Chromecast mehr Android-Stick als ChromeOS-Device

Caschys Meinung zu Chromecast kennt Ihr bestimmt schon,aber selten hat ein 35-Dollar-Gadget für so viel Aufsehen gesorgt, wie in diesem Fall. iFixIt hat den Stick bereits zerlegt und die genaueren Spezifikationen herausgefunden. 2 GB Flashspeicher, 512 MB RAM, ein Marvell DE3005-A1 SoC und ein AzureWave AW-NH387 802.11 b/g/n WLAN, Bluetooth und FM Modul befinden sich in der schlanken Hülle des Streaming-Sticks.

chromecastifixit

GTVHacker ist es gelungen, einen Secure Boot Exploit so zu verwenden, dass es die Möglichkeit gibt, ein neues System-Image einzuspielen. Software-Entwickler könnten auf diese Weise ihre eigene Software auf Chromecast ausprobieren. Das von Google verwendete System entpuppt sich dabei als ausgedünntes Google TV-System.

[werbung] Chromecast wurde von Google als Chrome-Device präsentiert und auch das Chrome-Icon auf dem Gerät weist nicht auf eine Nähe zu Android hin. Es wäre sogar möglich, aus dem Stick einen Google TV-Stick zu machen. Die Installation von APKs ist nicht möglich, aber Bootloader, Kernel, Init Scripts und Binaries stammen von Google TV. Gut möglich, dass sich der Chromecast-Stick künftig sehr flexibel einsetzen lassen wird.

Wer sich genauer für den Exploit interessiert, das Video unten zeigt diesen, auf GTVHAcker könnt Ihr die ganze Story ausführlich erklärt durchlesen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. In der Überschrift ist ein „i“ zu viel.

    Hab eigentlich nur auf solch eine News gewartet. 🙂

  2. Sascha Ostermaier says:

    @WarpigtheKiller: 🙁

  3. Ich geb dem ganzen 2 Wochen, dann läuft Android dadrauf.

  4. Christian says:

    Hätte das Teil einen Micro SD Slot würden mir auf Anhieb einige Leute einfallen die sowas benutzen würden.
    Der Preis ist ja echt heiß!

  5. „[…] selten hat ein 35-Dollar-Gadget für so viel Aufsehen gesorgt, wie in diesem Fall.“ Hm, Raspberry Pi?? 😉

  6. selten ≠ nie

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.