Chrome 85: Funktion zur sparsamen RAM-Nutzung nun standardmäßig deaktiviert

Chromes RAM-Durst ist nicht unbekannt, weshalb man da für die Windows 10 entsprechende Maßnahmen ergriff, um jenen Hunger einzudämmen. Für den Microsoft Edge konnte man mittels „Segment Heap“ so den Speicherverbrauch um ca. 27 Prozent senken. Frisch eingebaut und aktiviert zum Test war die Funktion in Chrome im Canary-Kanal, nun verschwindet das Feature jedoch wieder – das Ganze ging wohl zu stark auf Kosten der Systemleistung unter Windows 10 2004.

Chrome sollte sparsamer unter Windows 10 werden, dies glückte wohl auch für den Arbeitsspeicher, zulasten ging dies wohl auf die CPU-Auslastung, was entsprechende Einbußen in puncto Performance mit sich brachte. Unter Chrome 85 ist die Funktionalität daher standardmäßig deaktiviert – mittels Flag für experimentelle Zwecke jedoch weiterhin aktivierbar.

Laut Bug-Report liegen die Performance-Einbußen bei 5 bis 6 Prozent bei Verwendung eines i9-9900K. RAM und CPU spielen sich also die Bälle des Leistungsfressers hin und her – ein Trade-Off muss da derzeit noch eingegangen werden: CPU-Durst stillt RAM-Durst mit API sowie umgekehrt – es sei denn man bessert nach. Nach Aussagen eines Microsoft-Mitarbeiters stehen da derzeit zwei Optionen zur Wahl: Eine Reduktion der Heap-Zuweisungen durch Chrome oder aber eine Leistungsverbesserung der Segmentheaps durch das Windows-Team.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. therealThomas says:

    Ich verbrauche auch immer etliche Gigabyteb an RAM durch Chrome, die meisten Tabs brauche ich allerdings nicht ständig aktiv, von daher an diese Stelle der Hinweis auf die eingebaute Discard-Funktion (über die Flags einzuschalten) und die Extension „The Great Suspender“.

    • Ich verstehe diesen RAM krieg nicht. Wozu ist RAM da außer um genutzt zu werden? Soll lieber alles auf der Platte liegen, oder am besten HDD, ewig laden und träge sein? Erst wenn der RAM über läuft sollte man sich fragen ob man zu viel offen hat oder vllt. den Rechner aufrüsten sollte. Ich habe 16GB seit 2015 und selbst unter hoher Auslastung ( 60+ Chrome Tabs, Firefox ein paar, Steam, Music player, ein paar Autostart Programme und Arbeitssoftware) komme ich selten auf über 10 verwendete GB. Und da habe ich nichts optimiert und ignoriere die „überbeanspruchung“, da Dank den zwei RAM Sticks und einer SSD alles eh sofort einsatzbereit ist. Nur Adobes Software braucht seine Zeit, die ist aber einfach so.

      • Kann ich auch nicht nachvollziehen, zumal RAM ja schon eine Weile wirklich billig ist.
        16 GB RAM rein und Ruhe ist für plus/minus alle Anwendungsfälle. Habe bei mir sogar 32 GB gesteckt da der Preis einfach zu gut war, aber den positiven Effekt merkt man nur bei wenigen Spezialfällen.

        • schon Mal auf die Idee gekommen, das bei vielen Geräten keine RAM Erweiterung machbar/gewollt ist?
          alle Browser sind RAM Fresser, aber zumindest gibt Chrome im Gegensatz zum ff den RAM beim Schließen eines Tabs sofort wieder frei…

    • Genau so ist es. Was bringt mir denn der ganze Ram wenn er nicht ausgelastet wird. Dafür ist er doch da.

  2. Bei meinen Privaten Rechnern ist der RAM Verbrauch kein Problem 48GB im Desktop und 23GB (24GB -1GB für die GPU) im Laptop sollten für Chrome erst einmal reichen im Büro wird es da mit den 7,5GB (8 GB von denen sich die GPU ein halbes GB abzapft) wird es da eher eng aber falls der RAM da nicht ausreichen sollte sind auch schnell 16GB nachgesteckt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.