Chrome OS: Aktuelle Chromebooks informieren über USB-C-Kabel ohne DisplayPort-Unterstützung

Solltet ihr an eurem Chromebook mal in die Situation kommen, ein USB-C-Kabel anschließen zu müssen, das DisplayPort-Untertsützung bieten soll, dann wird euch euer Gerät (mindestens 11. Generation Intel) umgehend darüber informieren, sollte dies nicht der Fall sein. Voraussetzung hierfür ist Chrome OS Version M102, wie Benson Leung via Twitter informiert:

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Cool, würde ich mir auch für Windows und Android wünschen. Manchmal ist es echt nicht einfach zu erkennen, was für ein Kabel ich vor mich liegen habe. Es wäre gut, sowas schneller erkennen zu können, da die Kabel ja meistens sehr schlecht gekennzeichnet sind.

    • Kommentarkommentierer says:

      Tut Windows jetzt bereits, die Meldung ist so ähnlich, wie es jetzt bei ChromeOs kommen soll. Muss nicht am Kabel liegen, manche USB-C Ports unterstützen kein Thunderbolt, dann gibts ebenso keine Displayfunktion.

      • „Thunderbolt, dann gibts ebenso keine Displayfunktion.“

        TB und „DisplayPort™-über-USB-Typ-C“ sind separate Dinge.

        • Kommentarkommentierer says:

          Ok, das Kabel kann einen gewissen Einfluss haben. Dennoch ist USB-C erst einmal eine Buchse oder Stecker, da sieht man äußerlich nicht, welches Protokoll läuft. Eine gewisse Sicherheit gibt es bei Unterstützung von TB 3, da dort 2x DisplayPort unterstützt wird. Sofern also das Notebook das hat und der/ die Monitor(e), gibts eine Bildausgabe. Manche (z.B. Dell) unterstützen das nicht und dann zeigt Windows einen entsprechenden Hinweis.

      • Ich habe schon durchaus USB-C Kabel angesteckt, welche nur PD können und kein Display-Port Alt-Mode. Windows hat hierzu nichts gesagt. Die gleichen Ports funktionieren aber mit anderen USB-C Kabeln hervorragend mit Display-Port und Power-Delivery. Und Thunderbolt muss es ja sowieso nicht immer sein.

        Aber wenn es die Funktion gibt, dann klingt das gut. Muss ich nur noch herausfinden, wie ich sie bei mir aktiviere.

  2. Konstantin Articus says:

    Das ist so ätzend, dass die Kabel unterschiedlich viel können. Ich bin erst kürzlich wieder darauf reingefallen und konnte ein Video nicht streamen, weil ich das falsche USB-C Kabel gegriffen hatte. 🙁
    Ich verstehe, dass die Ansprüche an das Kabel sehr unterschiedlich sind, wenn da ein 4k Signal durch soll oder 5W für ein Handy oder 100W für einen Laptop, aber dann hätte man dich bitte bitte auch einen deutlichen Unterschied vereinbaren können, wie z.B. klare Logos am Stecker oder farbige Ringe am Kabel oder oder…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.