Anzeige

Chrome-Erweiterungen müssen zukünftig anzeigen, wofür sie welche Daten vom Nutzer verwenden

Google will den Datenschutz der Nutzer von Chrome zukünftig weiter erhöhen. Im letzten Jahr kündigte das Unternehmen an, dass Chrome-Erweiterungen zukünftig nur noch solche Berechtigungen beim Nutzer abfragen dürfen, die sie auch wirklich zur Ausführung ihrer dargestellten Funktionen benötigen. Nun geht Google noch einen Schritt weiter. So werden die Richtlinien im Webstore noch einmal angepasst, Entwickler werden in Zukunft nachweisen müssen, welche Daten von der Erweiterung wie erhoben werden. Zudem müssen sie im Webstore-Eintrag ihrer Erweiterung entsprechend leicht verständliche Informationen für die Nutzer bereitstellen, damit diese umgehend wissen, was mit ihren Daten passiert.

Ab dem 18. Januar des kommenden Jahres sollen diese Informationen dann für jede im Webstore vertretene Erweiterung zur Verfügung stehen. Erweiterungen, für welche deren Entwickler den neuen Richtlinien noch nicht zugestimmt haben, bekommen eine Warnung für die Nutzer angehängt, dass die aktualisierte Richtlinie vom Entwickler noch nicht bestätigt worden ist. Die neue Datenschutzrichtlinie wird unter anderem folgende Punkte beinhalten:

  • Es soll sichergestellt werden, dass die Verwendung oder Weitergabe von Benutzerdaten in erster Linie zum Nutzen des Benutzers und in Übereinstimmung mit dem erklärten Zweck der Erweiterung erfolgt.
  • Wir wiederholen, dass der Verkauf von Benutzerdaten niemals erlaubt ist. Google verkauft keine Nutzerdaten und Erweiterungsentwickler dürfen dies auch nicht tun.
  • Das Verbot der Verwendung oder Übertragung von Nutzerdaten für personalisierte Werbung.
  • Das Verbot der Verwendung oder Übertragung von Nutzerdaten für Bonitätsprüfungen oder jegliche Form der Kreditvergabequalifizierung und an Datenmakler oder andere Informationswiederverkäufer.
  • Auf der Seite mit der Auflistung der Artikel wird auch angezeigt, ob der Entwickler bestätigt hat, dass seine Erweiterung mit dieser neuen Richtlinie übereinstimmt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Schön, dass Google weiter etwas für den Datenschutz der User tut. Anderherum gibt es auch viele Erweiterungen, die genau den Datenschutz zum Ziel haben – wäre schön, wenn Google die Erweiterungen auch im Mobile Chrome erlauben würde. Aber huch – viele dieser Erweiterungen können ja auch Werbung blockieren, welche dem Prinzip nach eigentlich Benutzerdaten sammeln will 🙂

  2. Warum verhält sich Google so gegensätzlich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.