Chromebooks: Welche Modelle Android-Apps ausführen können – und welche nicht

chromebook13_businessEin interessantes Thema auf der Google I/O war die Tatsache, dass Chromebooks bald auch Android-Apps ausführen können. Klingt fast zu schön, um auch in Gänze (sprich: Auf allen Geräten) flächendeckend verfügbar zu sein, schliesslich sind die Early Adopter unter uns auch oft die, die am Ende in die Röhre gucken – nicht nur in Sachen Preise, sondern auch, wenn das Gerät bei irgendeinem Update sprichwörtlich rasiert wird. Jetzt hat Google eine Liste der unterstützten Chromebooks veröffentlicht und wie (leider) erwartet, ist natürlich nicht jedes Gerät dabei – auch der Startzeitpunkt Mitte Juni wurde genannt.

Mitte nächsten Monats geht es also schon los und Vorreiter bei den Chromebooks werden zunächst drei Modelle sein, die direkt ohne Einschränkungen Gebrauch von dem neuen Feature machen können: Das Acer Chromebook R11 (C738T), das Asus Chromebook Flip und – natürlich – Googles 2015er Chromebook Pixel. Das „natürlich“ erwähne ich speziell deswegen, weil das 2013er Chromebook beispielsweise keinen Android-App-Support bekommt. Auch einige andere Modelle, die wir in Deutschland hier so gar nicht auf dem Schirm haben oder auch das Acer C720 (auch keine unpopuläre Serie) beissen ins Gras und bleiben „einfache“ Chromebooks. Ist Euer Chromebook also ein Jahr alt, habt Ihr gute Chancen, bei einem Alter von zwei bis drei Jahren wird es schon ein wenig kritischer und man muss sehen, was da kommt.

Wieso und weshalb spezielle Modelle unterstützt werden und andere wiederum nicht, nannte Google in dem betreffenden Dokument nicht. Auch die Frage, wie die Implementierung von Android aussieht und ob die Rahmenbedingungen eventuell auch entsprechende Hardwarevoraussetzungen erfordern, bleibt vorerst (noch) unbeantwortet. Vermutet wird wiederum, dass der Chrome OS-Code bei aktuellen Geräten neuerer Natur als bei den älteren ist und so eine Implementierung von Android entsprechend vereinfacht. Die auf der Liste enthaltenen Chromebooks ausserhalb der genannten „Dreier“-Riege sollen den Android-Support übrigens „im Laufe des Jahres“ bekommen, so Google. Wir sind gespannt!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Digital Native, der trotzdem gerne das Mittelalter erlebt hätte und chronischer Device-Switcher. Multimediafreak. England-Fan. Freier Autor & Tech Blogger. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hoffnungsvoller Idealist. Gladbacher Borusse und hauptberuflicher IT-Consultant.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Karl Kurzschluss says:

    Das wird die wenigen Chromebook-Nutzer in Deutschland vermutlich ganz schön anpissen. Was hat sich Google dabei gedacht? Chromebook ist Chromebook. Oder etwa nicht?

  2. @Kari
    “ Vermutet wird wiederum, dass der Chrome OS-Code bei aktuellen Geräten neuerer Natur als bei den älteren ist und so eine Implementierung von Android entsprechend vereinfacht.“

  3. Toshiba Chromebook 2 ist dabei, dann bin ich ja mal gespannt, wie das aussehen wird!

  4. Peter Sidler says:

    Das ist doch völlig normal, dass alte Geräte nicht unterstützt werden. Aber ein neues Chromebook zu kaufen ist kein Problem. Kostet ja nicht viel.

  5. https://groups.google.com/a/chromium.org/forum/#!topic/chromium-os-discuss/_i8GmmhGeZA

    Native Client war eine Totgeburt. Darum läuft Android jetzt via Linux Containers (LXC) virtuell auf dem selben Kernel. LXC 1.0 bringt die nötigen Sicherheitsfeatures dafür mit, benötigt aber eine aktuellere Kernel-Version als die auf vielen älteren Chromebooks. Bei Google kann hat keiner Lust, ältere Chromebooks mit Kernel-Upgrades zu versorgen. Der wird bei System-Updates nicht aktualisiert. Das mag verschiedene Gründe haben. Ich denke schnelle Feature-Updates ist da die Hauptursache. Wenn man so will ein hausgemachtes „Problem“.

  6. Andreas Schweizer says:

    Hm, das deutsche R11 hat aber die Bezeichnung C732. Wie sieht es damit aus?

  7. Peter Sidler says:
  8. Peter Sidler says:

    Ups, ist ja auch im Artikel…

  9. Toll, mein Acer CB5 13″ (aus dem letzten Jahr!) ist auch nicht dabei 🙁

  10. Bekommen alle Versionen vom R11 den Play Store? Die Deutsche Version hat die Bezeichnung C732

  11. Fabilowski says:

    Mein Acer CB3-111 ist dabei. Da bin ich mal gespannt…

  12. Ich habe auch das CB3-111 und hätte nie im Leben damit gerechnet. Für meine Nutzung ist das super, aber sobald Leistung benötigt wird bezweifle ich das das gut geht…

  13. Was richtig schlimm ist, ist die Chromebook-Auswahl hier in Europa. Ich würde gerne mein Acer Chromebook 13 ersetzen, weil die TEGRA K1-CPU gerade bei Google Inbox einfach überfordert scheint. Im Bereich 12-14″ ist die Auswahl aber so gut wie nicht vorhanden hierzulande. In den USA sieht das ganz anders aus….

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.