eine Funktion auszuwählen, macht man einen „Luftklick“. Um die Lautstärke auf stumm zu stellen, legt man einfach den Finger auf die Lippen zu einer „Pssst“-Geste.

ControlAir funktioniert zum Start bereits mit einer Vielzahl an Apps. So lässt sich die Gestensteuerung mit iTunes, Spotify, Rdio, Netflix, QuickTime, VLC und Vox nutzen. Die Auswahl soll aber bald schon erweitert werden. Funktionieren soll ControlAir mit MacBook Air, MacBook Pro und iMac-Geräten ab OS X 10.9 Mavericks und ist kostenlos.

ControlAir
ControlAir
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Kurz ausprobiert. Zum rumspielen ganz nett. Für einen tatsächlich sinnvollen Einsatz viel zu unzuverlässig. Besonders nervig, dass manchmal das Ende des „Klicks“ nicht erkannt wird. So geht er dann nicht nur ein Lied weiter sondern mal eben 15. Oder es wird nicht nur eine Stufe lauter, sondern bis zum Anschlag.
    Was auch nicht geht, ist dass man, falls man den Dark Mode unter OS X einsetzt, den Text bei der Einrichtung nicht lesen kann.
    Aber die App ist kostenlos, von daher will ich mich nicht beklagen. Kann ja jeder für sich ausprobieren. 😉

  2. Was sagt denn der Akku dazu? Und leuchtet die Kameraleuchte dann die ganze Zeit? Landen die Daten irgendwo?

  3. Die Kameraleuchte leuchtet die ganze Zeit, ja @Björn. Und @Pascal woher kommt die Info damit Netflix kontrollieren zu können?Alle anderen Programme machen Sinn und funktionieren auch, soweit ich das testen konnte. Aber Netflix?

  4. 2012: Flutter… machte genau das! Mittlerweile von Google aufgekauft!
    GidF: Flutter App OSX

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.